Enger Kundenkontakt als oberstes Ziel

Autor
Manuel von Burg

Enger Kundenkontakt als oberstes Ziel

Eine enge Beziehung zum Kunden aufzubauen, die auf Vertrauen und gegenseitiger Zufriedenheit besteht, steht für Mathias Kamm und Nuria Jud, Automobilverkäufer in der Garage Nordstern in Feuerthalen, an erster Stelle in ihrem Beruf.

Seit über 30 Jahren arbeitet Mathias Kamm, Verkaufsleiter in der Garage Nordstern, bereits in der Autobranche. In dieser Zeit hat sich sein Berufsfeld stark verändert: «Es waren extrem spannende Jahre mit einer rasanten Entwicklung der Technologien - die Autobranche ist ein sehr lebendiges Business und dadurch so spannend», sagt Kamm. Obwohl sich die Autos als Produkte dieser Entwicklungen verändert haben, blieb das Kerngebiet von Mathias Kamm dasselbe: ein enger Kontakt zu seinen Kunden zu pflegen.

Seit 30 Jahren in der Branche: Verkaufsleiter Mathias Kamm. Bilder: Manuel von Burg

«Das Auto ist nach dem Haus- oder Wohnungskauf bei den Schweizern die grösste Investition. Deshalb ist man auch sehr nahe an die Menschen dran und baut eine enge Beziehung zu ihnen auf» sagt Kamm. Oberste Priorität hat dabei die Zufriedenheit seiner Kunden. «Der Abschluss ist zwar eine Bestätigung, dass ich meinen Beruf richtig mache - viel wichtiger ist aber, dass beide Parteien dabei zufrieden sind». Der Abschluss eines Verkaufs ist dabei ein langer Prozess, der für Kamm extrem spannend ist: «Ich mag meinen Beruf gerade deswegen besonders, weil man mit vielen verschiedenen Leuten zu tun - so individuell wie unsere Kunden sind, ist auch unser Tagesablauf », sagt Kamm.

Am Puls der Zeit bleiben

Dem kann Nuria Jud, Mitarbeiterin im Verkauf und in der Administration, nur zustimmen: «Unser Beruf ist so abwechslungsreich, weil man jeden Tag mit verschiedenen Menschen und ihren verschiedenen Bedürfnissen zu tun hat.» Diese Bedürfnisse zu kennen und damit auch eine nachhaltige Beziehung zum Kunden aufzubauen, erfordert neben viel Menschenkenntnis auch eine stetige Beschäftigung mit dem Fortschritt in der Automobilbranche: «Es gibt immer wieder etwas Neues, mit dem man sich auseinandersetzen muss, was auf der einen Seite eine Herausforderung, auf der anderen Seite aber sehr spannend und lehrreich ist», sagt Jud.

Stetige Weiterbildungen sind für Nuria Jud von grosser Bedeutung.

Eine Herausforderung, die sich nicht nur aufgrund einer besseren Ausbildung auszahlt, sondern sich auch im Vertrauen widerspiegelt, welches ihr von ihren Kunden entgegengebracht wird: «Volvo- Kunden und unsere Kunden im Speziellen sind sehr treu und loyal», sagt Jud.

Diese Diskussion wurde geschlossen.