«Richtig zuzuhören schafft Vertrauen»

Autor
Manuel von Burg

«Richtig zuzuhören schafft Vertrauen»

Vertrauen zum Kunden aufzubauen ist für Dario Bernardini und René Akermann eminent wichtig. Die Automobilverkäufer stehen im Zentrum der dritten Folge über die Garage Nordstern in Feuerthalen.

«Jeder Kunde ist anders und hat seine ganz speziellen Seiten - diese kennen zu lernen und mich mit ihnen auseinanderzusetzen, fasziniert mich sehr», sagt Dario Bernardini, der seit sechs Jahren als Automobilverkäufer in der Garage Nordstern in Feuerthalen arbeitet. Eine Beziehung zum Kunden aufzubauen, ist für den 48-jährigen ein wichtiger Bestandteil seines Berufs, wobei er viel Wert auf persönliche Gespräche legt: «Ich bin ein sehr emotionaler Mensch, persönliche Gespräche zu führen finde ich unerlässlich, bereits zu telefonieren ist für mich zu unpersönlich».

Dario Bernardini im Gespräch mit einer Kundin. Bilder: Manuel von Burg

Nur, indem man richtig zuhöre und auf die Bedürfnisse des Kunden eingehe, könne Vertrauen geschaffen werden.Beziehungen sind ihm nicht nur während den Arbeitszeiten, sondern auch im privaten Rahmen sehr wichtig: Nachdem er über 20 Jahre im Kanton Zürich gearbeitet hatte, wechselte er vor sechs Jahren in die Garage Nordstern , um mehr Zeit mit seiner Familie verbringen zu können: «Ich habe ein kleines Boot, mit dem wir im Sommer viel auf dem Rhein unterwegs sind», sagt Bernardini.

«Ein ‹normaler› Bürojob wäre nichts für micht»

Kommunikativ und menschenfreundlich zu sein ist auch für René Akermann, ebenfalls Automobilverkäufer in der Garage Nordstern, die wichtigste Voraussetzung für seinen Beruf: «Je mehr beide Parteien voneinander erzählen, desto eher können auch Verbindungen geschaffen werden, und desto näher kommt man sich auch».

Unterschiedlichste Menschen kennen zu lernen ist für René Akermann besonders schön an seinem Beruf.

Die Abwechslung, welche sich durch die unterschiedlichsten Menschen und diversen Kundengespräche während seiner Arbeit ergibt, nimmt für den gelernten Automechaniker einen hohen Stellenwert in seinem Beruf ein: «Ich habe sehr gerne mit unterschiedlichsten Leuten zu tun, deshalb wäre ein ‹normaler› Bürojob auch nichts für mich». Hinzu kommt das Verhältnis zu seinen Arbeitskollegen, welches für ihn eminent wichtig ist: «Mit einer guten Atmosphäre im Betrieb steht und fällt für mich alles, weshalb ich auch viel Wert auf eine gute Beziehung zu meinen Mitarbeitern lege». Die Kombination von engem Kundenkontakt und einer guten Atmosphäre innerhalb des Betriebs führten unter anderem auch dazu, dass er auch nach 16 Jahren als Automobilverkäufer immer noch mit Freude in der Garage Nordstern arbeitet.

Diese Diskussion wurde geschlossen.