So gefährlich sind LKW auf Schaffhauser Strassen unterwegs

Autor
Daniel Zinser

Das Schwerverkehrskontrollzentrum beim Güterbahnhof kontrolliert Lastwagen aus ganz Europa. Immer wieder müssen die Polizisten dabei kuriose und gefährliche Verstösse ahnden.

Eine Kaffeemaschine im Sichtfeld. Für den Lastwagenfahrer in Ordnung - für die Polizei weniger. Sie büsste den LKW-Fahrer im Jahr 2012. Bilder: shpol / Pixabay

Ein Lautsprecher, verschiedene Sportschals und eine Mikrowelle auf der Ablagefläche des Armaturenbretts sollten den langen Aufenthalt in der Führerkabine angenehmer gestalten, brachten einem Lastwagenfahrer am Freitag bei einer Kontrolle im Schwerverkehrskontrollzentrum in Schaffhausen aber Schwierigkeiten ein. Die oben genannten Gegenstände versperrten ihm nämlich zumindest teilweise die Sicht auf die Strasse. Erst nach dem Entfernen und dem Zahlen eines Depositums durfte der Chauffeur seine Fahrt fortsetzen.

Im Jahr 2018 wurden im Schaffhauser Schwerverkehrskontrollzentrum 77 Lastwagenfahrer/innen aufgrund von Sichtbehinderung in der Führerkabine gebüsst. Dies sind aber nur sechs Prozent aller Übertretungen des vergangenen Jahres. «Die meisten Verstösse ahndet das Schwerverkehrskontrollzentrum in Bereich von Gewichts- und Massenüberschreitungen», so Patrick Caprez, Kommunikationsverantwortlicher der Schaffhauser Polizei. Doch auch der Zustand der Fahrzeuge und die Sicherung der Ladung benötigen immer wieder ein Einschreiten der Beamten. So wurden bei einer Grosskontrolle im vergangenen Herbst bei 80 kontrollierten Lastwagen 30 Chauffeure angezeigt und 43 Verstösse festgestellt.

Wie wichtig die Arbeit der Schaffhauser Polizei in diesem Bereich wirklich ist, zeigen die extremsten Beispiele der vergangenen Jahre, die wir hier aufgelistet haben:

Ungesicherte Ladung: 24 Tonnen Steine 

Eine Gefahr für die Schaffhauser Strassen wäre ein Lastwagenfahrer aus Portugal geworden, wäre er nicht im vergangenen Oktober von der Schaffhauser Polizei beim Grenzübergang in Thayngen kontrolliert worden. Seine Ladung, bestehend aus 24 Tonnen Steinen, war nämlich völlig ungesichert. Die ganze Meldung gibt es hier zum Nachlesen. 
 

Eine riesige Mängelliste 

Einen Monat zuvor wurde ein Lastwagen aus der Türkei kontrolliert. Dieser wies so viele Mängel auf, dass sich die Polizisten die Finger wund schrieben. Eine gerissene Bremsscheibe, ein massiver Ölverlust und einen nur mit Schnur befestigen, losen Aussenspiegel sind nur einige Dinge, die die Schaffhauser Polizei beanstandete. Die ungesicherte Ladung hatte sich bereits selbständig gemacht  und drückte so stark durch die Plane, dass dadurch eine Überbreite entstand. Zu guter Letzt war die Ladung auch noch illegal. Mehr dazu gibt's hier zum Nachlesen
 

Kaffeemaschinen im Sichtfeld

Der Beruf des Lastwagenfahrers kann ganz schön streng sein. Da braucht es nach stundenlanger Fahrt ab und zu auch mal einen Kaffee. Wenn man für einen Kaffee aber anhalten muss, verliert man wertvolle Zeit. «Kein Problem», dachten sich dazu wohl zwei LKW-Fahrer, die im März 2012 wenige Tage hintereinander von der Polizei in Schaffhausen kontrolliert wurden. Sie hatten die Kaffeemaschine direkt auf ihr Armaturenbrett gestellt. Blöderweise damit auch in ihr Sichtfeld. Für den einen der beiden Chauffeure war eine Maschine aber noch nicht genug. Eine zweite Kaffeemaschine und ein Stoffhund versperrten seine Sicht nach draussen zusätzlich. In beiden Fällen gab es eine saftige Busse und eine Anzeige.

Das eine oder andere Bier zu viel 

Das eine oder andere Bier zu viel getrunken, hat ein LKW-Fahrer aus Tschechien, der im vergangenen Sommer im Schwerverkehrskontrollzentrum kontrolliert wurde. Eine  Atemluftmessung ergab einen Wert von 1,82 Promille. Blöd für den Brummifahrer: Das selbe Vergehen wurde ihm bereits zu einem früheren Zeitpunkt im Kanton Glarus vorgeworfen. Fürs Erste ging der Mann zu Fuss weiter. Die ganze Meldung gibt es hier zum Nachlesen. P.S.: Ein paar Wochen zuvor hatte die deutsche Polizei in Gottmadingen einen Lastwagenfahrer angehalten, der sogar mit 2.5 Promille unterwegs war. 
 

Laptop gegen Langeweile 

Diesem LKW-Chauffeur aus der Slowakei war im April 2017 am Steuer seines Gefährts wohl zu langweilig. Nur doof, dass der aufgeklappte Laptop die Sicht des Mannes massiv einschränkte. Die Polizei bestrafte ihn mit einer Geldbusse und einer Anzeige. Nachdem er den Laptop zusammengeklappt hatte, durfte er weiterfahren. 
 

Zugezogene Gardinen = besseres TV-Feeling

Sie denken, schlimmer geht es nicht? Doch, geht es sehr wohl. Dank eines mit Klebeband befestigten Bildschirms und zugezogener Gardinen konnte ein rumänischr Fernfahrer 2014 auch bei hellem Sonnenlicht fernsehen. Einziges Problem: Er geriet in eine Kontrolle der Schaffhauser Polizei. Bereits zwei Jahre zuvor ging den Beamten im Schwerverkehrskontrollzentrum ein Lastwagenfahrer ins Netz, welcher einen 15-Zoll-Bildschirm auf seinem Armaturenbrett befestigt hatte. 
 

Stärker geschmückt als ein Fasnachtswagen

Im Jahr 2013 wurde ein litauischer Lastwagenfahrer angehalten, der seine Frontscheibe mit Dutzenden Fähnchen, Wimpel und Stofffiguren so ausgeschmückt hatte, dass seine Sicht massiv eingeschränkt war. Ausserdem hatte er ein in der Schweiz verbotenes Radarwarngerät mit dabei. 

Vier von sechs Bremsscheiben gebrochen 

Sein eigenes Leben war diesem im November 2017 kontrollierten LKW-Fahrer wohl nicht so wichtig. Gleich vier seiner sechs Bremsscheiben an seinem mit fünf Tonnen beladenen 40-Tönner waren gebrochen. Die ganze Meldung gibt es hier zum Nachlesen. 
 

Gefährliche Eisplatten 

Im April 2017 hat die Polizei drei Lastwagen mit grossen Eisplatten auf den Anhängern gestoppt. Diese haben sich auf den Dächern der Auflieger und Anhänger gebildet und waren vor allem für die hinter den Lastwagen herfahrenden Fahrzeuge eine grosse Gefahr. Den Artikel dazu gibt es hier
 

Zu eitel? - Ohne Brille unterwegs 

Obwohl das Tragen einer Brille durch eine amtliche Auflage in seinem Führerausweis vorgeschrieben ist, hielt ein LKW-Fahrer aus Deutschland eine Sehhilfe nicht für notwendig. Auch die Ruhezeiten hielt der Chauffeur in den Tagen vor der Kontrolle Ende Dezember 2018 wohl nur selten ein. In der Kontrollperiode lenkte er seinen Lastwagen teilweise doppelt so lange wie erlaubt.
 

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren