Wenig Routine, viel Talent

Autor
Kay Uehlinger

Das Kader des FC Schaffhausen für die am Samstag beginnende Saison steht. Wer ist gekommen, wer ist geblieben?

Einer von zehn Neuen: Júnior José Correia, oder auch «Zé Turbo» genannt. Bild: Roger Albrecht

Bereits am Samstag startet der FC Schaffhausen im heimischen Lipo-Park gegen Aufstiegskandidat Lausanne-Sport in die neue Saison. Das mit einem fast komplett neuen Kader. Die letzten drei Verpflichtungen wurden am Mittwoch bekanntgegeben. Cheftrainer Murat Yakin setzt dabei auf eher junge, entwickelbare Spieler. Doch wer spielt nun alles beim «neuen» FCS? Ein Überblick.

Wohin zieht es den alten FCS?

Insgesamt hat der FC Schaffhausen zehn Spieler verpflichtet. Das war auch nötig, denn ein paar bekannte Gesichter aus der vergangenen Saison werden sich kein FCS-Trikot mehr überstreifen.

Dazu gehört Goalgetter Tunahan Cicek, der nach seiner Halbjahr-Leihe beim FCS zu Ligakonkurrent FC Vaduz wechselt. Der beim FCS gescheiterte Innenverteidiger Jackson Mendy wechselt nach Frankreich in die dritthöchste Liga zu U.S. Boulogne. André Gonçalves hat einen Vertrag beim Schweizer Erstligisten FC Linth 04 unterschrieben und Giotto Morandi, der im letzten Saisonspiel gegen den FC Winterthur im Skandalspiel ran durfte, kehrt nach seiner Leihe zu GC zurück. Bereits im Winter wurde bekannt, dass Spielmacher Miguel Castroman in die Super League zum FC Thun stossen wird.

Farük Gül, Franck Grasseler, Goran Jozinovic, Rafael Zbinden, Yannick Helbling, Valentino Pugliese und Asllan Demhasaj haben keinen neuen Vertrag beim FCS bekommen.

Viele Neue, ein Routinier

Mit den Neuverpflichtungen und den übrig gebliebenen Spielern der vergangen Saison setzt sich das Kader des FCS für die Saison 2019/20 wie folgt zusammen:

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren