Flurlinger Hilariräuber sind aus Haft entlassen worden

Autor
Schaffhauser N…

In der Nacht auf Samstag ­hatten vier junge Männer Festbesucher des Hilaris in Flurlingen mit Stichwaffen bedroht und ausgeraubt. Nun sind sie wieder auf freiem Fuss.

Die Hilariräuber wurden nach der Befragung durch die Polizei und Staatsanwaltschaft auf freien Fuss gesetzt.

Zwischen halb elf und halb eins in der Nacht auf Samstag kam es am Hilari in Flurlingen zu Raubüberfällen. Dabei wurden mehrere Festbesucher mit Stichwaffen bedroht und anschliessend ausgeraubt. So erbeuteten die vier Täter insgesamt 400 Franken. Ob das Geld sichergestellt und an die Geschädigten retourniert werden konnte, weiss die Staatsanwaltschaft noch nicht.

Wie Christian Philipp, stellvertretender Kommunikationsbeauftragter der Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich, mitteilt, handelte es sich bei den Überfällen um vier Einzeltaten auf insgesamt fünf Festbesucher. In einem Fall sei es beim Versuch geblieben.

Die Stichwaffen benützten die Täter, um Personen einzuschüchtern. Reichte dies nicht aus, wurden sie handgreiflich. Einem der Festbesucher wurde die Nase gebrochen, die anderen vier Geschädigten kamen mit leichten Verletzungen davon. Noch in derselben Nacht konnten die Täter von der Kantonspolizei Zürich mit der Hilfe des anwesenden Sicherheitsdienstes verhaftet werden. Festgenommen wurden ein 17-jähriger Portugiese, ein 18-jähriger Kroate, ein 18-jähriger Kosovare und ein 21-jähriger Schweizer.

Wie es in der Medienmitteilung der Kantonspolizei Zürich heisst, rückten Polizisten nach den eingegangen Meldungen der Opfer sofort aus. Wobei es wohl ein wenig Zeit brauchte, bis sie in Flurlingen ankamen. Denn die Polizisten seien vom zuständigen Verkehrsstützpunkt Winterthur entsandt worden, so Mediensprecherin Rebecca Tilen auf Anfrage der SN. Dass Polizisten von Winterthur ausgerückt sind und nicht solche von der für die Gemeinde Flurlingen zuständigen Polizeistation in Feuerthalen im Einsatz waren, hat folgenden Grund: «Der Verkehrsstützpunkt Winterthur war in der besagten Nachtschicht für das Gebiet in Flurlingen zuständig», sagt Tilen.

Keine weiteren Delikte bekannt

Nach der Tat wurden die vier Festgenommenen von der Polizei und der Staatsanwaltschaft zur Sache befragt. Da sie sich geständig und reuig zeigten und weil keine gesetzlichen Haftgründe wie Flucht- oder Wiederholungsgefahr vorlagen, habe man sie aus der Haft entlassen, teilte Philipp mit. Trotzdem werden sich die Täter zu verantworten haben. Dabei sei die Beteiligungsform der Mittäter- oder Gehilfenschaft in Betracht zu ziehen, sagte Philipp und ergänzte: «Der Tatbestand Raub umfasst den Rahmen einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren.» Weitere Delikte am Hilari sind weder der Polizei noch der Staatsanwaltschaft bekannt. (ssa)

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren