Am Grill gehört er zu den besten Brutzlern

Autor
Schaffhauser N…

Als gewöhnlicher Koch hat Peter Spörndli begonnen. Mittlerweile hat er die ganze Welt bereist und ist amtierender BBQ-Vizemeister der Schweiz.

von Ronja Bollinger

Geschäftig läuft Peter Spörndli in der Kantine der Kantonsschule herum und gibt seinen Mitarbeitern Anweisungen. «Das muss noch in den Ofen», sagt er. Dennoch nimmt er sich etwas Zeit und setzt sich in seiner Kochkleidung an einen der Mensa­tische. An diesem Tisch sitzt er nicht einfach als Leiter der Mensa der Kantonsschule Schaffhausen, sondern als Barbecue-(BBQ-)Vizeweltmeister 2015 und als diesjähriger BBQ-Vize-Schweizer-Meister. Wieso aber arbeitet ein so ausgezeichneter Grilleur in einer Mensa?

Die Erklärung liegt in der Vergangenheit. Vor fast 30 Jahren begann Spörndli eine Ausbildung zum Koch in Neuhausen. Nach abgeschlossener Lehre zog er in der Schweiz von Betrieb zu Betrieb, um Erfahrungen zu sammeln, bis er dann 1988 einen ersten Job auf einem Luxuskreuzschiff antrat. «Damit ging ein Traum für mich in Erfüllung», erklärt er. Auf verschiedenen Kreuzfahrtschiffen hat er dann während 20 Jahren alle Kontinente bereist und immer wieder neue Spezialitäten aus aller Herren Ländern kennengelernt.

Mit Smoker-Grill fing alles an

Erst 2004 kehrte er nach Löhningen zurück. Wieder in der Schweiz hat er drei Jahre für das Mövenpick-Hotel Regensdorf gearbeitet. «Ein für mich unvergesslicher Event war es, am Rolling-Stones-Konzert 2012 in Dübendorf das Catering für 2500 Leute mit zu organisieren», erzählt er. Später wollte Spörndli gern seinen Job mit sozialem Engagement verknüpfen. Dies konnte er, indem er 2007 als Leiter die Kanti-Mensa der Stiftung Impuls übernahm. Wieso nun aber die Passion fürs Grillieren und die Vize-Meister-Titel? Noch während seiner Zeit auf dem Schiff hatte ihn ein befreundetes Paar zu sich nach Hause eingeladen, um zusammen auf einem «Oklahoma Joe» zu grillieren. «Da hat es mich gepackt», sagt er. So ging es dann auch nicht lange, und er schaffte sich selbst einen Smoker-Grill an. Das kommt ihm nun neben seinem Mensa-Job ganz gelegen.

Die Kreativität fehlt

Die Arbeit in der Kantine sei sehr gut, er hat eine Fünf-Tage-Woche und regelmässige Arbeitszeiten. «Aber die Kreativität fehlt», meint Peter Spörndli. Diese lebt er dafür seit einigen Jahren am Grill aus und versucht dort immer wieder Neues. Doch das Herumexperimentieren war irgendwann nicht mehr genug. Vor zehn Jahren hat er mit einigen Freunden die Chläggi-Brutzler gegründet und sich für die BBQ-Schweizer-Meisterschaft in Bern angemeldet. Der Anlass machte ihnen Spass, und so meldeten sie sich wiederholt an, bis es 2015 sogar zum BBQ-­Vizeweltmeister und dieses Jahr zum Vize-Schweizer-Meister gereicht hat. Dies hat er auch seiner langjährigen Erfahrung auf den Kreuzfahrtschiffen zu verdanken. Peter Spörndli hat viele Ideen und kann auch unter Stress gut arbeiten. Da seine Frau Vegetarierin ist, hat er auch viel Erfahrung mit fleischlosen Grillgerichten. «Wenn wir zu Hause grillieren, wird alles auf dem Grill gemacht. Auch das Gemüse.» Gerade vegetarische Gerichte seien aufwendiger und erforderten Kreativität.

Auch dieses Jahr wird er sich mit seinem Team wieder an der BBQ-WM versuchen. Vielleicht reicht es dieses mal sogar zum Meister? «Wir werden bestimmt unser Bestes geben», sagt Spörndli. Es sei knapp gewesen an der Schweizer Meisterschaft, nur vier Punkte hätten zum Sieg gefehlt. Von den insgesamt fünf Kategorien holten sie dreimal den ersten Platz: beim Mahi Mahi, beim Lammrack und beim Dessert. Trotzdem gehe es dem Grillteam vor allem darum, einen schönen Tag zu verbringen. Der Vize-Weltmeister-Titel 2015 war doch eher unerwartet gewesen. «Ich dachte nicht, dass wir einen Rang erreichen würden», meint Spörndli, «ich wollte gar nicht an die Siegerehrung.» Natürlich wollen sie Weltmeister werden. Aber der Spass stehe klar im Vordergrund.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren