Der Kitsch geht weiter: David und Cem stehen im Finale der Bachelorette

Autor
Manuel von Burg

Wer hätte das gedacht: Zwei Schaffhauser kämpfen im Final der Bachelorette um das Herz von Adela. Was für eine Sensation.

Die Schaffhauser Rosenkavaliere sind im Final. Wer hätte das gedacht? Screenshot: 3+

Dreamdates. Das war das Zauberwort in der achten Folge der Seifenoper namens Bachelorette. Damit bei den Zuschauern nämlich keine Langeweile aufkommt, mussten Gefühle her. Und am besten auch noch echte. Deshalb lud Adela Cem, David, Davide und Safak je zu einem Einzeldate ein, um mit jedem 24 Stunden zu verbringen. Obwohl das bei David nicht so ganz funktionierte. Doch der Reihe nach. 

Der türkische George Clooney punktet mit Ehrlichkeit

Dreamdates also. Was versteht denn Adela darunter? «Jetzt will ich von jedem Mann sehen, dass er es auch ernst meint mit mir». Nach acht Folgen und zwei Heiratsanträgen eine berechtigte Aussage. «Unser» Cem muss sich dieser Aufgabe als erstes stellen. Gewohnt lässig schlendert er dem Steg entlang, an dessen Ende ihn Adela auf einer Yacht empfängt. Gute Voraussetzungen für den Personal Trainer einer katarischen Königsfamilie. Ein Heimspiel sozusagen. 

Cem ist optimistisch vor dem Dreamdate. Screenshot 3+

Was geht dem Muskelmann aus Schaffhausen vor dem Date durch den Kopf? «Es war ein harter Weg. Die jetzigen Kandidaten sind aber keine Konkurrenz mehr für mich». Klare Ansage, Mister Katar. Er setzt sogar noch einen drauf: «Man nennt mich nicht umsonst den türkischen George Clooney.» Ja, die Ähnlichkeit ist wirklich kaum zu übersehen. Ob Cem bewusst ist, dass der Hollywoodstar lange als der «ewige Junggeselle» galt? 

Zurück zum Dreamdate. Adela hat sich Einiges vorgenommen: Eine Fahrt auf der Yacht, Schnorcheln im Meer und Zweisamkeit am Strand stehen auf dem Programm. Doch zuerst will die Baslerin natürlich wissen, wie «ernst» es Cem mit ihr meint. Sie lockt ihn mit der Frage, wie viele Partnerinnen Cem in der Vergangenheit schon gehabt hat, aus der Reserve. Da muss Cem zuerst ein wenig nachdenken.

So etwa muss es in Cem ausgesehen haben. 

Nach einer mathematischen Höchsleistung meint Cem: «So um die 20». Wie reagiert Adela? «Das zeugt von einer gewissen Erfahrung». Da kam der Schaffhauser mit seiner Ehrlichkeit gerade noch einmal davon. Als Belohnung gibts eine Runde Schnorcheln mit Adela und danach fläzen sich die beiden am Strand einer verlassenen Insel. Das Setting für ehrliche, tiefgründige Gespräche ist also gegeben. Cems Aussagen zu hypothetischen Kindern mit der Baslerin beeindrucken die Bachelorette: «Wir sprechen ja nur hypothetisch über Kinder und Pläne, aber mir gefällt das, ich fühle mich wohl mit dir.» Auch Cem fühlt sich offensichtlich wohl mit Adela: «Ich habe noch nie eine solche Szene wie hier in meinem Leben erlebt. Es war ein einmaliges Erlebnis mit einer wunderschönen Frau.» Was wohl seine 20 Verflossenen zu dieser Aussage sagen würden? 

Den Abend verbringen die beiden in der Villa. Tiefgründige Gespräche sind weiterhin angesagt. Cem wagt sogar die verwegene Frage, weshalb sich Adela Schönheitsoperationen unterzogen hat, denn sie sei doch so eine schöne Frau. Ein tiefer Griff in die Trickkiste der Verführung, doch. Aber Adela gefällts: «Ich finde es sehr mutig von Cem, das er dass als Erster angesprochen hat.» Überwältigt von Cems forscher Art stellt sie ihm kurz darauf die Gretchenfrage:«Bist du verliebt in mich?», will die Baslerin wissen. Gewohnt lässig erklärt Cem: «Nach dem heutigen Tag bin ich auf dem besten Weg dazu.» 

Beauty Tipps von David

Während Cem und Adela ergründen, wie ernst es beide miteinander meinen, müssen die restlichen Männer in der Villa ausharren. Damit ihnen nicht langweilig wird, hat Adela einen Auftrag für sie hinterlassen: Sie will von jedem einen Liebesbrief. Dabei holt sich Safak Rat bei David: Er habe «im Kopf komplett Blockade» und will vom Schaffhauser wissen, wie er den Liebesbrief schreibt. Davids Rat: «Ich muss schön sein, ich muss mich gut fühlen, damit ich auch schöne Worte aus mir rausbringe». Sein Geheimtipp: Augenbrauen sollen nicht mehr gezupft werden, sondern mit Rizinusöl eingerieben werden. Die Augenbrauen würden damit dichter werden. Und darauf stehen die Frauen. 

Dichte Augenbrauen. Das ist der Königsweg zu Adelas Herz. Screenshot 3+

Nach diesem Tipp verabschiedet sich David und will an seinem Brief schreiben. Den Weg zu Adelas Herz führt bei ihm ironischerweise über seine Ex-Freundin: Diese war nämlich Gymnasiumslehrerin. Er durfte bei ihr nicht TV schauen, sondern musste viele Bücher lesen. Deswegen soll sein Brief auch «ein Meisterwerk» werden. David, der Literat, der die Frauen nicht mit öligen Muskeln, sondern mit öligen Texten von sich überzeugen will. Erfolgsversprechend klingt anders. 

Bevor er seinen literarischen Erguss vor Adela an der Nacht der Rosen ausbreiten kann, muss er aber zuerst bei seinem Dreamdate punkten. Adela hat sich dabei wieder etwas ganz Besonderes ausgedacht: Sie datet David und Safak zu zweit. Ihre Begründung: «Ich will herausfinden, wie sie mit der Konkurrenz zueinander umgehen und was sie für mich empfinden.» David reagiert betont lässig: «Ich mache aus jedem Date ein Dreamdate, egal ob Safak auch dabei ist.» Sein Problem löst sich aber nach kurzer Zeit von selbst: Safak erklärt Adela, dass er für sie keine Gefühle empfindet. Damit nimmt er sich aus dem Rennen und der Weg zum Einzeldate ist für das Beauty Case David mit den dichten Augenbrauen frei. 

Die Zweisamkeit mit Adela muss aber hart verdient werden. Adela will von David wissen, ob er im Falle eines Falles seine Karriere als Model für Adelas Karriere als Wetterfee aufgeben würde. David antwortet mit einem vor Klischees strotzenden Sermon: «Ich würde dich immer unterstützen. Mir ist wichtig, dass du glücklich bist. Ich werde den Haushalt für dich machen, auf die Kinder schauen...» Nicht nur der Zuschauer verdrehte bei diesen Aussagen die Augen, auch Adela ist nicht ganz glücklich damit: «Das klingt alles mega schön. Aber irgendwie habe ich das Gefühl, dass das nicht alles so stimmt.» Darauf muss sich David aus dem Schlammassel retten und erklärt, er habe übertreiben müssen, um aus der Masse herauszustechen. Heute werde sie aber den wahren David kennen lernen.

Davids Verführungstaktik geht nicht so ganz auf. Screenshot 3+

Und dieser stellt auch gleich klar: «Ich bin nicht selbstverliebt. Ich bin selbstsicher». Die dichten Augenbrauen sprechen da aber eine andere Sprache. Nichtsdestotrotz schafft es der Schaffhauser schliesslich, das Herz von Adela zumindest ein bisschen zu berühren. Der Tod eines nahen Kollegen habe ihn aus der Bahn geworfen. Dies berührt Adela tatsächlich: «Endlich ist der verletzliche David gekommen.» Seine verletzliche Seite bringt ihm schliesslich die erhoffte Nähe zu Adela ein. 

Der verletzliche David kommt bei Adela gut an. Screenshot 3+

Drama, Drama und noch mehr Drama 

Der Tag der Entscheidung ist gekommen, die Nacht der Rosen steht für alle Kandidaten vor der Tür. Bevor die begehrten Rosen aber verteilt werden, müssen Cem, David und Davide ihre Liebesbriefe an Adela vorlesen. David muss beginnen, sein Meisterwerk beendet er mit den Sätzen: «Vielleicht bis du für diese Welt nur irgendjemand, aber für irgendjemand könntest du die ganze Welt sein.» Wie originell! Da hat sich das Bücherwälzen ja bezahlt gemacht. Ein Dank an die Exfreundin wäre angebracht gewesen, denn Adela gefällts. 

Auch an Cem ist ein Poet verloren gegangen, wie er in seinem Brief beweist: «Mittlerweile gehört mein Herz dir, und ich schreibe dir meine Gefühle aufs Papier.» Da würde selbst Shakespeare neidisch werden. 

Nachdem auch Davide seinen Brief an Adela vorgelesen hat, braucht die Baslerin erstmal eine Pause. Mit zittriger Stimme entschuldigt sie sich bei ihren Verehrern. «Das ist gerade der pure Horror für mich.» Ein Produktionsassistent muss aufgeboten werden, der ihr eine Wasserflasche mitbringt und ihr rät, tief durchzuatmen. Richtige Dramen, geschätzte Leser, werden eben immer noch bei 3+ geschrieben. 

Ein kräftiger Schluck aus der Wasserflasche wirds schon richten. Screenshot 3+

Die Baslerin fängt sich zu guter Letzt und tritt nochmals vor die Männer. Die Entscheidung ist gefallen: Cem erhält die erste Rose von Adela und zeigt sich glücklich. David jedoch muss noch ein wenig bangen: Zusammen mit Davide tritt er vor Adela. Diese «hört aber auf ihr Inneres» und entscheidet sich für David. Wir haben somit in einer Woche ein reines Schaffhauser Finale. Was für ein Glück.  

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren