Entwarnung nach Bombendrohung in Steckborn

Autor
Manuel von Burg

Am Bergrennen in Steckborn hat es eine Bombendrohung gegeben. Die Polizei hat nun Entwarnung gegeben, Sprengstoff wurde nicht gefunden.

Die Polizei konnte nach einer Bombendrohung keinen Sprengstoff finden. Symbolbild: Radio Munot

Am Bergrennen in Steckborn ist heute Nachmittag eine Bombendrohung eingegangen. Die Kantonspolizei Thurgau hat zwischenzeitlich 300 Personen vom Gelände evakuiert und war mit einem Grossaufgebot vor Ort. Polizeisprecher Matthias Graf gibt nun gegenüber FM1 Entwarnung: «Die Polizei hat weder eine Bombe, verdächtige Gegenstände noch weitere Hinweise bekommen», so Graf. Das Rennen wurde deshalb um ca 14 Uhr wieder aufgenommen.

Eingegangen war die Drohung per Telefon. «Man muss solche Sachen einfach ernst nehmen», sagt Hanspeter Ryser, Medienverantwortlicher des Bergrennens, gegenüber FM1. 

Am Bergrennen in Steckborn standen dieses Wochenende 296 klassische Fahrzeuge mit Jahrgang 1986 und älter sowie Motorräder mit Jahrgang 1975 und älter am Start. 

Beitrag Radio Munot: 

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren