Der FC Schaffhausen verliert in Rapperswil gleich mit 3:0

Autor
Tobias Erlemann

Start in die neue Saison deutlich misslungen. Der FC Schaffhausen verliert in Rapperswil gleich mit 3:0.

3 : 0

FC Rapperswil-Jona

37' Simani
66' Shabani
90' Elmer

FC Schaffhausen

Ticker

91' Schlusspfiff

Endlich, der Schlusspfiff. Hier war nix zu holen, der FCS verliert mit 0:3 in Rapperswil-Jona.

91' Rot für Demhasaj

Auch das noch: Rote Karte für Demhasaj. 

90' Tor für Rappi

Und der sitzt, Rappi-Captain Elmer erhöht auf 3:0!

90' Penalty

Das hat noch gefehlt: Penalty für Rapperswil

In fünf Minuten ist das Spiel vorbei - endlich, aus Schaffhauser Sicht. Denn wirklich gut war bisher nichts. Es liegt halt einfach am Gegner, gegen Rapperswil verliert der FCS einfach gerne...

80' Wechsel beim FCS

Und da haben wir den ersten Vierer-Wechsel der Saison: Smiljanic bringt Helbling und Demhasaj für Paulinho und Goncalves. Damit ist die Bank fast leer. Nur Ersatzkeeper Zbinden und Linksverteidiger Jozinovic kamen noch nicht zum Einsatz.

79' Gelb für Bunjaku

Und da gibt es wieder Gelb. Diesmal für Bunjaku wegen Meckerns.

76' Lebenszeichen vom FCS

Ja, es geht doch! Schicker Pass von Del Toro auf Tounkara - der scheitert aber an Keeper Yanz.

Ob das das richtige Mittel ist? Lange und hohe Bälle auf Mini-Del-Tore (1,69m). Da kann er so hoch springen, wie er will. Ein Kopfballduell gewinnt er mit Sicherheit nicht.

Noch 15 Minuten sind zu spielen. Es riecht derzeit aber eher nach einem 3:0 statt nach einem 2:1. Der FCS-Motor stottert noch gehörig. Aber wir sind kritikfähig und lassen uns auch mal eines Besseren belehren - sofern der FCS wirklich noch was reissen sollte.

70' Chance für Bunjaku

Endlich mal eine Chance für den FCS. Nach einem Corner köpft Imran Bunjaku ganz knapp am Winkel vorbei. Das war hoffentlich ein Weckruf!

69' Nächster FCS-Wechsel

Und da kommt unser Hoffnungsträger: Mamadou Tounkara wird für Faruk Gül eingewechselt.

Aber erfreuen wir uns auch an schönen Sachen: Die Sonne scheint wieder...

Der FCS im Tiefschlaf. Flanke Turkes, Direktabnahme Shabani - und schon klingelt es im FCS-Gehäuse. Erinnerungen an letzte Saison werden wach. Bis zu einem 0:5 ist es aber noch ein wenig hin.

66' Tor für Rappi

Wechsel hin, Wechsel her: Rapperswil-Jona erhöht auf 2:0 durch Shabani.

Und noch eine kleine Fachinformation für Noch-Nicht-Wissende: Seit dieser Saison darf man in der Challenge League vier Mal wechseln. Coach Smiljanic hat also noch drei weitere Eisen im Feuer. Wir hoffen, er hat ein glückliches Händchen.

63' Wechsel bei Rappi

Und da wechselt auch Rappi zum ersten Mal: Für Manuel Kubli kommt Ilir Zenuni.

Raunen im Stadion: Der Speaker verkündet den ersten Wechsel des FC Wil. Spielt hier etwa ein imaginäres drittes Team mit?

61' Erster Wechsel beim FCS

Da ist der erste Wechsel: Für den enttäuschenden Karim Barry kommt Wirbelwind Danilo Del Toro.

60' Chance für Rappi

Jetzt ist auch FCS-Keeper Grasseler warmgelaufen, der gegen Shabani eine starke Parade zeigt!

Was wir jetzt schon sagen können: Das Sturmduo Karim Barry und Faruk Gül kann, bei allem Einsatz, das Duo Tunahan Cicek (21 Saisontore) und Helios Sessolo (16 Saisontore) bei weitem nicht ersetzen. Es wird Zeit für Mamadou Tounkara und vielleicht Danilo Del Toro?

55' Gelb für Gül

Und da versucht es Faruk Gül mal mit einem Faller im Strafraum. Die Konsequenz: Gelbe Karte wegen Schwalbe!

Der FCS überlässt das Zentrum jetzt dem Heimteam. Bereits zum zweiten Mal innert weniger Minuten kommt Rappi frei zum Schuss aus rund 20 Metern. Zum Glück haben die Roten kein Zielwasser getrunken. Aber so langsam sollte der FCS wieder in die Zweikämpfe kommen, sonst steht es bald 2:0.

47' Corner für den FCS

Im Gegensatz zu FCS-Keeper Grasseler zeigt Rappi-Goalie Diego Yanz bisher keine Schwächen. Einen scharf getretenen Eckball faustet er gekonnt aus der Gefahrenzone, auch sonst strahlt der 29-Jährige eine enorme Ruhe aus. Will der FCS was reissen, muss er diesen Eisbrocken erstmal überwinden.

46' Anpfiff zur zweiten Halbzeit

Die Spieler sind zurück, es kann weitergehen! Mit Schwung bitte, danke!

So, spielen wir mal Trainer. Was hätten wir denn für Alternativen auf der Bank. Nicht Adrian Nikci, der ist angeschlagen und schlendert gerade über die Haupttribüne. Aber wir haben ja noch den neuen Bomber von Lazio Rom, Mamadou Tounkara. Der könnte jetzt doch etwas Offensivschwung bringen. Wie Coach Smiljanic schon sagte, kann der verrückte Dinge machen, positiv wie negativ. Schaden kann es nix. Einen Ball verstolpern, einen Ball reinwuchten. Damit wären wir mehr als zufrieden!

Irgendwie passt das Ambiente hier grad zum Spiel. Halbzeit, ein einsamer Junge steht auf dem Feld und schwenkt unermüdlich eine Fahne. Musik gibt es keine, der Stadionsprecher hat Probleme mit seinem Mikro und seinen Lautsprechern. Alles ist irgendwie angerichtet für ein munteres Spiel, aber irgendwas stockt doch immer. Auf dem Feld, neben dem Feld - aber noch haben wir ja 45 Minuten, um etwas Hitchcock in die Sache zu bekommen. Wir trinken erstmal einen Pausenkaffee...

45' Pausenpfiff

Und da pfeift Referee Hänni zur Halbzeit. Die kann der FCS gut brauchen, Coach Smiljanic wird einige Worte an seine Spieler haben. Nett Mitspielen ist schön und gut, aber irgendwann muss es auch mal zwingend nach vorne werden. Wie heisst es doch so formidabel: Wer keine Tore schiesst, kann auch nicht gewinnen.

44' Fehler Grasseler

FCS-Keeper Franck Grasseler wirkt nicht richtig sicher. Einen Weitschuss faustet er fünf Meter zentral vor das Tor weg, dort setzt Rappi-Stürmer Shabani zum Seitfallzieher der Marke "Beckenbruch" an. Glück für Shabani, hat er sich nichts gebrochen bei seiner ungelenken Aktion. Glück für Grasseler, stand der Offensivmann eh im Abseits, sein Fehler wäre folgenlos geblieben.

Die FCS-Fans behalten immerhin ihren Humor. Ein Rappi-Spieler wälzt sich am Boden. Die FCS-Schlachtenbummler skandieren ironisch "Neymar, Neymar, Neymar". Und schon steht der Rappi-Akteur auch wieder...

37' Tor für Rappi

Kaum geschrieben, schon Geschichte. Es steht 1:0 - für Rapperswil. Eine lange Flanke unterschätzt FCS-Keeper Grasseler. Simani steigt hoch und nickt ein. Die erste Chance für Rappi, das erste Tor. Das nennt man Effektivität!

35' Nichts geht grad

So langsam wird es etwas trostlos hier im Grünfeld. Fehlpass über Fehlpass. Und dann knallt Rapperswil-Mittelfeldmann Nater einen 5-Meter-Pass Vollspann auf Kollege Hadzi, dem die Kugel logischerweise 3 Meter vom Fuss prallt. Im folgenden Zweikampf schubst er Paulinho  mit beiden Armen von hinten weg - da muss selbst Referee Hänni lachen ob so geballter Slapstick.

Einen guten Eindruck hinterlässt bisher der neue Innenverteidiger Jackson Mendy, eine richtige Kante. Zweikampfstark, stabil, gut im Spielaufbau. Da hat Sportchef Axel Thoma wohl ein gutes Näschen bewiesen.

25' Noch nix passiert

Ah, stimmt, Fussball wird hier auch noch gespielt. Aber das nicht wirklich prickelnd. Mittelfeldgeplänkel mit Passungenauigkeiten. Kann nur besser werden...

Grausig, was eine WM für Folgen auf den "normalen" Fussball hat. Jetzt schiesst Shabani FCS-Verteidiger Mevlja aus 1m womöglich an die angelegte Hand. Und schon schwirren fünf Spieler um den Referee und Assistenten rum und fordern Elfmeter. Vielleicht sollte sich das Heimteam mehr auf den Fussball konzentrieren als aufs Penaltyschinden.

17' Fallsucht auch im Grünfeld

Rappi-Stürmer Aldin Turkes probiert es im "WM-Style". Nach einer Flanke lässt er sich einfach mal fallen. Fehlt nur, dass er noch Videobeweis fordert. Doof nur, dass hier bis auf ein paar Handykameras niemand filmt. Weiter gehts.

16' Chance Mevlja

Erste heisse Szene vor dem Tor. Eckball FCS, Kopfball Mevlja - auf das Netz. Der FCS nähert sich dem Tor an!

Kleine News vom Wetterfrosch: Jetzt giesst es aus Kübeln, viel Spass der Wäschefrau nach dem Spiel.

6' Gelb für Ciccone

Rappi-Mittelfeldmann Diego Ciccone gehört zu den ganz erfahrenen Akteuren auf dem Platz. Will er ein Zeichen setzten? Weil der 31.-Jährige, der heute Geburtstag hat, senst erstmal kräftig André Goncalves an der Seitenlinie um. Unnötig, da war keine Gefahr. Gelb gibt es für das Foulspiel und für Blödheit.

Sommerfussball wird das heute keiner. Die Berge im Hintergrund sind wolkenbehangen, es weit ein steifer Wind durch das Grünfeld, es tröpfelt leicht. Hitze und Erschöpfung zieht heute als Ausrede schon mal nicht.

2' Schuss Castroman

Das geht erfrischend los. Miguel Castroman mit dem ersten Weitschuss für den FCS. Knapp am Tor vorbei. Aber das richtige Zeichen: Der FCS will hier was reissen - hoffentlich!

1' Das Spiel hat begonnen

Referee Nikolaj Hänni hat angepfiffen. Los gehts, wir wollen Tore sehen - vom FC Schaffhausen!

Und das sind die Protagonisten des heutigen Tages. Sie laufen ein - ohne Musik. Der DJ hat wohl seinen Einsatz verpasst. Oder die Krimi-Musik wurde schon im Vorfeld verballert...

Jetzt kann es wirklich losgehen. Die zwei einsamen Fahnenschwenker wurden nochmal genau instruiert, wie die Flagge zu wehen hat. Da kann ja nichts mehr schief gehen...

Jetzt läuft Pink Panther über die Lautsprecher. In Rapperswil ist retro kult! 

Die FCS-Akteure haben einiges gut zumachen gegen Rapperswil. Zum Start in die vergangene Runde gewannen die Munotstädter noch mit 6:0 gegen den damaligen Aufsteiger. Und dann? 0:5, 1:3, 2:4 lautet die desaströse Bilanz in den letzten drei Spielen. So wird und kann es nicht weitergehen, will der FCS gleich vorne mitmaschieren. Und das ist immerhin das erklärte Ziel der FCS-Funktionäre und von Trainer Boris Smiljanic.

James-Bond-Musik dröhnt grad über die Lautsprecher. Ja, so soll es sein, wir freuen uns auf einen echten Krimi zum Start!

Der FCS spielt in folgender Aufstellung: Grasseler; Goncalves, Mendy, Mevlja, Qollaku; Paulinho, Castroman, Bunjaku, Tranquilli; Gül, Barry.

Noch wärmen sich die Spieler auf. Aber glaubt man den FCS-Gladiatoren, sind sie extrem heiss auf den Start. "Wir sind bereit", frohlockt Keeper Franck Grasseler, der in die neue Runde wieder als Nummer 1 geht, nachdem er zwei Jahre nicht mehr Stammkeeper war. Das Stadion füllt sich langsam - 80 000 wie in Moskau werden es aber heute wohl eher nicht.

Liebe Leserinnen und Leser, liebe Fussball-Fans. Wir haben eine gute Nachricht: Die fussballlose Zeit ist vorbei! Sechs Tage mussten wir warten seit dem WM-Final, jetzt rollt endlich wieder der Ball. Aber nicht etwa vor 80 000 Zuschauern in Moskau. Nein, heute ist wieder Heimatkost angesagt: Stadion Grünfeld, Rapperswil-Jona gegen den FC Schaffhausen. Lasst die Challenge League beginnen!

Der Sportchef des FC Schaffhausen, Axel Thoma, ist froh, dass in der neuen Saison die Barrage wieder eingeführt wird. Das sagte er im Gespräch mit Radio Munot. In der letzten Saison war schon mehrere Runden vor Schluss alles entschieden gewesen. Mit der Barrage sollte sich das nun wieder ändern. Auch die Abschaffung der Montagabendspiele stimmt Thoma glücklich. Einerseits seien die Zuschauer davon nicht begeistert gewesen und auch auf den Trainingsrhythmus hätten sich die Montagsspiele negativ ausgewirkt. 

Heute beginnt also für den FC Schaffhausen die neue Saison. In der Sommerpause hat sich das Kader  verändert und die ersten Spiele werden zeigen, wie sich der FC Schaffhausen in der neuen Saison positioniert. Die Saisonvorschau von Sportredaktor Tobias Erlemann gibt es hier zum Nachlesen: 

Die Ungewissheit vor dem Start

Der FC Schaffhausen startet heute um 18 Uhr beim FC Rapperswil-Jona in die neue Saison. Mit dem letztjährigen Aufsteiger hat der FCS noch eine Rechnung offen.

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren