Deutscher Autofahrer mit acht Kilogramm Marihuana erwischt

Schaffhauser N… | 
Lesenswert
Noch keine Kommentare
Das CBD-Marihuana war mit THC-Substanzen behandelt worden. Bild: SHPol

Die Eidgenössische Zollverwaltung hat im Februar in Schleitheim einen deutschen Autofahrer mit rund acht Kilogramm CBD-Marihuana angehalten, welches mit THC-Substanzen behandelt wurde.

Mitarbeitende der EZV hielten Ende Februar an der Schaffhauserstrasse in Schleitheim einen deutsches Auto an und kontrollierten dieses. Im Zuge der Fahrzeugkontrolle stellten sie im Kofferraum des Autos rund rund acht Kilogramm an Marihuanablüten fest. Die Polizei meldete den Vorfall erst heute.

Weitere Ermittlungen durch die Schaffhauser Polizei haben ergeben, dass es sich beim vom Fahrer angepriesenen «legalen» CBD-Marihuana tatsächlich um CBD-Marihuana-Blüten handelte, die jedoch nachträglich mit einer verbotenen, synthetisch hergestellten Substanz (5F-MDMB-PICA, synthetisches Cannabinoid) behandelt worden sind. Die besagte Substanz ist in der Schweizer Betäubungsmittelverzeichnisverordnung (BetmVV-EDI) als verbotene Substanz gelistet.

Die Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen eröffnete daraufhin ein Strafverfahren wegen Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz. Der fehlbare Mann wurde nach den ersten Ermittlungen durch die Schaffhauser Polizei entlassen und wird sich nun gegenüber der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen verantworten müssen.(rd)

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Kommentare (0)

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren