Federer-Geld wird vor allem für Working-poor-Familien eingesetzt

Autor
Radio Munot

Roger und Mirka Federer haben in der Coronakrise sehr viel an die Winterhilfe gespendet. Damit kann nun auch Schaffhausern geholfen werden.

Anfang März spendete Roger Federer eine Millionen Franken für die Winterhilfe. Bild: Key

Die Schaffhauser Winterhilfe erhält einen Beitrag der grosszügigen Spende von Roger und Mirka Federer an die Schweizer Winterhilfe. Ende März verkündete das Ehepaar, dass es wegen der Corona-Krise rund eine Million Franken spendet. Davon hat die Schaffhauser Winterhilfe einen ersten Betrag von 14’000 Franken erhalten, sagte Geschäftsstellenleiterin Daniela Tuchschmid im Interview mit Radio Munot. Der Betrag könnte sich allerdings noch erhöhen, sofern noch mehr Spenden in den Fonds eingezahlt werden, den die Schweizer Winterhilfe mit dem Geld der Federers eingerichtet hat. In Schaffhausen unterstützt die Winterhilfe damit vor allem sogenannte Working-poor-Familien.

Wer sich an die Winterhilfe wenden kann - und warum es derzeit so viel mehr Anfragen gibt, hören Sie im Beitrag von Radio Munot:

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren