Staatsanwalt bestätigt: Angebliche Ärztin muss in U-Haft

Autor
Alexa Scherrer

Im Chläggi wurde eine Frau festgenommen, die sich als Ärztin ausgegeben und mutmasslich mehrere Opfer um hohe Geldbeträge betrogen hat. Die 36-Jährige sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Die beschuldigte Frau soll sich als Ärztin ausgegeben haben. Jetzt kommt sie in U-Haft. Archivbild: Selwyn Hoffmann

Es ist Anton K.* aus dem Chläggi, der sich von seiner Nachbarin hinters Licht führen liess. Während rund anderthalb Jahren hat er der 36-jährigen Frau insgesamt über 212'000 Franken geliehen - und nichts davon zurückbekommen. Wie er gegenüber shn.ch sagte, blieben auch Betreibungen erfolglos. Im März hatte er Anzeige gegen die Nachbarin erstattet, die sich angeblich als Ärztin ausgegeben und unter anderem auch Arbeitsverträge mit den Spitälern Schaffhausen gefälscht hatte. Die Spitäler erstatteten bereits Mitte April Strafanzeige.

Am gestrigen Donnerstag nun wurde die Frau mit kosovarischen Wurzeln nach einer Hausdurchsuchung von der Polizei verhaftet. Einen Tag später ist klar: Die 36-Jährige kommt in Untersuchungshaft. Das sagt der Schaffhauser Staatsanwalt Andreas Zuber auf Anfrage von shn.ch. Noch am Morgen war unklar, ob das Zwangsmassnahmengericht den Antrag bewilligen wird. Zu den Gründen der U-Haft wollte sich Zuber nicht äussern. «Wir müssen uns jetzt auf die Untersuchung konzentieren», sagt er. 

* Name von der Redaktion geändert

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren