Charmanter und ohne Emojis: Partnersuche früher und heute

Autor
Ralph Denzel

Heute finden Menschen Partner auf Flirtplattformen wie Tinder und Co., früher gab es Kontaktanzeigen. Wir zeigen Ihnen, wie sich das Dating dadurch verändert hat.

Das Dating hat sich in den letzten 50 Jahren massiv verändert... Bild: Pixabay/Montage RD

Früher war alles besser – auch das Dating respektive das Kennenlernen von möglichen Partnern. Das werden zumindest die älteren Generationen nicht müde zu betonen. Damals lernte man sich im Verein kennen, bei Tanzveranstaltungen oder ähnlichen Aktivitäten. Gut, das ist heute auch noch der Fall, aber genauso heute wie damals gibt es auch die Menschen, die nicht oft an Partys anzutreffen sind oder generell eher zum introvertierten Typ gehören und daher in Bars und Kneipen nicht auf die potentielle Partner-Pirsch gehen.

Heute bietet die moderne Welt für solche Personen ein Sammelsurium an verschiedensten Möglichkeiten, bequem von der heimischen Couch aus einen Partner zu finden. Ein Like hier, ein Swipe nach rechts dort, ein Herzchen hier. Man(n) und Frau können sich so schnell digital verlieben wie die Internetleitung MBits hergibt.

Wie war das nur damals als diese Möglichkeit noch nicht bestand? Damals gab es nur die gute, alte Zeitungsannonce. Wir haben in unserem Archiv gewühlt und geschaut, wie vor fast 50 Jahren Menschen über die SN nach Armors Pfeil und damit der grossen Liebe gesucht haben – und stellen dies ein paar heutigen Tinder-Profilen gegenüber. Vorneweg: Die Romantik ist nicht tot – aber wirklich gut scheint es ihr auch nicht mehr zu gehen.

Die 21-jährige Drogistin

Auch vor fast 50 Jahren suchten die Leute das Gleiche wie heute: Einen Partner. So auch die 21-jährige Drogistin, die Anfang der 70er in den SN inserierte.

Eine sportliche junge Dame, voller Aufgeschlossenheit und Schwung, die die Liebe sucht. Heute sieht das in gängigen Tinder-Profilen dann übrigens so aus:

Auch die Aussage: «Jemand, der sie versteht und beschützt» ist wohl etwas, das man heutzutage nicht mehr auf gängigen Flirtplattformen finden wird. «Voller Sehnsucht würde sie ihm gern Herz und Hand für eine gemeinsame Zukunft reichen!» Wenn Sie der Frau jetzt unbedingt schreiben wollen: Die Dame dürfte mittlerweile in ihren Sechzigern sein. Hoffentlich mit dem Mann an ihrer Seite, den sie damals so sehr suchte.

Die attraktive Herrenschneiderin (33)

«wünscht sich … dass auch für sie die Sonne wieder scheint.» Zudem beschrieb sich die 33-Jährige auch als «einfühlsam, aufgeschlossen und nicht ortsgebunden.»

Die Sehnsucht nach Sonnenschein im eigenen Leben – wir haben wirklich lange gesucht, aber nichts Vergleichbares auf Tinder gefunden. Die einzigen Sonnenstrahlen in diesen Profilen sind die, die auf den angehängten Instagrambildern auf Beine an einem Strand scheinen.

Auch sonst merkt man: Es scheint, ähnlich wie bei Facebook, eher um die eigene Darstellung denn um die konkrete Partnersuche zu gehen. Vielleicht liegt das auch daran, dass schon von vornherein klar ist: Auf Plattformen wie Tinder geht es darum, Leute kennenzulernen – die Frage ist nur, aus welchen Motiven.

Der 28-jährige Elektro-Ingenieur

Auch Männer sind auf der Suche gewesen, wie dieser 28-Jährige, der Anfang der 70er Jahre nach einer «Frau mit Herzensbindung» suchte. Interessant: Die Erwähnung, dass er gut verdient, darf dabei nicht fehlen. Schliesslich bezeichnet er sich selbst als «finanziell sehr gut stehend».

Ob er die Liebe gefunden hat? Und ob sein Profil 2018 so ausgesehen hätte?

Gut, immerhin wissen Interessierte, dass dieser Tinderer auch die albanische Staatsbürgerschaft hat, oder zumindest albanische Wurzeln, anscheinend Kokusnüsse und Bier mag – bis auf das deutliche Nichtraucher-Emoji am Ende ist der Rest dann allerdings etwas schwierig. Im Medizinischen Bereich tätig? Drogenabhängig? Sterbt er die Weltherrschaft an oder bereist er gerne die Welt? Man weiss es nicht...

Der 22-jährige Mann

In der Kürze liegt die Würze – dachte sich wohl dieser Herr. Wir sind mittlerweile im Jahr 1978, als er diese Kontaktanzeige schaltete. Immerhin: Auch vor 40 Jahren waren Männer manchmal wortkarg.

Ob er Frauen für Freizeitaktivitäten fand? Heute hätte er vielleicht bei diesem Tinder-Profil nach rechts gewischt – also diese Frau kennenlernen wollen.

Daisy, 20 (sucht Mann fürs Leben)

Mit 20 Jahren bereit sein, den einen Mann fürs Leben zu suchen – mit dieser Einstellung in die Partnersuche zu gehen – damals ziemlich selbstverständlich, heute eher ein Kuriosum. Dabei scheint Daisy alles mitzubringen, was man(n) sich wünschen kann: «Fleissig und hübsch» ein «reizendes, frisches Mädchen, das man einfach gern haben muss».

Hätten Sie diese Frau gerne gehabt? Vielleicht hat sie ihre Liebe gefunden – vielleicht würde sie heute aber auch so auf Männersuche gehen…

Und Sie? Sind Sie auch auf Flirtplattformen unterwegs oder machen Sie einen grossen Bogen darum?

Nutzen Sie Dating-Apps?

Auswahlmöglichkeiten

 

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren