Eine ganze Palette an prallem Leben

Autor
Schaffhauser N…

Das Motto des Ferienfotowettbewerbs «Das pralle Leben» liess Raum für Interpretationen. Die Fotografien der drei Finalisten überzeugen mit der Erfassung des Themas.

von Marielle Heeb

Makrofotografie, Familienfotos, Kinderlachen – diesen Sommer war alles dabei. Im Rahmen des Ferienfotowettbewerbs der SN erhielt die Redaktion rund 200 Fotos. Die dreiköpfige Jury, bestehend aus den drei Profifotografen Michael Kessler, Nora dal Cero und SN-Fotograf Selwyn Hoffmann, durchforstete sie alle. Die drei Experten sind sich einig: Das Thema bot einige Schwierigkeiten in der Visualisierung. Schliesslich entschied sich die Jury für drei gegensätzliche Siegerfotos. Die ausgewählten Bilder wurden am Donnerstagabend von Thomas Braun, Filialleiter von Data Quest, prämiert.

Durch Überredungskunst zum Sieg

Das Siegerbild, fotografiert in Kroatien von Chantal Convertini, überzeugte durch eine beinahe surreale Wirkung. Nora dal Cero, die als freischaffende Fotografin in Zürich tätig ist, zieht die Verbindung zum diesjährigen Motto: «Das pralle Leben kann auch bedeuten, sich der Hektik zu entziehen und den Moment in vollen Zügen zu geniessen.» Chantal Convertini habe gerade ihr Studium im Kunstbereich abgeschlossen, besonders die analoge Fotografie habe es ihr angetan, sagt ihre Mutter Claudia Convertini stellvertretend für ihre Tochter, die an der Verleihung nicht teilnehmen konnte. Den zweiten Preis durfte ­Michael Schatzmann entgegennehmen. «Das schwarz-weisse Foto hat etwas Poetisches, Zeitloses», so Selwyn Hoffmann.

«Ich musste Maggie zur Teilnahme überreden, nun hat es sich aber gelohnt.»

Karl Schlatter, Ehemann der drittplatzierten Maggie Schlatter

Dieses Bild sei im Rahmen eines Lehrgangs in Baden entstanden und Teil einer ganzen Serie. «Es ist geplanter als mein letztes Siegerbild», sagt Michael Schatzmann, der bereits letztes Jahr prämiert wurde. Der drittplatzierte Schnappschuss, der auf einer Philippinenreise von Maggie Schlatter entstand, erfülle die Vorstellung des prallen Lebens, «echte Lebensfreude», so SN-Fotograf Hoffmann. Karl Schlatter, Maggie Schlatters Ehemann, freut sich: «Ich musste Maggie zur Teilnahme am Wettbewerb überreden, nun hat es sich aber gelohnt.»

Das unbeschnittene Siegerbild von Chantal Convertini.

 

 

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren