Radio Munot hilft Krankenhaus in Simbabwe

Autor
Schaffhauser N…

Gestern ist der Startschuss zur Spendenaktion von Radio Munot gefallen. Mit den Geldern sollen zwei neue Krankenwagen für ein Spital in Simbabwe mitfinanziert werden.

Fabian Stettler von «Pizza-Crew» überreicht Herbert Aschwanden einen Scheck. Daneben: «Hilfe für Simbabwe»-Mitglieder Ernst Sauerbruch und Kurt Werner (v. l.) Bild: Selwyn Hoffmann

von Eva Kunz

Zum 29. Mal veranstaltet Radio Munot eine Weihnachtsaktion. Die Spenden gehen heuer an den Steiner Verein «Hilfe für Simbabwe». Mit dem Erlös sollen für ein Spital zwei neue Krankenwagen mitfinanziert werden. Ziel ist es, bis am 26. Dezember 30 000 Franken zusammenzutragen. Spendewillige können per Telefon, E-Mail und neu auch per SMS spenden.

Es ist bereits das vierte Mal, dass Radio Munot den Verein «Hilfe für Simbabwe» unterstützt. Einen Verein wiederholt zu berücksichtigen, habe sich bewährt, sagt Sarah Keller, Chefredaktorin bei Radio Munot, an der gestrigen Medienkonferenz im Radiostudio. «So können wir dort anknüpfen, wo wir das letzte Mal stehen geblieben sind.» Aus­serdem sei das Vertrauen da, dass das Geld tatsächlich für das eingesetzt werde, wofür es gedacht sei.

Neben Radio Munot beteiligen sich weitere Institutionen an der Aktion. So hat der erste grosse Spender, die Pizza-Crew, am Samstag auf dem Fronwagplatz Pizzas verkauft. Gestern übergaben sie Radio Munot 800 Franken – als Startschuss und Symbol für alle weiteren Spenden.

Während zweier Wochen strahlt Radio Munot Interviews und Berichte über die Weihnachtsaktion aus. Die Redaktorin und Projektleiterin Aileen Azzola liefert den Hörerinnen und Hörern Hintergrundinformationen über das Projekt. Zu ihrer Arbeit sagt sie: «Mich hat es sehr berührt, was ich über Simbabwe und das Spital ‹Muvonde Mission› erfahren habe.» Die vielen Waisenkinder und die hohe Aids-Rate seien besorgniserregend. Fast jeder Dritte sterbe in Simbabwe an Aids.

Laut Herbert Aschwanden, Gründer des Krankenhauses «Muvonde Mission», sind neue Ambulanzwagen dringend notwendig. Einer der zwei alten funktioniere schon gar nicht mehr, sagte er gestern an der Medienkonferenz. Neben Notfall-Einsätzen erfüllen die Krankenwagen noch eine andere Aufgabe: Sie ermöglichen den Transport von Hilfsgütern, wie Lebensmittel und Kleider. Insbesondere Waisenkinder kann dadurch geholfen werden.

Laut Ernst Sauerbruch, Vereinsmitglied von «Hilfe für Simbabwe», liegen die Kosten für einen Krankenwagen bereits über 30 000 Franken. Keller von Radio Munot sagt zum Spendenziel, man müsse realistisch bleiben. «Wir würden uns natürlich freuen, wenn die Spendengelder über den Zielbetrag hinausreichten.»

Sie möchten mithelfen und spenden? Hier finden Sie alle wichtigen Infos.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren