Erneut interne Unstimmigkeiten beim FCS

Autor
Radio Munot

Für Marco Truckenbrod Fontana ist beim FCS Schluss als Geschäftsführer. Auch Andrea Fontana, die sich um das Catering kümmerte, muss ihre Koffer packen.

Im FCS-Geschäftsfeld ist so Einiges am Brodeln.

Marco Trukenbrod Fontana ist nicht mehr Geschäftsführer beim FC Schaffhausen. Einen entsprechenden Blick-Artikel bestätigte Mediensprecher Christian Stamm gegenüber Radio Munot. Die Zusammenarbeit zwischen Fontana und Clubbesitzer Roland Klein habe «schlecht funktioniert». Auch Andrea Fontana, die bisher für das Catering zuständig war, arbeitet nicht mehr für den FCS. Die Stelle als Geschäftsführer übernimmt zumindest vorerst Boris Jaeggi. Jaeggi ist für einen Bekannten von Roland Klein, Francesco Ciringione tätig. Einen Blick-Bericht wonach Ciringione neuer FCS-Investor ist, wollte der Verein aber nicht bestätigen.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren