Hitlergruss: Stadtschulrat zeigt Schüler an

Autor
Daniel Zinser

Er führte vor Mitschülern den Hitlergruss aus und verbreitete nationalsozialistisches Gedankengut. Nun wurde ein Schüler angezeigt.

Auf dem Areal des Gräflerschulhauses verbreitete der Schüler das nationalsozialistische Gedankengut. Bild: Selwyn Hoffmann

Ein Schüler des Gräfler-Schulhauses hatte an der Schule wiederholt nationalsozialistisches und antisemitisches Gedankengut verbreitet, mit dem Hitler-Gruss andere Schüler belästigt und im Handarbeitsraum ein Hakenkreuz auf einen Gegenstand geschmiert. Nun wurde er vom Stadtschulrat bei der Schaffhauser Polizei angezeigt. Dies geht aus einer Medienmitteilung hervor, die der Stadtschulrat am Freitagmorgen verschickt hat.

Mehrfache Verwarnung 

Vor der Anzeige sei der Schüler mehrmals verwarnt worden. Auch schulinterne Disziplinarmassnahmen seien ausgesprochen worden. Als auch das nichts half, informierte der zuständige Stadtschulrat Christian Ulmer die Kriseninterventionsgruppe des kantonalen Erziehungsdepartements. Der Fall wurde schlussendlich von der Beratungs- und Anlaufstelle für Extremismus und Gewaltfragen Schweiz (BEGS) analysiert, welche erst kürzlich eine Leistungsvereinbarung mit dem Kanton abgeschlossen hat. Die Beratungsstelle riet nach eingehender Prüfung des Falles zu einer Anzeige.

Der Schüler sei bereits in der Primarschule durch sein nationalsozialistisches Verhalten aufgefallen. So soll er zum Beispiel im Geschichtsunterricht den Holocaust verleugnet oder auch Hasssprüche gegen Juden geäussert haben, sagte Stadtschulrat Christian Ulmer gegenüber Radio Munot.

Für die Schülerinnen und Schüler oder Lehrpersonen des Gräfler-Schulhauses hätte zu keinem Zeitpunkt eine konkrete Gefahr bestanden, informiert der Stadtschulrat weiter.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren