Ja zu mehr Lohn, Uneinigkeit bei Steuerfussreduktion

Autor
Radio Munot

Lehrpersonen, Polizisten oder Pfleger sollen mehr Lohn erhalten. Das sagt der Regierungsrat nach der Budgetvorstellung. Im Kantonsrat ist man auch dafür, andere Ideen finden weniger Anklang.

Der Regierungsrat bei der Vorstellung des Budgets für das Jahr 2020. Bild: zge

Der Kanton Schaffhausen soll für diverse Berufsgruppen attraktiver werden. Im Budget für das nächste Jahr plant der Regierungsrat gegenüber dem Budget 2019 knapp 13 Millionen Franken mehr, um das Personal zu bezahlen. Vor allem Polizisten, Pfleger sowie Lehrpersonen sollen davon profitieren, so die Schaffhauser Finanzdirektorin Cornelia Stamm Hurter gegenüber Radio Munot. Der Kanton seil teilweise nicht mehr konkurrenzfähig, so Stamm Hurter.

Im Budget 2020 rechnet der Kanton mit einem kleinen Plus von 1,6 Millionen Franken. Zudem soll der Steuerfuss um zwei Prozentpunkte gesenkt werden.

Gemischte Meinungen von Fraktionen

Die Lohnerhöhungen für das kantonale Personal findet bei einem Grossteil der Schaffhauser Kantonsrats-Fraktionspräsidenten Anklang: Es sei notwendig, mehr Lohn zu bezahlen, so beispielsweise GLP-EVP Fraktionspräsidentin Regula Widmer. Bei der Steuerfussreduktion sind sich die Fraktionspräsidenten jedoch nicht einig. Findet es Peter Scheck von der SVP-EDU Fraktion beispielsweise angebracht, ist Kurt Zubler von der SP-Juso Fraktion gegen eine deutliche Steuerfusssenkung. 

Weitere Reaktionen zum Budget 2020 hören Sie hier:

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren