Vierfacherfolg für Schaffhauser Turnvereine

Autor
Schaffhauser N…

Am Final der Leichtathletik Meisterschaften feierten die LV Schaffhausen und der TV Thayngen Medaillenplätze. Im Nachwuchs freuten sich der TV Beringen und TV Merishausen über einen Podestplatz.

Die Vize-Schweizermeister der LV Schaffhausen und die Drittplatzierten des TV Thayngen stellen sich zum Erinnerungsfoto. Hintere Reihe v.l.n.r.: Enrico Güntert, Lorenzo Güntert, Simon Weiss, Claudio Wäspi, Samuel Gampp, Kevin Lenhard. Vordere Reihe v.l.n.r.: Carina Waldvogel, Corina Fendt, Vera Fend

Riehen war am Wochenende Austragungsort des Schweizer Finals der Leichtathletik-Mehrkampf-Meisterschaften. Gleich fünf Schaffhauser Turnvereine schafften in den letzten Monaten den Sprung unter die stärksten 12 Teams und waren damit in Riehen startberechtigt. Jeweils sechs Männer oder Frauen waren pro Mannschaft dabei, wobei die vier stärksten Resultate fürs Schlussresultat zählten. Als mehrfacher Medaillengewinner, Schweizermeister und Qualifikationssieger wollten die Männer der LV Schaffhausen mit Kevin Lenhard, Enrico Güntert, Claudio Wäspi, Lorenzo Güntert, Samuel Gampp und Lorenzo Güntert am Sonntag nicht weniger als die Goldmedaille. Gut in Form und topmotiviert nahmen sie am späteren Vormittag ihren Fünfkampf mit dem 100-m-Sprint auf. Solide gestartet, übernahmen sie sogleich die Führung. Im Kugelstossen, Hochsprung und Weitsprung kamen die sechs Männer jedoch nicht wie gewünscht an ihre Topleistungen heran. Gute Leistungen konnten sie dennoch verzeichnen – um die Männern des TV Buttikon-Schübelbach zu distanzieren, reichte dies aber nicht. Und so lagen sie vor dem abschliessenden 1000-m-Lauf auf dem fast sicheren 2. Rang. Diesen brachten sie mit einer erneut guten Teamleistung ins Ziel. Nach einer ersten Enttäuschung war die Freude über die gewonnene Silbermedaille gross.

Nach dem 2. Platz 2017 wollten die Frauen des TV Thayngen mit Carina Waldvogel, Miriam und Sina Bosshard, Corina und Vera Fendt und Alena De Miguel in diesem Jahr erneut den Sprung aufs Podest schaffen. Von den Qualifikationsvierten war eine Steigerung im Vergleich zum Vorkampf gefragt. Über 100 m gelang ihnen ein guter Start, wenn auch bei ihnen die absoluten Topzeiten ausblieben. Im darauffolgenden Kugelstossen blieben sie leicht unter ihren Erwartungen, beim anschliessenden Weitsprung setzten aber gleich drei der vier für das Endresultat zählenden Frauen einen Sprung über fünf Meter in den Sand. Vor dem abschliessenden 800-m-Lauf lagen sie hauchdünn vor dem STV Balgach auf Rang 2. Die 800 m zählen aber beim TV Thayngen zur schwächsten Disziplin. Dies bestätigte sich in Riehen und so wurden sie von den Frauen aus Balgach SG auf den 3. Platz verdrängt. Mit der Bronzemedaille zeigten sich die Thayngerinnen sehr zufrieden.

Beringer und Merishauser Zweite

In den Nachwuchskategorien schafften die U20 Frauen aus Beringen und die Mixed U18 aus Merishausen den Sprung auf das Podest. Mira Hänseler, Andrea Schlatter, Lea Lüscher, Nadja Schlatter, Reana Hänseler und Leandra Müller für Beringen konnten sich im Vergleich zur Qualifikation steigern. Sie freuten sich am Schluss ihres Vierkampfes über den 2. Schlussrang. Ebenfalls Zweite wurden Sascha Werner, Remy Meister, Lynn Meister, Martina Werner und Gian Hallauer. Das Podest in Riehen verpassten derweil die Senioren 30+ der LV Schaffhausen mit Patrick und Reto Honegger, Marc und Patrick Lenhard, Stefan Widmer und Raphael Schwyn. Die mehrfachen Medaillengewinner aus vergangenen Jahren kamen nicht wie gewünscht auf Touren und wurden 5. Für die Schaffhauser Leichtathleten ging mit dem LMM-Schweizerfinal in Riehen eine lange und erfolgreiche Saison zu Ende. (cfe)

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren