Der FC Schaffhausen und der FC Wil teilen die Punkte

Autor
Tobias Erlemann

Der FC Schaffhausen und der FC Wil trennen sich 1:1. Tunahan Cicek sichert dem FC Schaffhausen mit seinem ersten Treffer seit seiner Rückkehr einen Punkt.

1 : 1

FC Wil

24' Schmid

FC Schaffhausen

54' Cicek

Ticker

«Wir haben einen Punkt gewonnen»

Tunahan Cicek bezieht nach dem Spiel Stellung zu einer mittelmässigen FCS-Leistung:

90' Das Spiel ist aus

"Überraschenderweise" ist nichts mehr passiert, das Spiel endet mit 1:1. Für den FCS heute ein guter Lohn, es war doch eine schwache Vorstellung. Das Positive: Nicht verloren. Und aus einer Chance ein Tor gemacht, Effizienz pur bei den Munotstädtern. Und wir sagen tschö mit ö aus der IGP-Arena - und freuen uns auf einen wärmenden Kaffee. 

85' Wechsel beim FCS

Da steht ein Comeback an! Helios Sessolo macht sich bereit nach seiner langwierigen Kreuzbandverletzung. Und Sessolo kommt für Cicek, wir müssen weiter auf das Zusammenspielen des ehemaligen Superduos warten.

83' Wil erhöht die Schlagzahl

Wil will es nochmal wissen. Youngster Schmid wirbelt gut auf dem Flügel und bringt gefährliche Standards. Aber noch bleibt der FCS-Kasten sauber. Nach vorne machen die Schaffhauser selbst nichts mehr, man ist wohl mit dem Remis zufrieden.

75' Die Schlussphase hat begonnen

Und wir verkünden euch eine frohe Botschaft: Nein, der Spielretter ist nicht erschienen, aber es laufen die letzten 15 Minuten. Ob da noch was geht? Müsste man eine Prognose abgeben, dann ist Wil heisser auf die drei Punkte. Der FCS scheint zufrieden zu sein mit dem 1:1. Als Aussenverteidiger Qollaku einen Konter lancieren könnte, schreit Coach Smiljanic (da es ruhig ist im Stadion, hört man alles): "Ruhig, langsam" - und so kommt der Rückpass auf Mevlja, der seinerseits die Anweisung wohl nicht gehört hat und den Ball über 70 Meter in die Arme des Wil-Keepers knallt. 

69' Wechsel beim FCS

Und da ist der erste Wechsel auf Seiten des FCS: Urgestein Faruk Gül soll es jetzt Offensiv richten, er kommt für den enttäuschenden Nikci.

Und hier kommt die Zuschauerzahl: 1160 Fans besuchen das heutige Spiel. Ob jeder froh darüber ist? Es geht doch herzlich wenig.

68' Chance für Wil

Gute Chance für Wil, Schmid zirkelt den Freistoss auf das Tor - doch Grasseler ist zur Stelle und faustet den Ball weg. Das war knapp.

68' Gelb für Helbling

Nächste Gelbe für den FCS, diesmal trifft es Helbling.

60' Chance für Wil

Ze Eduardo prüft FCS-Keeper Grasseler mit einem Weitschuss. Aber Franck zeigt, dass er noch nicht eingefroren ist und taucht runter.

58' Gelb für Qollaku

Vorher der Gefoulte, jetzt packt Qollaku mal selbst die Sense aus gegen Torschütze Schmid. Die Quittung: Gelb für den FCS-Verteidiger.

54' Der Ausgleich

Cicek schnappt sich den Ball, obwohl er bis dato eine ganz schwache Leistung abgeliefert hat. Aber die Chance lässt er sich nicht nehmen und setzt den Ball gekonnt rein. 1:1.

53' Penalty für den FCS

Und da geht doch was! Qollaku wird gefoult, Penalty für den FCS!

Schon wieder acht Minuten vorbei in der zweiten Halbzeit. Und es passiert? NICHTS! Das Einzige, was sich häuft, sind die Fehlpässe. Selbst die Fans haben schon abgeschalten, es ist komplett still im Stadion.

Gewechselt hat keine der beiden Mannschaften, die Trainer vertrauen auf die Startelf. Also darauf, dass es die ersten Elf jetzt besser machen, das ist die Hoffnung von FCS-Coach Smiljanic.

46' Es geht weiter

So, wir hatten 15 Minuten zum Verschnaufen - oder auch den Schlaf aus den Augen reiben -, die Spieler kommen zurück auf das Feld. Der FCS ist in der ersten Hälfte alles schuldig geblieben, was man sich vorgenommen hat. Offensiv war nichts zu sehen, Wil hat leichtes Spiel und kann das machen, was sie am besten können: Ball halten, Konter fahren, knapp gewinnen. Aber noch sind ja 45 Minuten Zeit, um die Wende zu schaffen.

45' Halbzeit in Wil

Endlich pfeift der Schiri zur Pause, das war nix in der ersten Halbzeit aus Sicht des FCS. Die Offensive um Cicek und Nikci findet gar nicht statt, Chancen gleich Null. Dazu geht es zu behäbig hin und her. Es kann nur besser werden, hoffen wir mal.

Aber Wil ist immerhin ein Phänomen. Erst 23 Tore haben die Ostschweizer geschossen, die wenigsten in der Liga. Aber damit wurden bis zu dieser Sekunde 32 Punkte geholt. Die These von FCS-Coach Smiljanic ist jedenfalls vorerst widerlegt, dass man für Platz 2 doppelt so viele Tore schiessen muss wie Partien gespielt wurden. 

38' Es lahmt in Wil

Ja, es geht grad - so gut wie nichts. Neudeutsch spielt sich die Partie "Box-to-Box" ab, also zwischen den Strafräumen. Hin und her und her und hin wird der Ball geschoben, Zug zum Tor entwickelt keine der beiden Mannschaften. Der FCS passt sich dem langsamen Spiel der Wiler an. Vielleicht sollte man seinen eigenen Stil einbringen und schnell nach vorne agieren? 

33' Gelb für Del Toro

Gelb für Del Toro nach einer kleinen Ringer-Einlage. Bisschen übertrieben, aber de Referee will wohl etwas Farbe ins sonst recht "graue" Spiel bringen.

29' Wil imaginärer Zweiter

Blitztabelle an. Und was sehen wir? Der FCS verharrt auf Platz 6 mit 26 Punkten. Wil ist aktuell Zweiter mit 32 Punkten. So schnell gehts...

Wer schon immer mal wissen wollte, wie schnell rund 80 Kilogramm zu Boden fallen - Wil-Stürmer Silvio präsentiert das heute schon mehrfach. Da reicht es schon, wenn Mevlja mal schräg schaut. Und unten ist der Brasilianer. Drei Mal probiert, drei Mal hatte Referee Fähndrich aber alles gut gesehen. Für Silvio aber auch immer ein Kraftakt, muss er seine 80 Kilogramm dann wieder vom Boden nach oben stemmen...

24' Wil geht in Führung

Und da fällt das 1:0 für den FC Wil. Schmid schiesst aus rund 18 Metern, der Ball wird abgefälscht - und drin ist er im FCS-Goal.

Der FC Wil macht das clever aktuell. Sie lassen den Ball in ihren Reihen zirkulieren, teilweise schon richtig langweilig und einlullend. Aber dann wirds irgendwann schnell und geht nach vorne. Zwei gefährliche Flanken hintereinander segeln durch den FCS-Strafraum, aber weiter 0:0.

Spekuliert wird auf der Tribüne weiter das Fehlen von Miguel Castroman. Als verletzt wird er im Spielbericht deklariert. Doch was hat er? Oder ist es doch ein sich anbahnender Wechsel? Spannung neben dem Feld, immerhin, denn auf dem Feld ist es ruhig.

17' Chance Wil

Und die Ecke wird gefährlich. Der Ball wird zu kurz abgewehrt, Aussenverteidiger Michael Goncalves lässt aus 20 Metern einen Strahl ab, der knapp am FCS-Gehäuse vorbeirauscht. Durchatmen.

15' Wil kombiniert

Das war mal eine Aktion aus dem Fünfstück-Lehrbuch. 2 Minuten lang spielt der FC Wil den Ball hin und her in den eigenen Reihen, bis sich die Lücke auftut, dann wirds gefährlich vor dem FCS-Tor. Aber erstmal kommt nur eine Ecke bei rüber...

Sein Startelf-Debüt gibt heute Adrian Nikci, der oft mit Verletzungen zu kämpfen hatte in der Vergangenheit. Aber laut Sportchef Axel Thoma "eine echte Waffe in der Offensive sein kann." Wir sind gespannt und freuen uns auf Nikci-Tore!

10' Freistoss FC Wil

Erste Annäherung von Wil an das FCS-Tor. Silvio holt geschickt gegen Bunjaku einen Freistoss raus kurz vor dem Strafraum. Doch Dominik Schmid schiesst den Standard zu harmlos direkt in die Mauer. Weiter gehts.

7' FCS ist im Vorteil

7 Minuten gespielt, der FCS hat mehr Ballkontrolle und Ballbesitz, das Geschehen spielt sich in der Hälfte von Wil ab. Das ist schon mal positiv - jetzt fehlen nur noch die gefährlichen Szenen in der Offensive. Aber dafür wurde ja Tunahan Cicek zurückgeholt, der vorne wieder mit der Nummer 10 wirbelt.

Und die Mannschaften marschieren ein. Machen wir uns bereit für einen heissen Match!

Guter Service des FC Wil: Vorm Spiel gibts noch einen kurzen Einspieler des Trainers Konrad Fünfstück. Und wir sind erleichtert: Er hat seinen grippalen Infekt überwunden und kann wieder mitmischen. Ansonsten spricht er - wie gewohnt - über die hohe Qualität des FC Schaffhausen. Das erwähnte er schon öfter, auch nach dem letzten Heimspiel gegen den FCS, das mit 0:1 verloren wurde von den Wilern. Vielleicht haben auch die Schaffhauser zugehört, das gibt doch Selbstvertrauen, wenn der gegnerische Trainer vom Kontrahenten vorschwärmt...

Schwer wiegt bei der Aufholjagd dabei natürlich der abermalige Ausfall des verletzten Miguel Castroman. Auch Luca Tranquilli und Karim Barry sind nicht mit dabei, beide krank. So muss Coach Boris Smiljanic das Team umstellen. Die Aufstellung: Grasseler; Goncalves, Mevlja, Bunjaku, Qollaku; Paulinho, Pugliese, Helbling, Del Toro; Nikci, Cicek.

Heute ist auf jeden Fall Tacheles angesagt. Verliert der FCS abermals, ist der angestrebte Barrage-Platz so gut wie weg, so hat Aarau die Schaffhauser inzwischen sogar überholt. Und auch Wil, Winterthur oder Lausanne stehen den Munotstädtern vor der Sonne. Heisst: Vollgas geben und Leistung zeigen. Nicht mehr, aber vor allem nicht weniger!

Glaubt man dem FCS-Orakel, hagelt es heute drei Punkte für die Munotstädter. FCS-Fotograf Roger Albrecht hat nämlich eine extrem hohe Trefferquote bei seinen Voraussagen. Sein Tipp: "Der FCS gewinnt mit 2:0." Wir sind gespannt, ob Roger Albrecht Recht behält. Wenn nicht, Beschwerden bitte direkt an ihn.

Und schon haben wir dem FC Wil ein Schnippchen geschlagen - der FCS betritt den Plastikrasen als Erster, Keeper Franck Grasseler macht den Anfang. 1:0 für den FCS - geht das so um 14.30 Uhr weiter?

Herzlich Willkommen aus der IGP Arena in Wil. Wir sind bereit für ein heisses Spiel - bei frühlingshaften Temperaturen. 12 Grad, wir haben den Schal und die Handschuhe schon ausgezogen, das Hawaii-Hemd bleibt abrr noch im Schrank.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren