Schweizer Team in komfortabler Lage

Autor
Schaffhauser N…

Die Schweiz braucht heute im letzten Gruppenspiel gegen Costa Rica einen Punkt, um aus eigener Kraft in die Achtelfinals vorzustossen.

Stefan Wyss

Es war für die Schweizer Nationalmannschaft nur eine kurze Reise zum letzten Gruppenspiel. Bloss 50 Minuten dauerte der Flug von Samara nach Nischni Nowgorod. Lediglich 525 km die Wolga aufwärts ging es für die SFV-Auswahl. So kurz der Flug war, so klein scheint der Schritt, den die Schweiz noch tun muss, um die Achtelfinals zu erreichen. Ein Remis gegen das bereits ausgeschiedene Costa Rica reicht für den Vorstoss in die K.-o.-Phase.

Charakterfestigkeit bewiesen

Als über das Wochenende und bis Montagabend die Debatte über die Doppeladler-Affäre die Schweiz in ihren Bann zog und das Fifa-Verfahren gegen Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner wie ein Damoklesschwert über der SFV-Delegation schwebte, unterliessen es Spitzenfunktionäre und Spieler nicht, an diese Ausgangslage zu erinnern. «Die Freude über die vier Punkte sollte im Vordergrund stehen», sagte etwa SFV-Generalsekretär Alex Miescher.

Die Schweizer beim Training im Stadion von Nischni Nowgorod. Bild: Key

Die 72 Stunden nach dem 2:1-Sieg gegen Serbien hatten die Gewichtung der Ereignisse aus Sicht des SFV zu sehr auf Nebenschauplätze verlagert. Sie sollen aber auch das Team als Gruppe weiter gestärkt haben, wie beteuert wird. Solche Statements der inneren Stärke wären wohl nicht einmal nötig gewesen. Die Mannschaft hat den Nachweis der Charakterfestigkeit längst erbracht – zuletzt eben mit der Wende zum Sieg gegen Serbien.

«Das Wichtigste heute war, dass die Mannschaft stets an sich geglaubt hat.»

Vladimir Petkovic, Nationalcoach

Deshalb ist die Ausgangslage so komfortabel. Selbst eine Niederlage könnte sich die Schweiz leisten, sofern Brasilien gleichzeitig gegen Serbien gewinnt. Oder wenn dieses Spiel unentschieden endet und die Serben dabei maximal ein Tor mehr schiessen als die Schweiz gegen Costa Rica. Also: Zum Beispiel ein 0:1 der Schweiz und ein 1:1 zwischen Serbien und Brasilien reichen der Mannschaft von Vladimir Petkovic noch immer. Dann hätten Schweizer und Serben je vier Punkte und 3:3 Tore – die Direktbegegnung würde für die Schweiz sprechen.

Der letzte Schritt in die Achtelfinals ist so klein, dass das Erreichen dieses Minimalziels schon fast als Selbstverständlichkeit abgetan wird. Das ist gefährlich. Vielleicht nicht für das Resultat im Spiel gegen Costa Rica. Aber für die Wahrnehmung des bevorstehenden Erfolges. Die Schweiz stünde zum dritten Mal in Folge bei einer WM- oder EM-Endrunde in den Achtelfinals. Das ist eine Leistung, die in den letzten vier Jahren nur ganz wenige Teams erbracht haben. 2014, 2016 und 2018 standen von den europäischen Teams nur Frankreich und Belgien jedes Mal in der K.-o.-Phase. Eventuell auch der Weltmeister Deutschland, so er denn seine Gruppe doch noch meistert.

Hohe Hürden in Russland

Der sich abzeichnende Erfolg der SFV-Auswahl in der Gruppenphase ist aber auch deshalb beachtlich, weil die Hürden in Russland höher waren als vor vier Jahren in Brasilien oder vor zwei Jahren in Frankreich. Die Gruppe E mit Kontrahenten wie dem WM-Favoriten Brasilien, den wiedererstarkten Serben und Aussenseiter Costa Rica ist aufgrund des aktuellen Fifa-Rankings die schwierigste. In keiner anderen Gruppe summieren sich weniger Ranglistenpunkte.

Dass dies nicht nur auf dem Papier so ist, bewies zuletzt auch Costa Rica. Die Lateinamerikaner, vor vier Jahren WM-Viertelfinalist, haben zwar noch keinen Punkt geholt, noch kein Tor erzielt. Doch sie lieferten Serbien und Brasilien enge Duelle. Es gibt daher keinen Grund, Costa Rica zu unterschätzen. Umso wichtiger ist, dass der Flügelschlag des Doppeladlers nur 72 Stunden für Gegenwind sorgte. (sda)

Dicke Luft bei Costa Ricas Team

Costa Rica hat sich während über 180 Turnierminuten als einzige von 32 WM-Equipen vergeblich um einen Torerfolg bemüht. Das frühzeitige Out vor dem Abschluss der Gruppenphase ist aus Sicht der Zentralamerikaner als grosse Enttäuschung zu werten. Die Rückkehr der deprimierten und mutmasslich überschätzten Hoffnungsträger erfolgt nun ohne Glanz und Gloria.

Sollte die Torflaute auch im Duell mit den Schweizern anhalten, droht dem Viertelfinalisten der letzten Endrunde zum zweiten Mal innerhalb von drei WM-Teilnahmen eine Nullbilanz.

Ins Zentrum frustrierter Aficionados geriet der Trainer Oscar Ramirez. Auf einer Facebook-Seite riefen Radikalisierte zur Gewalt gegen die Familie Ramirez auf. Captain Bryan Ruiz bedauerte die Drohungen und forderte «die Barbarei gegen Ramirez» unverzüglich zu stoppen. Die Mannschaft hat ihren Leistungszenit wohl überschritten – elf Akteure haben den 30. Geburtstag und die fetten Jahre bereits hinter sich. (sda)

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren