Car-Chauffeur fast einen Monat ununterbrochen unterwegs

Autor
Schaffhauser N…

Fast ohne Pausen und mit nur wenig Schlaf fuhr ein Reisecar-Chauffeur aus Slowenien während 28 Tagen quer durch Europa. Er gab an, von seinem Chef dazu angetrieben zu werden.

In Schaffhausen wurde dem fehlbaren Bus-Chauffeur erstmal Ruhe verordnet. Symbolbild: Pixabay

Das dürfte ein Fall von eindeutiger Überarbeitung sein: In 28 Tagen hat ein Reisecar-Chauffeur aus Slowenien nur an zwei Tagen eine verkürzte wöchentliche Ruhezeit von jeweils 24 Stunden eingelegt. An den restlichen 26 Tagen war der Mann in ganz Europa mit verschiedenen Reisegruppen unterwegs. Einmal lenkte der Chauffeur seinen Car während fast 35 Stunden - er legte nur wenige kurze Pausen und einen einmaligen Halt von fünf Stunden ein.

Der Slowene probierte, die massiven Verstösse bei den Arbeits-, Lenk- und Ruhezeiten zu vertuschen. Dafür benutzte er unter anderem eine Fahrerkarte eines anderen Chauffeurs, verwendete teilweise gar keine Fahrerkarte und fälschte Belege. Die fremde Fahrerkarte wurde zum Teil über einen Zeitraum von über vier Tage hinweg ununterbrochen eingesetzt.

Die Schaffhauser Polizei hat die heftigen Unregelmässigkeiten am Dienstag während einer Kontrolle im Schwerverkehrskontrollzentrum (SVKZ) festgestellt. Die ungeahnte Wendung der Geschichte: Der fehlbare Chauffeur gab zu verstehen, dass er froh sei, in eine Kontrolle geraten zu sein. Denn sein Chef zwinge ihn zu diesen Fahrten, um zusätzliche Fahrer einzusparen.

Nichtsdestotrotz musste der Busfahrer ein Bussendepositum von mehreren tausend Franken hinterlegen und wurde zuhanden der Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen verzeigt. Jetzt muss der Fahrer erstmal eine verlängerte, wöchentliche Ruhezeit einlegen - die fremde Fahrerkarte wurde ihm abgenommen. (lex)

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren