Eisfeld der IWC-Arena bleibt gesperrt - Heizkörper auch defekt

Autor
Schaffhauser N…

Schlittschuhfahren ist in der IWC-Arena in Schaffhausen weiterhin nicht möglich. Ein Defekt unter dem Eisfeld ist hartnäckiger, als zuerst angenommen.

Schon im Oktober musste die Halle wegen einem Defekt geschlossen werden. Bild: Radio Munot

Der Defekt, der bereits zu Sperrungen der IWC-Arena im Oktober und Anfang Woche führte, ist schwerwiegender: So schreibt die KSS in einer Medienmitteilung, dass der «Defekt an der Eispiste nicht in der vorgesehenen Zeit behoben werden» könne. Daher müsse die Eishalle der KSS bis vorerst Samstag, 19 Januar gesperrt bleiben. «Die Reparaturarbeiten laufen mit höchster Priorität und die KSS wird alles daran setzen, den Betrieb und die Sicherheit in der Eishalle» möglichst schnell und vollumfänglich wieder zu gewährleisten.

Die eissporttreibenden Vereine seien zuallererst informiert worden und haben soweit möglich Alternativen für Training und Wettkampf organisiert. Das Ausseneisfeld und die Curlinghalle sind von der Massnahme weiterhin nicht betroffen und normal nutzbar.

Es fehlt auch Wärme

Aber nicht nur dieses Problem beschäftigt den KSS-Freizeitpark: Dort ist auch ist von zwei Heizaggregaten defekt. Seit einigen Wochen kann es nicht mehr genügend Wärme produzieren und behindert daher den laufenden Betrieb des Parks. Beispielsweise konnte das Aussenschwimmbecken kurzzeitig nur mit 30 statt 34 Grad beheizt werden. Die KSS kann zudem das Schulhaus Breite aktuell nicht mehr gleich beheizen, sagt KSS-Direktor Ueli Jäger gegenüber Radio Munot. Die Kosten für ein neues Aggregat belaufen sich auf 160’000 Franken. Laut Jäger entscheidet der Stadtrat bereits an seiner nächsten Sitzung über den Kredit.

(rd/Radio Munot)

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren