VBSH sind im Ortsverkehr am pünktlichsten

Autor
Schaffhauser N…

In dieser Statistik sind die Schaffhauser Spitzenreiter: In keiner anderen Stadt der Schweiz fuhren die Busse 2018 pünktlicher als in der Stadt Schaffhausen.

Die Linie 3 ist die unpünktlichste Stadtbuslinie Schaffhausens. Bild: Julia Leppin

Im Ortsverkehr waren die Verkehrsbetriebe Schaffhausen 2018 das pünktlichste ÖV-Unternehmen. Das geht aus einer Untersuchung der Webseite puenktlichkeit.ch hervor. Zu 94,5 Prozent waren die Busse der Stadtbusbetreiberin 2018 pünktlich oder zumindest weniger als drei Minuten verspätet. Dort liegt in der Schweiz nämlich der Schwellwert, erst ab 180 Sekunden gelten Verbindungen im öffentlichen Verkehr als verspätet.

«Es freut uns natürlich, dass wir so gut abschneiden», sagt Marcel Seelhofer, Leiter Betrieb der VBSH. «Wir überprüfen ­regelmässig die Fahrplanabweichungen und passen die Fahrzeiten jeweils auf den Fahrplanwechsel den realen Begebenheiten an.» Zudem sei Schaffhausen in Sachen Pünktlichkeit des öffentlichen Verkehrs privilegiert, da es über ein vergleichsweise kleines und überschaubares Streckennetz verfüge, sagt er.

Die Webseite puenktlichkeit.ch wertet die Daten verschiedener Schweizer Verkehrsbetriebe aus. Online wird unter ­anderem eine grafische Darstellung verschiedener Streckenabschnitte erstellt, eingefärbt je nach deren Anfälligkeit für Verspätungen. Weiter gibt es eine Rangliste der pünktlichsten Schweizer Verkehrsbetriebe.

RVSH auf dem dritten Platz

Die Regionalen Verkehrsbetriebe Schaffhausen (RVSH), die seit Anfang Jahr organisatorisch Teil der VBSH sind, sind weniger pünktlich. Ihre Pünktlichkeit liegt bei 89 Prozent, was aber immer noch den Dritten Platz im Regionalverkehr bedeutet. «Das liegt ein wenig in der Natur der Sache», erklärt Seelhofer, «im Gegensatz zu den Stadtbussen verkaufen die Chauffeure im Regionalverkehr auch Billette und warten Bahnanschlüsse ab.» Da pro Busstopp 12 Sekunden für den Fahrgastwechsel eingeplant seien, sei es für Stadtbusse ausserdem einfacher, einen allfälligen Rückstand unterwegs wieder aufzuholen, so Seelhofer.

Linie 21 bleibt regelmässig stecken

Im Regionalverkehr sticht besonders die Linie 21 ins Auge: Insbesondere in Fahrtrichtung Schleitheim/Beggingen ist sie in der Onlinegrafik tiefrot eingefärbt. «Die Linie 21 bleibt seit den Bauarbeiten für den Galgenbucktunnel in Neuhausen stadt­auswärts regelmässig im Feierabendverkehr stecken – da sind wir relativ machtlos», sagt Seelhofer. Stockender Verkehr sei denn auch der Hauptgrund für Verspätungen. Ungewöhnlichere Gründe seien zum Beispiel Fahrgäste, die grosse Möbelstücke mit dem Bus zügeln oder Grosskontrollen der Grenzwache auf der grenzüberschreitenden Linie 25 nach Dörflingen/Ramsen. Auch Schnee führe im Winter immer wieder zu Verspätungen, so Seelhofer. «Gerade auf den steilen Strassen, wie der Lochstrasse in Schaffhausen, kann es mit Schnee schnell ziemlich unangenehm werden», sagt er. «Unsere Chauffeure entscheiden in solchen Situationen selber, ob sie einen Streckenabschnitt noch fahren oder nicht.» Je nach dem werde die Buslinie dann von der Leitstelle umgeleitet. (jhe)

 

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren