Dank Autoshow weniger zum Aufbauen

Autor
Tito Valchera

Die Stände an der Herbstmesse sind aufgebaut. Heute öffnet die Ausstellung ihre Tore für die ersten Messe­besucher.

Mit dem Bau dieses Gartens haben Jonas Bolliger, Fabian Kuhn, Daniel Fischer und Michael Kuhn (v. l.) bereits am Donnerstag begonnen. Gestern Abend sind sie mit ihrer Kreation fertig geworden. Bild: Tito Valchera

Bei der diesjährigen Ausgabe der Herbstmesse wurde die Zeltinfrastruktur bereits für die Autoshow von vorletzter Woche genutzt. «In den letzten Tagen wurden die Elektro- und die Wasseranschlüsse für die Herbstmesseaussteller verlegt, und die Standbauer stellten die Stände auf, sodass sich alle Aussteller einrichten konnten», sagte gestern Michaela Hauser von der Leading Communication. Sie gehört zur Messeleitung, die den Anlass bereits zum 4. Mal organisiert. Beim Licht musste die zentrale Standbeleuchtung der Autoshow hingegen wieder abgebaut werden. «Bei uns ist dies Sache der Aussteller, wir sind nur für die Grundbeleuchtung zuständig», sagte Hauser.

Mal mehr, mal weniger

Die meisten Aussteller haben am Montag begonnen, ihre Stände aufzubauen. Der Aufwand, der für die Herbstmesse betrieben wurde, ist dabei unterschiedlich gross. Schliesslich präsentieren sich auch die unterschiedlichsten Produkte und Dienstleistungen wie beispielsweise Whirlpools, Essstände, Rollfenster, Schädlingsbekämpfer, Betten, Multimedia oder Küchenbauer. Diese Vielseitigkeit führt auch zu individuellen Standaufbauten – ein Degustationsstand zeigt sich dabei anders als eine Schreinerei.

Für die einen stellt die Teilnahme an der Herbstmesse eine Ausnahme dar. Für die anderen, geübten Messeaussteller wie Rolf Schärlig und seine Frau Barbara ist es bereits Routine. Sie sind mit ihrem Rollfensterstand direkt von der Olma nach Schaffhausen gefahren.

Der Herbstmessegarten

Eine besondere Attraktion hat sich Frei Gartenbau und Erdbau aus Thayngen einfallen lassen. Die Gärtnerei hat einen kompletten Garten eigens für die Messe aufgebaut. «Wir haben am Donnerstag mit den Arbeiten begonnen, am Freitag und am Samstag war ein Grossaufgebot von zwölf Leuten im Einsatz», sagt der Vorarbeiter Fabian Kuhn. «Der Messegarten verfügt über einen Bach und präsentiert eine Steppe, einen waldähnlichen, feuchteren Bereich sowie einen gemütlichen Sitzplatz. Alles ist mit einem Asphaltweg verbunden», so Kuhn. Michaela Hauser rechnet, nicht zuletzt auch wegen solcher besonderer Stände, wie in den vergangenen Jahren mit zwischen 32'000 und 35'000 Besuchern.

Herbstmesse 2016 Über 190 Aussteller, 400 m² mehr Fläche

Die diesjährige Herbstmesse unterscheidet sich in drei Punkten von ihren Vorgängern: Erstens beinhaltet sie die Sondershow «Windenergie, natürlich!», bei welcher die Energiefachstelle Schaffhausen und das Bundesamt für Energie über das Zukunftspotenzial der Windenergie informieren. Zweitens gibt es eine leuchtend orange Herbstmessetasche, die gratis abgegeben wird. Drittens ist mit dem Chläggiopoly ein Gemeinschaftsstand am Start. Dort präsentieren sich 15 Aussteller aus dem Klettgau den Messebesuchern.

Programm Heute an der Herbstmesse

Öffnungszeiten

Messehallen 13.30–21.30 Uhr Messerestaurant 11.30–24.00 Uhr Kinderhort 13.30–19.00 Uhr

Unterhaltung

Eröffnet wird das Herbstmesse-Unterhaltungsprogramm heute um 20.30 Uhr von der Rock- und Funk-Band RBT.

Rotes Sofa

Die Radio-Munot-Crew interviewt auf der «Piazza» die Band Klischée (14.30 Uhr), Die Rheinmacher (15.30 Uhr), verschiedene FCS-Spieler und Remo Rey (19.30 Uhr).

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren