Pfenninger malt mit Erfolgsrezept

Ramona Melis | 
Noch keine Kommentare

Seit 100 Jahren ist das Hallauer Malergeschäft Pfenninger in Familienhand. Dank dem Innovationsgeist von Lasse und ­Corinne Pfenninger, der vierten Generation, ist der Betrieb in 15 Jahren von 3 auf 36 Mitarbeitende gewachsen.

Die Malerei liegt der Familie Pfenninger im Blut: Bereits in der vierten Generation ist der Hallauer Malerbetrieb mit Pinsel und Farbe unterwegs. In den vergangenen 15 Jahren, seit Lasse und Corinne Pfenninger den ­Betrieb übernommen haben, hat sich allerdings vieles verändert. Damals stellten die Rückenprobleme des jungen Malermeisters ihn vor die Entscheidung: entweder das ­Geschäft aufgeben oder Personal aufstocken und auf die strategische Seite ­wechseln. Er entschied sich für Letzteres, baute das Angebot aus, begann, sich intensiv in der Ausbildung zu engagieren, und ­beschäftigte bereits zum 90-Jahr-Jubiläum im Jahr 2010 zehn Mitarbeitende.

Gute Grösse für viele Projekte

Inzwischen zählt das Team 36 Köpfe, darunter 7 Lernende. Lasse Pfenninger hat Glück, denn seine Mitarbeitenden organisieren ihre Projekte sehr selbstständig, und er kann sich vollkommen auf sein Team verlassen: «Natürlich ist es eine Herausforderung, bei so vielen Mitarbeitenden die Harmonie aufrecht zu erhalten. Es braucht gute Teamplayer, um eine grosse Familie wie wir zu werden.» Dank einer offenen Gesprächskultur und einer durchdachten Organisation hält der Betrieb seinen administrativen Aufwand klein und kann sich ganz aufs Malerbusiness konzentrieren.

 

Lasse Pfenninger
«Natürlich ist es eine Herausforderung, bei so vielen Mitarbeitenden die Harmonie aufrecht zu erhalten. Es braucht gute Teamplayer, um eine grosse Familie wie wir zu werden.»Lasse Pfenninger, Malermeister und Geschäftsführer, Pfenninger Maler AG
 

Ein weiterer Personalausbau ist vorerst nicht geplant. «Aber das war er auch vorher nicht in diesem Masse», sagt Lasse Pfenninger lachend, «bei 20 Leuten dachte ich mir, das ist eine gute Grösse. Doch dann kamen Grossaufträge von Migros und Strabag hinzu.» Der Geschäftsführer kann zudem auf viele langjährige Partnerschaften zählen. Durch seine gute Vernetzung in Hallau, in der Region und darüber hinaus sowie durch die grosse Flexibilität der Pfenninger Maler AG kommen immer wieder neue Grossprojekte zum Portfolio hinzu.
Erst kürzlich erhielt die Firma den Zuschlag für die Sanierung des Bahnhofs ­Winterthur. «Für solche langfristigen Grossprojekte ist unsere Grösse ein absoluter Vorteil», sagt Lasse Pfenninger. Dasselbe gelte für die Ausbildung des Nachwuchses: Um alle Lernenden rund ums Jahr ideal auszubilden, braucht es ein breites Auftragsvolumen.

Der Blick in die Kristallkugel

Momentan ist die Firma Pfenninger mit dem Aufbau der Vermietung von Hebebühnen beschäftigt. Ihr langjähriger Partner WS-Skyworker AG eröffnet im kommenden Frühjahr auf dem Areal der Malerei einen Anmietstandort, den Pfenninger operativ betreiben wird. Mittelfristig sind einige weitere Ziele gesteckt: Der neue Standort an der Gewerbestrasse in Hallau, den die Firma im Frühling 2019 beziehen konnte, soll nun noch komplett ausgebaut werden. Im Innern fehlen noch einige Verkleidungen, und auch im Aussenbereich wird noch der letzte Schliff angebracht. Die grosszügigen Räumlichkeiten selbst hat das Team bereits komplett in Beschlag genommen. Insbesondere der Farbenladen «Farbwerk» und das eigene Spritzwerk, in dem auch grosse Objekte zu neuer Farbe finden, seien logistisch und ­finanziell eine grosse Entlastung. Ausserdem seien auch komplexe Kundenwünsche nun zeitnah erfüllbar, erzählt Lasse Pfenninger: «Wir können uns gar nicht mehr vorstellen, wie wir an der Atlingerstrasse mit dem knappen Platz auskommen konnten.»

Und wie sieht es für die nächsten zehn oder hundert Jahre aus? Auch wenn die Tochter bereits in der Malerlehre bei Lasse Pfenninger ist und der Sohn im nächsten Sommer in dieselben Fussstapfen tritt, so will der Firmenchef die fünfte Generation nicht forcieren – und zudem ist er selbst noch fern des Alters einer Firmenübergabe.

Mehr zum Angebot der Pfenninger Maler AG

Farbwerk: Mit dem Umzug an die Gewerbestrasse entstand für die Pfenninger Maler AG Platz für ein Ladengeschäft. «Es ist der einzige Farbenladen in der ganzen Region», so Lasse Pfenninger, der das Bedürfnis schon länger erkannte. Nun können sich sein Team, andere Handwerker sowie private Hobbybastler im «Farbwerk» mit dem richtigen Farbengemisch und Malerzubehör eindecken.
Beschriftungen: Die Pfenninger Maler AG hat ihr Beschriftungsangebot mit der Übernahme der Schaffhauser Firma Wanner Schriften vor einigen Jahren ausgebaut. Nun können Kunden neben der Verschönerung von Wänden auch viele weitere Flächen im Beschriftungsatelier gestalten lassen: vom Auto über das Schaufenster, von der Klebefolie bis zum vergoldeten Sujet ist fast alles möglich.
Fassadenrenovation: Zu den klassischen, aber nicht zu unterschätzenden Malerarbeiten gehört die Fassadenrenovation. Ob Holz­haus oder ver­putzte Wand, jede Fassade braucht nach einer gewissen Zeit eine fachkundige Auffrischung. Die Malerei Pfenninger ist zusätzlich spezialisiert auf historische Gebäude – wie beispielsweise die Schaffhauser Bachturnhalle.
Fahrender Kundenservice / dekorative Techniken: Für die rasche, flexible und qualitative Erledigung kleinerer und grösserer Arbeiten hat die Malerei Pfenninger den fahrenden Kundenservice eingerichtet. Täglich einige Teams für die Kundschaft unterwegs. Die Ser­vice­fahr­zeuge sind speziell ein­gerich­tet und werden dem Auf­trag entsprechend ange­passt. Ins Repertoire dieser Malerteams gehören auch diverse dekorative Techniken.
Hebebühnen: Falls eine Leiter nicht hoch genug ist, vermietet die Pfenninger Maler AG ab kommendem Frühling in Hallau Hebe- und Arbeitsbühnen in verschiedenen Grössen der langjährigen Partnerfirma WS-Skyworker AG.
Fugenlose Beläge: Der Trend zu fugenlosen Bodenbelägen hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Die speziellen ­Beschichtungen sind ideal für Badezimmer, aber auch für den Gewerbebereich, wo es hygienisch sauber sein soll. Die Malerei Pfenninger ist seit vielen Jahren fachmännisch im fugenlosen Bereich aktiv. Das aktuellste Werk ist das wunderschöne neue Ladenlokal von Müller Fleisch in Schleitheim.
 
 

 

 

Hundert Jahre, eine Familie, vier Generationen

1920
Edi Pfenninger, der Urgrossvater des heutigen Geschäftsführers, legt den Grundstein für die Pfenninger Maler AG und macht sich im Eigen in Hallau selbständig.

1954
Die zweite Generation übernimmt das Ruder: Sohn und Nachfolger Paul Pfenninger zieht mit dem Malerbetrieb an die Atlinger­strasse in Hallau.

1985
Rolf Pfenninger übernimmt die Pfenninger Maler AG mit drei Mitarbeitern von seinem Vater, womit der Familienbetrieb bereits in die dritte Generation geht.

2005
Lasse Pfenninger und seine Frau Corinne treten die Nachfolge seines Vaters an. ­Zusammen sind sie zu Beginn der vierten Generation drei Mitarbeitende.

2019
Die Pfenninger Maler AG hat an der ­Gewerbestrasse 9 in Hallau ein neues Areal gebaut und zieht mit 27 Angestellten ein.

2020
Der Malerbetrieb ist in den letzten 15 Jahren unter Lasse Pfenninger immens ­gewachsen. Heute, im 100. Jahr des Bestehens, beschäftigt die Firma Pfenninger 36 Mitarbeitende, darunter 7 Lernende.

Verschoben, aber keinesfalls aufgehoben

Egal, ob für Mitarbeitende, Kundschaft oder Öffentlichkeit: Wenn es bei der Pfenninger Maler AG etwas zu feiern gab, so haben Lasse Pfenninger und sein Team schon in der Vergangenheit immer alle teilhaben lassen. Nun musste er die Feierlichkeiten zum 100-Jahr-Jubiläum bereits zweimal verschieben. «Da es aktuell so schwierig ist, konkret zu planen, wollen wir uns nicht noch einmal auf ein Datum festlegen. Aber ganz ­sicher wird das Jubiläum nachgefeiert», sagt der Geschäftsführer.

Logo Pfenninger

 

So erreichen Sie die Pfenninger Maler AG!

Pfenninger Maler AG
Gewerbestrasse 9
8215 Hallau

E-Mail: info@pfenningermaler.ch
Tel. 052 681 32 69
pfenningermaler.ch

Kommentare (0)

Diese Diskussion wurde geschlossen.