Die eingebildete Kranke

Autor
Alexa Scherrer

Sie redet sich ein, an Lungenkrebs oder einer anderen tödlichen Krankheit erkrankt zu sein - und spürt die Symptome auch körperlich. Dabei ist die Beringerin Stephanie Leu kerngesund.

Eine einfache Erkältung, ein kleiner Ausschlag, ein Zwicken im Rücken - für Stephanie Leu Symptome einer tödlichen Krankheit. Die 36-jährige Beringern leidet unter Krankheitsangst, ist das, was man im Volksmund als Hypochonder bezeichnet. Sie bildet sich also ein, krank zu sein - und dieser Gedanke führt zu Angst und Panik.

Dank einer Therapie geht es ihr heute viel besser als noch vor einigen Jahren. Auch wenn es immer mal wieder zu Rückfällen kommt, sagt sie: «Ich habe es im Griff.» Mittlerweile engagiert sie sich dort, wo auch sie Hilfe gefunden hat. Seit April ist sie Präsidentin der Angst- und Panikhilfe Schweiz. Die Organisation nimmt heute am Publikumskongress der Schweizerischen Gesellschaft für Angst und Depression im Volkshaus Zürich teil. Das Programm der Veranstaltung, die von Nik Hartmann moderiert wird, gibt's hier

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren