Last-Minute-Sieg im Verfolgerduell, Aufstiegsrennen in 4. Liga bleibt offen

Autor
Philipp Hagen

Der VFC Neuhausen schwebt weiterhin auf einer Erfolgswelle. Beim 3:2-Heimerfolg über die Reserve des FC Diessenhofen gewinnt er dank einem Doppelschlag in den Schlussminuten.

Der VFC Neuhausen (rechts im Bild mit Gökay Coskun) hat dank dem späten Sieg über Diessenhofen 2 weiterhin eine ­realistische Chance für den Aufstieg in die 3. Liga. Bild: Philipp Hagen

Die Neuhauser zeigten auf dem Langriet von Beginn weg, weshalb sie zuletzt ­ordentlich punkteten und den Anschluss an die Spitze schafften. Der VFC setzte die Gäste aus Diessenhofen ordentlich unter Druck, hatten viel Ballbesitz und kamen zu zahlreichen Standards. Richtig gefährlich wurde es aber nie vor dem Tor des FCD. Und so waren es nach 18 Minuten schliesslich die Thurgauer, welche dank Gennaro Frontino das 1:0 bejubeln durften. In ähnlichen Bahnen ging es weiter, die Neuhauser weitgehend spielbestimmend, die besseren Chancen behielten die Gäste aber für sich. Nachdem die Neuhauser Hintermannschaft nach 32 Minuten ­erneut lehrbuchreif von Frontino und David Da Silva ausgekontert wurden und letzterer das 2:0 markierte, war das Déjà-vu perfekt. Belohnt für ihren grossen Aufwand wurden die Neuhauser dann aber doch noch. Kurz vor dem Pausenpfiff holte Durim Krasnici nach einem groben Schnitzer der Diessenhofemer Hintermannschaft einen Penalty heraus. Krasnici trat gleich selbst zum Elfer an und verwertete souverän zum Anschlusstreffer.

Grosser Auftritt des Durim Krasnici

Die Gastgeber vermochten den Schwung ­jedoch nicht in Halbzeit zwei mitzunehmen. Im Gegenteil, nun waren die Gäste spielbestimmend. Immer wieder stiess der FCD über die rechte Seite in die gefährliche Zone vor. Die Gäste hätten schon längst den Deckel obendrauf machen müssen, nun mangelte es aber an der Effizienz. In der Schlussviertelstunde bäumten sich die Neuhauser nochmals auf und kamen nach 89 Minuten völlig entgegen dem Spielverlauf tatsächlich noch zum Lucky-Punch. Durim Krasnici fasste sich aus 20 Metern ein Herz und zirkelte den Ball wunderschön in die Maschen. In der turbulenten Schlussphase handelte sich Neuhausens Maliqi eine Rote Karte für eine Notbremse ein. Der anschliessende Freistoss blieb ohne Gefahr, stattdessen tankte sich Neuhausens Luca Di Lionardo im Gegenzug durch die aufgelöste Gästeabwehr durch und spendierte den Ball in den 5-Meterraum. Im allgemeinen Tohuwabohu reagierte Krasnici am schnellsten und markierte mit seinem dritten Treffer das 3:2 und sicherte seinem Team die verlorengeglaubten drei Punkte. Damit ist der VFC Neuhausen neu erster Verfolger von Leader Stammheim.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren