Gut gekämpft, knapp verloren

Autor
Schaffhauser N…

Wie schon im letzten Gastspiel in Bukarest müssen die Kadetten eine Niederlage wegen einem Treffer Differenz hinnehmen.

Die Kadetten haben in der Gruppe D weiterhin zwei Punkte Rückstand auf das zweitplatzierte Svendborg, das eine Partie weniger ausgetragen hat. Bild: Medienstelle Kadetten-SH

Die Kadetten Schaffhausen haben in der Champions League beim Tabellenführer Dinamo Bukarest knapp verloren. Der Schweizer Meister unterlag mit 26:27 (14:15) und erlitt damit einen Rückschlag im Rennen um einen der ersten beiden Plätze in der Gruppe D.

Im Hinspiel hatten die Kadetten gegen die Rumänen daheim unentschieden gespielt. Auch am Mittwoch lieferten sich die beiden Teams ein Duell auf Augenhöhe. Die Schaffhauser kämpften sich nach einem 6:10-Rückstand zurück. Es folgte ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das knapp zwei Minuten vor Schluss entschieden wurde: Bojan Beljanski kassierte eine harte Zweiminuten-Strafe, Ante Kuduz erzielte kurz darauf das 27:25. Der Kroate Kuduz, der in der vorletzten Saison für Pfadi Winterthur gespielt hatte, war mit 10 Toren der beste Werfer der Partie.

Neben Kuduz ragte bei Dinamo Bukarest auch Goalie Makrem Missaoui heraus. Der 28-jährige Tunesier zeigte speziell in der Schlussphase einige starke Paraden. Bei den Kadetten war Gabor Csaszar, der letzte Woche beim 40:28 gegen GOG Svendborg mit 16 Toren brilliert hatte, auch in Bukarest der beste Torschütze. Dem ungarischen Spielmacher gelangen sechs Treffer.

Die Kadetten haben in der Gruppe D weiterhin zwei Punkte Rückstand auf das zweitplatzierte Svendborg, das eine Partie weniger ausgetragen hat. In der drittletzten Runde spielt die Mannschaft von Petr Hrachovec daheim gegen Wisla Plock. Die beiden Ersten der Gruppe bekommen die Möglichkeit, sich über Entscheidungsspiele für die Achtelfinals zu qualifizieren. (sda)

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren