Kadetten werden weiter die Gejagten sein

Autor
Hans Christoph…

Mit den gleichen Ambitionen wie stets steigen die Kadetten-Handballer in die Saison 2017/18. Der Meistertitel, der Cup, der Supercup und die Achtelfinalqualifikation in der Champions League stehen auf der Wunschliste.

Das Kadettenteam der Saison 2017/18 Bild: Michael Kessler

Die hohen Ziele streben die Kadetten ohne einen ihrer Garanten für die grosse Titelsammlung im letzten Jahrzehnt, David Graubner, an. Der Captain ist im Juni mit 33 Jahren zumindest als Spieler von Bord gegangen, denn als verantwortlicher Teammanager ist er weiterhin nahe an der Mannschaft dran. Er soll nicht zuletzt den jungen Cheftrainer Peter Kukucka (35), der im Februar das Amt von Lars Walther übernahm, unterstützen. Graubner hinterlässt insbesondere in der Innenverteidigung eine Lücke, seine Routine und sein Antizipationsvermögen sind nicht leicht zu ersetzen. Und sein Wort in der Kabine hatte ein nicht zu unterschätzendes Gewicht – oder war es Zufall, dass der Meistertitel ausgerechnet 2013 während seines Bundesligajahres in Grosswallstadt nach Thun ging? Dies zum einzigen Mal seit 2010, sonst feierten die Kadetten siebenmal.

An Manpower, um David Graubner zu ersetzen, fehlt es den Kadetten gewiss nicht. Als Captain tut das der junge Linkshänder Dimitrij Küttel (23), der gebürtige Aarauer ist als Absolvent der Suisse Handball Academy (SHA) ein Eigengewächs. Der Schweizer Nationalspieler hat zuletzt an Selbstvertrauen gewonnen und freut sich auf die neue Führungsaufgabe, die der Wirtschaftsstudent mit Enthusiasmus angeht. Mit Lucas Meister hat sich ein weiterer Academy-Absolvent einen Stammplatz im Innenblock und am Kreis erobert. Er fehlt aber nach einer Innenbandoperation am Fuss zum Start. Ähnliches gilt für den ebenfalls verletzten Zoran Markovic.

Mit dem jungen Ron Delhees, Luka Maros, Christoffer Brännberger sowie dem Ukrainer Vladyslav Ostroushko (neu von Brest/Weissrussland) verfügen die Schaffhauser über weitere körperlich valable Innenverteidiger. Trainer Kukucka kann je nach Gegner variieren, zumal mit dem beweglichen Iraner Pouya Norouzi ein abwehrstarker Spieler hinzugestossen ist, der offensivere Varianten ermöglicht. Die Deckungsarbeit ist das A und O, sie muss im Hinblick auf die Spiele in der starken Champions-League-Gruppe C – Start am 14. September gegen den norwegischen Meister Elverum – schnell funktionieren. Mit Simon Kindle und dem aus Zagreb geholten Routinier Ivan Stevanovic verfügen die Kadetten zudem über ein Top-Torhüterduo.

Zum Auftakt der NLA-Saison reisen die Kadetten heute (19.30 Uhr) zuerst nach St. Gallen zu St. Otmar, das die Schaffhauser in früheren Jahren schon oft geärgert hat. Das klare Resultat (20:29) im letzten Cup­heimspiel gegen den BSV Bern Muri (ohne den verletzten Topskorer Zdrahala) deutet darauf hin, dass sich die Otmärler erst noch finden müssen. Die Kadettenfans dürfen auf den Auftakt gespannt sein.

 

Das Kadettenteam der Saison 2017/18 (hinten v. l.): Johan Koch, Ron Delhees, Michal Szyba, Lucas Meister, Vladyslav Ostroushko, Christoffer Brännberger, Luka Maros,  Zoran Markovic, Jonas Schelker; Mitte v. l.: Präsident Giorgio Behr, Betreuer Peter Tobler, Cheftrainer Peter Kukucka, Goalietrainer Nikola Marinovic, Gábor Császár, Andrija Pendic, Dimitrij Küttel, Max Gerbl, Pouya Norouzi, Teamchef David Graubner; vorn v. l.: Betreuer Fredy Thalmann, Nikola Cvijetic, Benjamin Zehnder, Simon Kindle, Ivan  Stevanovic, Manuel Liniger, Nik Tominec und Athletiktrainer Aljosa Udovc. Bild: Michael Kessler
Das Kadettenteam der Saison 2017/18 (hinten v. l.): Johan Koch, Ron Delhees, Michal Szyba, Lucas Meister, Vladyslav Ostroushko, Christoffer Brännberger, Luka Maros,  Zoran Markovic, Jonas Schelker; Mitte v. l.: Präsident Giorgio Behr, Betreuer Peter Tobler, Cheftrainer Peter Kukucka, Goalietrainer Nikola Marinovic, Gábor Császár, Andrija Pendic, Dimitrij Küttel, Max Gerbl, Pouya Norouzi, Teamchef David Graubner; vorn v. l.: Betreuer Fredy Thalmann, Nikola Cvijetic, Benjamin Zehnder, Simon Kindle, Ivan  Stevanovic, Manuel Liniger, Nik Tominec und Athletiktrainer Aljosa Udovc.

 

 

Handball-NLA-Saison 2017/18 Mutationen und Spielpläne

Kadermutationen

Kadetten Schaffhausen (Letzte Saison 1.). Trainer: Peter Kukucka (Slowake, seit Februar 2017). – Zugänge: Ivan Stevanovic (HC Zagreb, CRO), Benjamin Zehnder (Kadetten Espoirs), Jonas Schelker (Kadetten Espoirs), Max Gerbl (Kadetten Espoirs, war ausgeliehen an RTV Basel), Nikola Cvijetic (RTV Basel), Pouya Norouzi (Bergischer HC, GER), Vladyslav Ostroushko (HC Meshkov Brest, BLR). – Abgänge: Markus Richwien (unbekannt), David Graubner (Karriereende), Nikola Marinovic (Assistenz- / Torhütertrainer), Aurel Bringolf (TSV Fortitudo Gossau), Sergio Muggli (GC Amicitia Zürich). – Saisonziel: Schweizer Meister, Cup- & Supercupsieger, Champions League, Achtelfinale. – Team-Budget: 2 000 000 Franken. - www.kadettensh.ch.

Pfadi Winterthur (2.). Trainer: Adrian Brüngger (Schweizer/seit 2007). – Zugänge: Mathias Kasapidis (Team Sydhavsøerne, DEN). – Abgänge: Filip Gavranovic (unbekannt, Vertrag aus finanziellen Gründen nicht erneuert), Oliver Scheuner (Karriereende). – Saisonziel: Spitzenplatzierung. – Team-Budget: Keine Angabe. - www.pfadi-winterthur.ch.

HC Kriens-Luzern (3.). Trainer: Heiko Grimm (GER/seit 2014). – Zugänge: Albin Alili (Kadetten), Luca Engler (GC Amicitia), André Willimann (Wacker Thun), Gino Delciappo (SG Pilatus Handball), Basil Gnos (SG Pilatus Handball), Peter Lang (TH-Trainer). – Abgänge: Boris Stankovic (Karriereende), Andreas Portmann (Karriereende), Noah Ineichen (GC Amicitia), Yves Mühlebach (SG Pilatus Handball), Lubomir Svajlen (TH-Trainer, St. Otmar). – Saisonziel: Play-off- und Cup-Final. – Team-Budget: 1 570 000. - www.hckriens- luzern.ch.

Wacker Thun (4.). Trainer: Martin Rubin (Schweizer/seit 2007). – Zugänge: Nicolas Suter, Flavio Wick (beide GC Amicitia Zürich), Marco Giovanelli (TV Steffisburg/ Future Bern U 19 Elite), Damien Guignet (Lakers Stäfa). – Abgänge : Emil Feuchtmann Perez (Grand Nancy, FRA), Nikola Isailovic (HSC Suhr Aarau), Andreas Merz (Rücktritt, Torhütertrainer), Markus Hüsser (Rücktritt, Assistenztrainer Steffisburg); keine Ausländer mehr im Kader 2017/18. – Saisonziel: Finalrunde. – Team-Budget: keine Angabe. - www.wackerthun.ch.

BSV Bern Muri (5.). Trainer: Aleksandar Stevic (Cheftrainer/GER, neu seit 2017). – Zugänge: Pedro Spinola (ABC Uminho Braga, POR), Luka Groff (OCI Lions, NL), Thomas Rathgeb (TV Steffisburg). – Abgänge: Samuel Röthlisberger (TBV Stuttgart, GER), Nikola Kedzo (Siracusa, IT), Uros Mitrovic (Karriereende), Tim Weber (Karriereende). – Saisonziel: Finalrunde. – Team-Budget: 1 200 000. - www.bsvbernmuri.ch.

HSC Suhr Aarau (6.). Trainer: Misha Kaufmann (Schweizer/seit 2016). – Zugänge: Dario Ferrante (TV Endingen), Timothy Reichmuth (TV Birsfelden), Nikola Isailovic (Wacker Thun), Milan Skvaril (Talent Robstav M.A.T., CZE), Martin Slaninka (TSG Ludwigshafen-Friesenheim, GER), Lukas Laube, Tim Büsching, David Pfister, Andrin Steiner (alle mit TFL = Talentförderungslizenz; eigener Nachwuchs), Joel Kaufmann (Rückkehr NLA-Team, SG HV Olten 1. Liga). – Abgänge: Dennis Grana (TV Endingen), Irfan Butt (TV Birsfelden), Joel Bräm (SG Yellow/Pfadi), Martin Pramuk (Karriereende), Nico Schwab (HV Olten), Ronnie Vilstrup (unbekannt), Silen Locatelli (TV Dagmersellen 1. Liga), Stevan Kurballija (Karriereende, Trainer U-19-Elite & NLB Pfadi Winterthur). – Saisonziel: Nachhaltige Etablierung im NLA-Mittelfeld. – Team-Budget: 700 000. - www.hscsuhraarau.ch.

TSV St. Otmar St. Gallen (7.). Trainer: Predrag Borkovic (Schweizer/seit 2015). – Zugänge: David Fricker (eigene Junioren), Amadeus Hedin (Bregenz Handball, A), Max Höning (TBV Lemgo, GER), Ramon Schaltegger (eigene Junioren), Arie Thür (eigene Junioren). – Abgänge: Matevz Cemas (Linz, A). – Saisonziel: Finalrunde. – Team-Budget: keine Angabe. - www.otmar.ch.

GC Amicitia Zürich (8.). Trainer: Markus Berchten (Schweizer/seit 2016). – Zugänge: Sergio Muggli (Kadetten), Max Dannmeyer (RTV Basel), Andreas Heyme (TuS Ferndorf, D), Tim Sartisson (TuS Ferndorf, D), Noah Ineichen (HC Kriens-Luzern/Altdorf), Adam Bakos (SG Yellow-Pfadi Espoirs), Daniel Pocz-Nagy (Partnerverein HC Horgen), Fabian Pospisil (eigener Nachwuchs). – Abgänge: Matias Helt Jepsen (Handball Tirol, A), Branko Koloper (TuS N-Lübbecke, D), Flavio Wick (Wacker Thun), Nicola Suter (Wacker Thun), Luca Engler (HC Kriens-Luzern), Björn Fröhlich (Karriereende), Mirko Santoro (Partnerverein HC Horgen), Mathias Müller (Partnerverein HC Horgen). – Saisonziel: Finalrunde. – Team-Budget: 600 000. - www.gc-amicitia.ch.

TSV Fortitudo Gossau (9.). Trainer: Rolf Erdin (Schweizer/seit 2012). – Zugänge: Aurel Bringolf (Kadetten), Attila Kun (Lakers Stäfa), Nicola Damann (TSV St. Otmar), Davin Ammann (TSV St. Otmar). – Abgänge: Valon Dedaj (HSC Kreuzlingen), Marcel Oertig (2. Mannschaft), Christoph Piske (Lakers Stäfa), Gabor Busa (TV Endingen). – Saisonziel: Play-off. – Team-Budget: 350 000. - www.fortitudohandball.ch.

TV Endingen (Aufsteiger). Trainer: Peter Szilagyi (HUN/seit 2016). – Zugänge: Gal Adamcic (TV Birsfelden), Gabor Busa (Fortitudo Gossau), Dennis Grana (HSC Suhr Aarau), Yannick Mühlebach (Handball Zurzibiet), Fabian Spuler (Handball Zurzibiet), Rafael Spuler (Handball Zurzibiet), Simon Wittlin (RTV 1879 Basel), Philipp Ramseier (Torhütertrainer), Toni Hasler (Teambetreuer). – Abgänge: Faris Ahmetasevic (RTV Basel), Christian Amrein (HC KTV Altdorf), Dario Ferrante (HSC Suhr Aarau), Michael Romanov (unbekannt), Carlo Filippi (Torhütertrainer, GC Amicitia), Arak Kin (Teammanager, Rücktritt). – Saisonziel: Ligaerhalt. – Team-Budget: 500 000. - www.tvendingen.ch.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren