FCS verliert mit 1:2

Autor
Tobias Erlemann

Die Talfahrt des FC Schaffhausen geht ungebremst weiter. Auch daheim gegen den FC Wil kann der FCS nichts reissen und verliert mit 1:2 - die vierte Niederlage in Folge für die Munotstädter. Dabei ging Schaffhausen mit 1:0 in Führung durch Sessolo (11.). Dann kam aber erst der Ausgleich durch Cortelezzi (37.) und kurz vor der Halbzeit kassiert FCS-Verteidiger Qollaku die Rote Karte. Der Genickbruch dann kurz vorm Schlusspfiff, als Joker Savic (86.) eiskalt zuschlug.

1 : 2

FC Schaffhausen

11' Sessolo

FC Wil

37' Cortelezzi
86' Savic

Ticker

Das Spiel ist aus, der FCS verliert mit 1:2. Ein bittere Abend im Lipo-Park...

91' Nächste Chance Wil

Und da ist fast das 1:3, doch Keeper Matic hält stark.

90' Nachspielzeit hat begonnen.

Die Nachspielzeit hat begonnen. Es riecht, nein, es stinkt schon nach gewaltig nach der vierten Niederlage für den FCS in Folge. Die Talfahrt geht ungebremst weiter.

Ooooooh nein, da ist es doch noch passiert. Der FC Wil erzielt durch Joker Savic das 2:1. Der Lucky Punch?

85' Gül kommt für Tranquilli

Ja, da kommt er doch noch, unser Wirbelwind, unser Antreiber, unser Motivator Faruk Gül. Kommt jetzt das Feuer ins FCS-Spiel?

Vor lauter Eiszapfen haben wir ganz die Zuschauerzahl vergessen. Beim Eisfussball-Derby im Lipo-Park sind heute 518 Zuschauer anwesend. Da waren wir mit unserer Einschätzung komplett richtig. Man kann es aber auch keinem verübeln, der heute nicht hier im Stadion ist, sondern seine Füsse daheim unter dem Kamin versteckt hat.

76' Wil wechselt.

Zweiter Wechsel bei Wil, für Breitenmoser kommt Routinier Muslin.

74' Chance für Wil

Kaum geschrieben, schon verzieht Joker Savic knapp. Das wäre fast das 1:2 gewesen.

So, noch 20 Minuten im Eispark Schaffhausen. Wir bibbern mit dem FCS, aber mehr vermutlich vor Kälte. Denn Spannung ist wenig vorhanden. Wil mit viel Ballbesitz, aber ohne Offensivpower. FCS mit gelegentlichen Kontern, die aber auch im Niemandsland verpuffen. Stellen wir uns doch mal auf ein 1:1 ein, da muss man kein grosser Prophet sein. Wenn hier noch jemand trifft, dann wäre das eher überraschend. 

Den grössten Fanblock stellt heute eine Gemeinde aus dem Kanton Zürich: Der FC Rafzerfeld. Erst Einlaufkids, jetzt muntere Zuschauer. Die jungen Fussballtalente sind wirklich eisern und motiviert, das sollte die Profis doch pushen, wenn die Kinder-Crew ihnen bei Minustemperatur die Stange hält. 

63' Schussversuch FCS

Erste auffällige Aktion von GC-Leihgabe Charles Pickel. Sein Schuss aus 30 Metern ist aber kein Problem für Wil-Keeper Baumann.

62' Erster Wil-Wechsel

Erster Wechsel bei Wil, für Lombardi kommt Stürmer Savic. Die Ostschweizer wollen hier mehr als nur einen Punkt.

62' Knappes Ding

Puh, durchatmen beim FCS, der Ball rauscht knapp am Gehäuse vorbei.

Die Folge ist ein Freistoss aus perfekter Entfernung für Wil

59' Erste Rudelbildung

Foul am FCS-Strafraum, Rudelbildung, Hektik. Immerhin etwas Hitze im Spiel.

Augenscheinlich flott unterwegs ist heute immerhin Luca Tranquilli. Ob es an seiner langen "Arjen-Robben-Gedächtnis-Unterhose" liegt? Der fliegender Holländer des FC Bayern segelt mit diesen langen Untersatz immerhin in Vollgeschwindigkeit durch die Bundesliga. Manchmal scheint es, als habe er einen eingebauten Turbo in der langen Unterhose. Wenn das auf Tranquilli abfärbt, umso besser! Eines muss er nur bedenken: Robben zieht den langen Untersatz erst ab +20 Grad aus, da muss der Halb-Italiener des FCS sich vermutlich erst noch dran gewöhnen.

So, beginnen wir mal mit den Rechenspielen - aber nicht fussballtechnisch. Wir haben grad mal Zeit, die Zuschauer zu zählen. 256, 257, 258 - und schon haben wir das Gefühl, dass wir mehr als die Hälfte abgezählt haben. Es riecht schwer nach Minusrekord. Zuletzt gegen Servette waren 564 Fans da. Heute sind es sicher nicht mehr. 

Was tun, ist nun die grosse Frage: Das 1:1 mit nur noch zehn Mann sichern? Doch noch irgendwie den Lucky Punch versuchen? Wir sind gespannt, ob der FCS vielleicht mit einem Mann weniger wieder auf Touren kommt. 

46' FCS mit Doppelwechsel

Seine Unzufriedenheit drückt Coach Smiljanic mit einem Doppelwechsel aus: Für Sessolo kommt Menezes - dies auch sicher der roten Karte geschuldet. Für den blassen Castroman kommt Del Toro aufs Feld. Der kleine Wirbelwind soll wohl für mehr Schwung nach vorne sorgen

Und da kommen die Spieler zurück auf das eiskalte Feld. Es ist wahrlich keine Freude heute, draussen zu sein. Weder als Spieler, noch als Fan, noch als Tickerer. Aber es kann nur besser werden, der FCS hat noch 45 Minuten Zeit, den Dreier einzufahren.

Die Pause muss Boris Smiljanic nutzen, um sein Team wieder aufzurichten. Die defensive Ordnung stimmt zwar halbwegs, aber Offensiv ist nichts mehr los beim FCS. Wil hat die Spielkontrolle, Wil macht Druck, Wil ist griffiger. 

45' Pause

Das passt wie die Faust aufs Auge. Nach ordentlichem Beginn ging beim FCS nicht mehr viel - und jetzt auch noch die Rote Karte. Der Pausenpfiff kommt zur rechten Zeit.

45' Rot für Qollaku

. Frustfoul von Arijan Quollajku an der Aussenlinie. Unnötig, unnsinnig, es bestand keine Gefahr. Die Strafe folgt auf dem Fuss - und ist aber extrem hart: Rot für den FCS-Aussenverteidiger!

Wir wundern uns. Der FCS ist nur noch in Lauerstellung, ohne jedoch wirklich konteraktiv zu werden. Wil hat gefühlte 80 Prozent Ballbesitz und ist auf dem Vormarsch. Glück für den FCS, dass die Ostschweizer offensiv noch zu wenig griffig sind.

37' Ausgleich für Wil

Oh, nein, da ist der Ausgleich. Irgendwie hat man es erwartet. Flanke Wil, Mevlja köpftz zu kurz weg, Cortelezzi zieht Volley ab - das 1:1

35' Gelb für Hefti

Konter FCS über Cicek. Doch darauf hat Nias Hefti keinen Bock -.und senst den FCS-Goalgetter um. Erste gelbe Karte des Spiels.

34' Wil wird aktiver

Wil ist in den vergangenen 10 Minuten das aktivere Team und nähert sich dem FCS-Tor an. Man fühlt sich an den Dezember erinnert und das letzte Aufeinandertreffen im Lipo-Park. Der FCS gewann glücklich mit 2:1. Solch einen abgestaubten Sieg würden die Munotstädter auch sicher heute unterschreiben.

31' Wahre Fan-Freundschaft

Auf dem Feld ist grad etwas Stillstand - deshalb feiern sich die Fans gegenseitig und fröhnen ihrer Freundschaft. Der Fussball schreibt halt auch seine "romantischen" Szenen...

26' Ketten-Philosophie

Dreierkette, Viererkette, Fünferkette, Fahrradkette? Noch hat Smiljanic nicht die perfekte Taktik für seine Mannen gefunde. Heute versucht er es wieder einmal im "Yakin-System" mit Dreierkette, die bei Ballbesitz vom Gegner zu einer Fünferkette wird. Aber lassen wir die Ketten einfach Ketten sein. Am Ende schiesst keine Kette ein Tor, sondern nur motivierte Spieler!

23' Smiljanic wird laut

Die Führung ist Balsam auf die geschundene FCS-Seele. Dennoch tigert Coach Smiljanic weiter an der Seitenlinie herum, ist sehr aktiv, gibt Anweisungen, brüllt laut. Er traut dem Sieger-Braten wohl noch nicht so ganz. Recht hat er, immer hellwach bleiben!

16' Das war knapp

Ui, das war knapp. Magnus Breitenmoser schiebt den Ball knapp am FCS-Goal vorbei. Fast wäre die schöne Führung dahin... Aber kein Problem, die Bierkurve kann weitersingen!

11'

Jaaaaa, da ist das 1:0. Sessolo schiesst den FCS in Front!

6' Spannung

Erster Aufreger des Spiels: Wil bekommt einen indirekten Freistoss im Strafraum des FCS. Aber Cortelezzi vergibt kläglich, Puls runter.

3' Mevlja kennt keinen Schmerz

Und ja, er tut es wirklich: Nejc Mevlja kickt kurzärmlig. Ein harter Hund, dieser Mevlja...

Anpfiff im Lipo-Park. Tore, Tore, Tore, wolln, wir sehn!

Einmarsch der Eisbären, gleich geht es los!

Und exklusiv für alle Ticker-Fans - und passend zur Kühlbox Lipo-Park - haben wir uns heute auch ein Liedmotto überlegt: Reinhören und geniessen!

Ein FCS-Anhänger tippte jedoch 5:0 - um dann mit einem Lächeln hinzuzufügen: "Wenn Sommer 2017 und noch Murat Yakin Trainer wäre." Ein Schelm, wer Böses dabei denkt..

Wir haben uns vorm Stadion noch etwas umgehört und nach Tipps gefragt. Das meistgenannte Ergebnis.... 0:0. Das wäre mal eine Feldstudie wert, inwieweit die Temperaturen Auswirkungen auf den Ergebnistipp haben. Kältewelle = Trostloserwartungen? Heisse Hitze = Torrausch? Wir bleiben dran und forschen weiter!

Doch kümmern wir uns erst einmal um die Aufstellung. Der FCS beginnt folgendermassen:

Matic; Fiovaranti, Mevlja, Demhasaj, Qollaku; Tranquilli, Bunjaku, Castroman, Pickel; Sessolo, Cicek. Ist das die Elf, die den Turnaround packen wird? Faruk Gül versprach uns vor dem Spiel noch eine Vollgas-Veranstaltung. Der Wirbelwind sitzt aber nur auf der Bank, sein Feuer kommt wohl erst später zu tragen,.

Da er gerade direkt vor uns am Warmmachen ist. Spannende Frage: Wir FCS-Innenverteidiger Nejc Mevlja auch heute im kurzärmligen Trikot auflaufen? Ob Schnee und Kälte, der 27-Jährige war immer hemdsärmlig unterwegs. Noch rund 10 Minuten, dann kennen wir die Antwort!

Die äusserlichen Bedingungen: Gefühlte -8 Grad. Nach einem sonnigen Nachmittag hält so langsam Väterchen Frost Einzug. Wir sagen: Brrrrrr - und hoffen auf ein heisses Feuerwerk auf dem Plastikrasen!

 

Willkommen zu den Olympischen Winterspielen in Schaffhausen! Heute auf dem kalten Programm: Ein Regionalderby mit Abnutzungskampf-Erscheinungen. Schaffhausen gegen Wil. Oder kurz zusammengefasst: Krise gegen Aufwind. Der FCS hat alle drei Spiele der Rückrunde verloren. Wil konnte zwei Mal gewinnen und holte ein Remis. Wir sind gespannt! Gold gibt es zwar keines zu gewinnen, aber dafür immerhin drei Punkte! Lasst die Spiele beginnen...

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren