Schaffhauser FDP: «Geplantes Stadthausgeviert ist ein Fremdkörper»

Autor
Radio Munot

Es ist bereits der 7. Anlauf zur Sanierung des Schaffhauser Stadthausgevierts. Das Gros der Parteien ist für die aktuelle Vorlage - nur die FDP ist dagegen. Sie stört sich vor allem an der Optik.

Am Sonntag stimmen die Schaffhauser über die Sanierung des Stadthausgevierts ab.

Die FDP stört sich an der geplanten Optik des Schaffhauser Stadthausgevierts. Unter anderem soll ein Verbindungsbau mit Flachdach gebaut werden. Laut FDP-Grossstadtrat Stephan Schlatter müsste auf diesen Bau ein Giebel, damit sich das Gebäude in das Altstadt-Bild einfügen kann. Grundsätzlich wollen sie das Sanierungsprojekt aber nicht stürzen, sondern begrüssen die Stossrichtung, sagt Schlatter. Sie wollen mit ihrem Widerstand erreichen, dass der Stadtrat das Projekt noch einmal überprüft und anpasst. Die Kosten für die Sanierung belaufen sich auf gut 23 Millionen Franken. Das Stadtschaffhauser Stimmvolk entscheidet am Sonntag.

Das Stadthausgeviert soll saniert werden - aber nicht so, wie jetzt vorgeschlagen. Stephan Schlatter im Interview mit Radio Munot:

«Aus einem Schandfleck ein Bijou machen» - das will das Pro-Komitee:

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren