Coop Rhy Markt: Blick hinter die Kulissen

Autor
Jeannette Vogel

Der neue Rhy Markt in Feuerthalen ist ein sogenannter Coop Megastore. Gestern Abend empfing Coop-Chef Joos Sutter 150 Gäste im Einkaufszentrum.

Der Gemeindepräsident von Feuerthalen Jürg Grau (links) und Joos Sutter, Vorsitzender der Coop-Geschäftsleitung, blickten gestern auf die mehrmonatige Bauzeit des Einkaufszentrums in Feuerthalen zurück. Bild: Selwyn Hoffmann

Zahlen und Fakten zum 68-Millionen-Franken-Bau lieferte gestern Abend der Vorsitzende der Coop Geschäftsleitung, Joos Sutter. Rund 150 Personen waren der Einladung ins «Glashaus» des erweiterten und modernisierten Rhy Markts in Feuerthalen gefolgt. Für seinen Umbau- und die Erweiterung waren rund 95 000 Tonnen Aushub- und Abbruchmaterial abtransportiert worden. Gleichzeitig wurden an die 11 000 Kubikmeter Beton verbaut, der mit gut 1200 Tonnen Stahl armiert wurde, so Sutter. Eine Fotovoltaikanlage bedeckt eine Gesamtfläche von 3400 Quadratmetern: «Sie erzeugt Strom für gut 147 Einfamilienhäuser», sagte Sutter und informierte über weitere Details.

Der Innenbereich des Coop Megastores ist hell, warme Farben dominieren, Sitz­gelegenheiten und echte Grünpflanzen ­sorgen für eine entspannte Einkaufsatmosphäre, so der Vorsitzende der Geschäftsleitung: «Im Megastore herrscht Marktstimmung.» Teil des neuen Konzeptes ist es auch, Handwerk nicht zu verstecken: «Wir zeigen unseren Metzger», so Sutter. Die Grenznähe mache ihm hingegen kein Kopfzerbrechen: «Wir trotzen ihr mit guten Preisen. Viele Produkte haben wir dauerhaft reduziert. »

Scheck für Kinderspielplatz

«Sie haben es gehört, das schönste Einkaufszentrum steht in Feuerthalen», sagte Gemeindepräsident Jürg Grau zur Begrüssung. Seit 2013 beschäftigt sich der Feuerthaler Gemeinderat mit dem Bauprojekt. Das i-Tüpfelchen sei aber die neue Bushaltestelle, sie trage den Namen Rhy Markt. Der war ursprünglich gar nicht vorgesehen, zur Auswahl standen Güterstrasse oder Schützenstrasse, so Grau: «Wir mussten einen sehr langen, gut begründeten Antrag stellen.»

Der Leiter der Coop-Region Ostschweiz-Ticino Yvo Dietsche informierte über die Geschichte des Coop in Feuerthalen (siehe rechts). Abschliessend bedankte er sich im Namen von Coop bei allen am Bau Betei­ligten und insbesondere bei Jürg Grau und seinem Team für die sehr gute, wenn auch nicht immer ganz einfache Zusammenarbeit mit einem Scheck. Die 5000 Franken sollen dazu verwendet werden, den Kinderspielplatz Stumpenboden zu ­erweitern.

Es gibt viel, und zwar von allem, wie der anschliessende Rundgang zeigte. Beispielsweise 170 Sorten Bier oder 800 Weine aus der Region und aus Weinbaugebieten in der ganzen Welt. Neu ist der gläserne, begehbare Cave du vin mit rund 30 Weinen aus Europa und Übersee. Die wohl teuerste Flasche Wein im Regal kostet 156 Franken, während 1,5 Liter Mineralwasser für 25 Rappen zu haben ist. Ebenfalls gross ist Auswahl an Käse: 200 Sorten gibt es im Käse-Humidor, einer Art klimatisiertem Chäs-Hüüsli.

 

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren