23'888 Neuinfektionen nach dem Wochenende

Schaffhauser Nachrichten | 
Lesenswert
60 Kommentare
In den letzten 72 Stunden gab es in Schaffhausen 273 neue Corona Infektionen Bild: Melanie Duchene

Hier finden Sie jeweils die aktuellsten Fallzahlen und Statistiken zur Ausbreitung der Corona-Pandemie in Schaffhausen und der gesamten Schweiz. Das Schaffhauser Gesundheitsamt publiziert die aktuellen Fallzahlen aus dem Kanton von Montag bis Freitag jeweils zwischen 9 und 11 Uhr, das Bundesamt für Gesundheit folgt mit den schweizweiten Zahlen zwischen 13 und 14 Uhr. Am Wochenende werden keine Fallzahlen publiziert.

 

Am Montagmorgen meldete das Gesundheitsamt des Kantons Schaffhausen für die letzten 72 Stunden 273 neue Covid-19-Fälle. Die Gesamtzahl der Coronainfektionen im Kanton Schaffhausen seit Beginn der Pandemie beläuft sich somit auf 8521. Der 7-Tage-Schnitt steigt auf rund 90 Fälle pro Tag.

Im Kantonsspital Schaffhausen werden aktuell 21 Corona-Patienten behandelt. 18 davon befinden sich auf der Isolationsstation. Auf der Intensivstation werden drei an Corona erkrankte Personen versorgt. Drei davon werden beatmet. Aktuell stehen sieben betreibbare Betten auf der Intensivstation. Zwei werden von Non-Covid-Patienten belegt.

In den letzten 72 Stunden kam es zu keinem neuen Todesfall im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Seit Beginn der Pandemie sind 96 Schaffhauserinnen und Schaffhauser im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion verstorben.

Aktuell befinden sich 621 Personen in Isolation, 65 mehr als am Freitag. In Quarantäne aufgrund eines Kontakts zu einer covid-positiven Person befinden sich 608 Personen, 79 mehr als noch vor 72 Stunden. 

In den letzten 72 Stunden wurden im Kanton Schaffhausen 77 Erst-Impfungen durchgeführt. Damit haben 58'921 Personen in Schaffhausen eine erste Dosis erhalten. Die zweite Impfung wurde 36 Personen verabreicht. Somit wurden im Kanton 54'257 Personen doppelt geimpft. Bei diesen Zahlen werden auch Personen mit eingerechnet, die sich zwar in Schaffhausen impfen lassen, hier aber nicht wohnhaft sind. Die Impfzahlen für die Einwohnerinnen und Einwohner von Schaffhausen aktualisiert der Kanton einmal in der Woche. Die aktuellsten Zahlen vom 1. Dezember entnehmen Sie der Grafik unten. Insgesamt sind 62,4 Prozent der Schaffhauserinnen und Schaffhauser zweifach geimpft. 67,2 Prozent sind mindestens einmal geimpft. Bei den erwachsenen Personen sind 78,1 Prozent mindestens einmal geimpft.
 

 

 

 

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) meldete am Montag 23'888 neue Corona-Ansteckungen nach dem Wochenende. Im gleichen Zeitraum wurden 181 neue Spitaleinweisungen registriert. Aktuell meldet das BAG, dass 78,7 Prozent der Intensivstationen ausgelastet sind. Die Zahlen zu den Hospitalisationen sind aufgrund von Meldelücken und Meldeverzug mit Vorsicht zu interpretieren. Seit Freitag kamen 39 neue Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung hinzu.

In der Schweiz sind bis am 6. Dezember 66,05 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft worden. 35,98 Prozent der Personen, die älter als 65 Jahre sind, haben bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten. 

Statistiken des BAG zeigen, dass sich Impfdurchbrüche häufen. Im neusten 7-Tage-Schnitt des BAG sind rund 29 Prozent der hospitalisierten Personen geimpft, 60 Prozent sind es nicht. Bei rund 11 Prozent der Hospitalisierten ist der Impfstatus nicht bekannt. Zum Höhepunkt der vierten Welle im August waren noch über 75 Prozent der hospitalisierten Personen ungeimpft. Bei diesem Vergleich gilt es zu beachten, dass die Zahl der geimpften Personen in der Schweiz in etwa doppelt so gross ist, wie die Zahl der ungeimpften Personen. 

 

Im Vergleich zur Vorwoche sind die durchschnittlichen Fallzahlen pro Tag im Kanton Schaffhausen angestiegen, wenn auch nicht mehr so deutlich wie in der Vorwoche. So liegt die 7-Tage-Inzidenz Stand Dienstag, 30. November, bei 76.3 Fällen pro Tag. In der Woche zuvor lag sie noch bei 67.4 Fällen. Das Gesundheitsamt des Kantons Schaffhausen hat in der Kalenderwoche 47 insgesamt 512 Neuansteckungen mit dem Coronavirus registriert. Das sind 66 Fälle mehr als in der Woche zuvor. Die meisten Ansteckungen fanden laut Contact-Tracing in der Familie (138) oder in der Schule (83) statt. Bei 198 Infektionen konnte der Ursprung nicht zurückverfolgt werden.






In der Kalenderwoche 47 kam es zu zwei weiteren Todesfällen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion. Dabei handelte es sich um eine Person zwischen 80 und 89 Jahren und eine Person zwischen 50 und 59 Jahren. Im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion sind bisher 92 Schaffhauserinnen und Schaffhauser gestorben.




 

Kantonsspital: Patientenanzahl steigen weiter

Unverändert schwierig ist die Lage auf der Intensivstation im Kanton: Auf dieser waren in der Kalenderwoche 47 jeden Tag zwischen drei und vier Covid-Patienten untergebracht, im Schnitt mussten drei dieser Personen beatmet werden. 

Auf der Isolationsstation waren im Durchschnitt rund sechs Personen hospitalisiert. Die Anzahl an betreibbaren Betten auf der Isolationsstation kann bei Bedarf erhöht werden, hat jedoch Auswirkungen auf den Betrieb und die restlichen betreibbaren Betten für Nicht-Covid-Patienten. Die Kapazität, also betreibbaren Betten, der Intensivstation hängt unter anderem vor allem von den zwei Faktoren Patientenzusammensetzung und den verfügbaren personellen Ressourcen ab. Daher kann sich die Kapazität der Intensivstation jeweils kurzfristig ändern.

Bei der Altersverteilung gab es in der Kalenderwoche 47 zwei Einweisungen von Patienten, die zwische 40 und 49 Jahren alt waren. Jeweils eine Person war zwischen 50 und 59, beziehungsweise 60 und 69, 70 und 79 und 80 und 90 Jahre alt.


 

Wieder weniger Impfungen

Was die Impfungen anbelangt, haben sich Stand Dienstag, 30. November, seit Impfbeginn 58'660 Personen mindestens eine erste Dosis verabreichen lassen. Im Laufe einer Woche kamen hierbei 430 neue Erstimpfungen hinzu. In der Vorwoche waren es 123. Eine zweite Dosis eines Covid-19-Impfstoffs haben, ebenfalls Stand Dienstag, 54'100 Personen erhalten. Somit wurden in der vergangenen Woche 245 Zweitimpfungen verabreicht.

Die Impfungen verteilen sich auf die verschiedenen Altersklassen wie folgt: Bei den Personen, die 80 Jahre alt und älter sind, sind 95.1 Prozent vollständig geimpft. Bei den 65- bis 79- Jährigen haben 88.3 Prozent bereits beide Dosen erhalten. Einiges geringer ist die Durchimpfungsrate in der Altersgruppe der 20- bis 64-Jährigen. Sie beläuft sich auf 65.8 Prozent. In der Altersgruppe der Personen unter 20 Jahren liegt die Impfquote bei 17.8 Prozent.

Gemäss Gesundheitsamt haben alle impfwilligen Personen, die sich für eine Covid-19-Impfung registriert haben, zwei Impftermine erhalten.

Repetitive Tests ziehen wieder an

Auch in der Kalenderwoche 47 wurden die meisten einzelnen Tests in Apotheken durchgeführt: Insgesamt wurden 2482 Schnelltests registriert. Die Übersicht:

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Kommentare (60)

andreas.hauser@bluewin.ch Mi 18.11.2020 - 12:33

Heute hat es der Bundesrat wieder einmal verpasst die Führung im Kampf gegen das Virus zu übernehmen. Das heisst die Deutschschweiz wurstelt weiter vor sich hin. Wir nehmen jeden Tag dutzende von Toten in Kauf nur um der Wirtschaft nicht zu schaden. Langsam frage ich mich warum ich überhaupt Steuern zahle, wenn es die politischen Akteure nicht fertig bringen Leben zu schützen. Ich hoffe das die Angehörigen von Todesfällen in Zusammenhang mit COVID-19 genau überprüfen ob die Institutionen, denen wir unsere Angehörigen anvertraut haben, denen wir viel Geld dafür zahlen, ihre Sorgfaltspflicht im besten Gewissen nachgekommen sind.

Michael De Caprio Di 27.10.2020 - 23:09

Ja er wartet ab aber auf was
Eva Gratuliere

Eva Weber Fr 23.10.2020 - 16:37

Was macht eigentlich der Schaffhauser Regierungsrat bezüglich Verschärfung der Massnahmen? Gibts den überhaupt noch oder ist er im Tiefschlaf?

Michael De Caprio Mo 19.10.2020 - 22:23

Warum kam die Maskenpflicht in Schaffhausen nicht früher?
Warum führt Ihr nicht endlich bussen ein, das versteht niemand, grad heute war ich in der Migro s vorstadt und es waren wieder welche ohne Maske oder unter dem Kinn, das kann doch nicht so schwer sein eine Maske richtig zu tragen. Tut es dem Pflegepersonal zu Liebe, weil am Schluss sind es dijenigen wo unsere Leben retten, tragt wenigstens OP Masken oder besser FFP2, den so kann es in der Schweiz ja nicht weitergehen, jetzt muss man hart zu sich selbst sein um sich und andere zu schützen

Michael De Caprio Sa 17.10.2020 - 22:39

es wird mehr getestet das ist klar aber handelt Ihr Lieben Politiker und es ist glaub 5 vor 12 hei ei ei und führt endlich bussen ein andere Länder mache das
in der Schweiz darf man und wird nicht gebüsst, das kann es nicht sein, ich bitte euch denkt mit dem Handel an das Pflegepersonal in Spital

Michael De Caprio Fr 16.10.2020 - 20:26

und ich wpnsche mir noch weng strengere Massnahmen und vorallem ein Obligatorium für eine Kontaktliste in den Restaurants.
Wen man denkt wie das Deutschland hand habt mit Bussen, alleine die Stadt München hat fast 1,5 Millionen an Bussgeldern eingenommen anders lernen es die einen oder anderen nicht.
und vorallem denke ich immer an das Spitalpersonal die ein super Job macht und man denen zuwenig Komplimente macht und die im ernstfall unsere Leben retten, deshalb sag ich immer, man muss konsequent Maske tragen um unsere sicherheit und dem Spitalpersonal ein gefallen zu machen, und der <Bundesrat sollte endlich mal den Flickenteppich aufheben und was tun.
Kontrolliert die Center, ob Maske getragen wird nicht wie in Zürich da schaut niemand
Leider
in Italien wird massiv gebüsst

Michael De Caprio Mi 14.10.2020 - 22:13

Hoffen wir das es noch nicht zu spät ist, ich rede nicht nur für mich sondern für die Gesundheit aller
Die Schweiz hat es fertiggebracht pro kopf mehr zu haben als die USA und der erste Spital ist schon am Anschlag was ist da passiert und falsch gelaufen, nicht einmal alle Kantone eine Maskepflicht und die Restaurant s müssen nicht einmal überall eine kontaktliste führen wo gibt es den sowas
und das in der sogenannten reichen Schweiz,
Natürlich testet man mehr wie am Anfang.
Aber nun was meint Bern dazu Schaffhausen war so gut dran bei 150 hätte die Maskenpflicht kommen müssen

Michael De Caprio Mi 14.10.2020 - 05:53

Es Fahren ja immer noch Leute im Bus ( VbsH ) ohne Maske haben es anscheinend noch nicht alle verstanden. oder wie man eine Maske trägt nicht unter der Nase oder unter dem Kinn.
Ist mega waren bis August so mega dran und haben innerhalb 3 Monaten so viel vorsprung liegen gelassen 1 auch durch s Reisen, war es nicht möglich weniger in die Ferien zu gehen?
Maskenpflicht in Schaffhausen Top und Masken sind heutzutage sehr günstig geworden verglichen mit dem Anfang

Peter Reich Mo 12.10.2020 - 15:43

Ja leider ist es so, dass all diese Fallzahlen auf einem völlig fehlerhaften PCR-Test beruhen. Es ist deshalb absolut sinnlos vor allem an gesunden Symptom losen Menschen solche PCR-Tests durchzuführen. So produziert man nur eine Labor Pandemie! Zum Glück gibt es jetzt immer mehr sehr kompetente Wissenschafter die diese getroffefenen Corona Massnahmen in Frage stellen, und dies auch kompetent begründen. (https://gbdeclaration.org/die-great-barrington-declaration/)

Heinz Stolz Mo 24.08.2020 - 14:09

Ich wünschte mir, dass man die Infektionszahlen ins Verhältnis mit den positiven Tests setzt. Im März war die 16%, im Juni 0,64%. Zudem sollte man die Fehlerquote der Tests berücksichtigen, die relativ hoch ist. Man wird nie auf 0% negative Tests kommen wegen der Fehlerquote. Je mehr Tests umso mehr scheinbar Infiszierte... davor hat sogar Herr Spahn gewarnt, vor dem falschen Bild bei vielen Tests..

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren