Gefährliche Amphibienwanderung in der Region

Autor
Radio Munot

Frösche, Kröten und Mölche sind wegen den milden Temperaturen bereits jetzt unterwegs. Dabei kann es derzeit für die Tiere, nicht nur wegen Autos, lebensgefährlich sein zu wandern.

Die Frösche wandern viel zu früh dieses Jahr. Bild: Radio Munot

Die Amphibienwanderung in der Region Schaffhausen geht dieses Jahr früher los als üblich. Grund dafür sind die milden Temperaturen, welche seit Dezember in der Region gemessen werden. Wenn es über eine längere Zeit mild und feucht ist, wachen die Amphibien zu früh aus ihrer Winterstarre auf. Der diesjährige Winter ist deshalb gefährlich für die Frösche, Kröten und Mölche, sagt die Ressortleiterin Naturschutz des Kantons Schaffhausen, Petra Bachmann, im Interview mit Radio Munot. Wenn es nun in den Nächten wieder kalt wird und die Temperaturen sich senken, könnten die Amphibien während ihrer Wanderung erfrieren. Die Tiere wandern ab sofort bis im September.

Petra Bachmann erklärt im Gespräch mit Radio Munot die aktuelle «doppelte Gefahr» für Amphibien: 

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren