Germann und Minder wiedergewählt - Debakel für Amsler

Autor
Daniel Zinser

Die Wiederwahl für Hannes Germann und Thomas Minder als Schaffhauser Ständeräte war am Sonntag nie in Gefahr. Eine deutliche Schlappe erteilte das Stimmvolk Christian Amsler

Mit 17'333 Stimmen verpasste Hannes Germann (SVP) sein Rekordergebnis von 2015 mit über 20'000 Stimmen zwar deutlich, war aber erneut der Mann mit den meisten Stimmen. Mit ihm wird in den nächsten vier Jahren auch der parteilosen Thomas Minder wieder für Schaffhausen im Ständerat sitzen. Im Vergleich zur Wahl 2015 verbesserte Minder sich um rund 1000 Stimmen auf 14'813 Stimmen.

Bundesbern für Amsler keine Option mehr 

In einem Debakel endeten die Ständeratswahlen für FDP-Regierungsrat Christian Amsler. Nach seiner gescheiterten Bundesratskandidatur im Frühling wollte er nun im zweiten Versuch nach Bundesbern. Damit wird nun aber nichts. Der FDP-Politiker wurde vom Stimmvolk abgestraft - gerade einmal 6345 Stimmen sammelte Amsler in allen 26 Gemeinden.

Damit holte er mehr als 3000 Stimmen weniger als der Aussenseiter Patrick Portmann (SP), der mit 9954 Stimmen ein gutes Resultat ablieferte. «Für mich ist Bundesbern damit keine Option mehr», sagte ein eintäuschter Christian Amsler wenige Minuten nach der schmerzlichen Wahlniederlage gegenüber shn.ch.

«Ein schönes Vertrauen»

Thomas Minder im Interview mit Radio Munot:

Grosse Freude am guten Resultat herrschte dahingegen beim deutlich wiedergewählten Hannes Germann. Bei der vorherrschenden Ausgangslage hätte er so ein deutliches Resultat nicht erwartet. «Ich freue mich extrem über diesen grossen Vertrauensbeweis vom Stimmvolk», sagt Hannes Germann. Trotz Nichtwahl freut sich auch Patrick Portmann (SP) über sein gutes Resultat. «Es war ein strenger Wahlkampf aber die Freude über dieses historische Ergebnis für die SP ist gross», sagt Portmann. 

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren