«Die Arbeit hält mich fit im Kopf»

Autor
Tamara Schori

Dieter Amsler hat den ersten «McDonald's» in Schaffhausen eröffnet und über 750 «Leute»-Filme für das Schaffhauser Fernsehen produziert. Heute feiert er ­seinen 80. Geburtstag.

Auch mit 80 Jahren ist Filmemacher Dieter Amsler noch umtriebig. Bild: Selwyn Hoffmann

Runde Geburtstage wollen gross gefeiert werden. Dieter Amsler verbringt seinen 80. aber nicht mit Kerzen ausblasen, sondern am kantonalen Musiktag in Schleitheim, wo er als Filmemacher für die Sendung «Leute» im Schaffhauser Fernsehen unterwegs ist. Nachgefeiert wird dafür nächste Woche gleich doppelt: mit einem Nachtessen zusammen mit 20 Kollegen, ein paar Tage später mit seiner Familie und Freunden im grösseren Rahmen. «Ich kenne schon viele Leute durch mein Hobby als Filmer und durch die Politik», sagt er. Amsler hat für die FDP 16 Jahre im Grossen Stadtrat in Schaffhausen mitgewirkt und zählt noch heute ehemalige und aktuelle Schaffhauser Politiker zu seinem Freundeskreis. Sie feiern den runden Geburtstag mit ihm. Geschenke wolle und brauche er keine, seine Wunschliste ist ­daher bescheiden: «Ich möchte gesund bleiben.» Einzig sein Rücken plage ihn seit zehn Jahren ab und an. Von sonstigen Krankheiten ist er bis anhin aber weitestgehend verschont geblieben. «Das liegt wohl an den guten Genen, meine Mutter wurde 99 Jahre alt», sagt er. Mit Rauchen hat Amsler vor 20 Jahren seiner Gesundheit zu liebe aufgehört, ­Alkohol trinkt er nur wenig. Einzig ­bewegen müsse er sich mehr, fügt er hinzu und lacht. «Ich kann noch gar nicht recht glauben, dass ich schon achtzig werde.» Sein Alter merke er aber dann, wenn er Namen vergesse. «Mein Kurzzeitgedächtnis hat sich schon ein wenig verschlechtert.»

Mit Blick zurück fasst Amsler zusammen: «Bei mir lief fast alles immer rund, ich habe bis anhin ein schönes Leben geführt und bin privilegiert.» Das ­Gefühl dass er im Leben etwas verpasst habe, hat er nicht und auch bereuen tue er praktisch nichts.

27 Jahre im Ausland

Aufgewachsen mit drei Brüdern und seinen Eltern auf dem Geissberg in Schaffhausen, genoss Amsler eine sorglose Kindheit und Jugend. Ohne spezifische Interessen tauchte er als junger Mann in die Gastronomie ein. Auf die Kochlehre in Zürich, wo zum Teil noch mit Holzöfen gearbeitet wurde, folgte die Hotelfachschule in Lausanne. Danach liess Amsler die Schweiz hinter sich – lange bekam er von seiner Heimat nichts mehr mit. Nach einem kurzen Abstecher nach England, wo er sein Geld als Kellner verdiente, zog es ihn mit 22 in die Grossstadt Montréal. «Meine Idee war es, dass ich ein Jahr in Kanada verbringe, daraus wurden dann aber 27.» Dort lernte er seine damalige Frau kennen. Die beiden haben eine ­gemeinsame Tochter. Rasch gelang es ihm auch, die Karriereleiter hochzuklettern. «Ich habe in einem Restaurant gearbeitet, das in ganz Nordamerika bekannt war.» Schliesslich leitete Amsler in einer Kaderposition etliche Mitarbeiter. «Es war eine spannende Zeit, und das Meiste, was ich anpackte, hat auf Anhieb geklappt.» Mit 47 begab er sich mit dem Rucksack und seiner zweiten Frau auf eine zweijährige Weltreise. «Wir waren vor allem in Asien und ­Afrika, da habe ich das Reisen für mich entdeckt.» Zurück in Schaffhausen musste sich Amsler überlegen, was seine nächsten Schritte sind. Er wurde Hoteldirektor bei Mövenpick in Regensdorf, absolvierte das Wirtepatent und eröffnete 1991 die erste «McDonald's»-Filiale in Schaffhausen. Jahre später gelangte er, auch durch sein Hobby, dem Fotografieren, zum Filmemachen.

Heute lebt Amsler mit seiner dritten Frau in Schaffhausen und ist mit seiner Begleiterin, der Kamera, für die Sendung «Leute» im Schaffhauser Fernsehen unterwegs, um Menschen an kulturellen und gesellschaftlichen Anlässen zu filmen. «Die Arbeit hält mich fit im Kopf.» Während der 15 Jahre sind unterdessen 755 Filme entstanden. Hauptsächlich filmt Amsler in der Region Schaffhausen, er reist aber auch weiterhin mit seiner Frau nach Asien und fängt dort fremde Kulturen mit der ­Kamera ein. «Ich rate den Jungen, dass sie zuerst die Welt entdecken, bevor sie heiraten oder eine Familie gründen.»

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren