Darum fliegen die Helis über Schaffhausen

Autor
Daniel Zinser

Sie fliegen mit dröhnenden Rotoren über die Altstadt. Wir haben herausgefunden, warum so häufig Helikopter über Schaffhausen kreisen.

Gegen Schmuggler und kriminelle Banden setzt die Grenzwache Helikopter der Armee ein. Bild: admin.ch

In regelmässigen Abständen fliegen sie im Tiefflug über die Schaffhauser Altstadt. Das Dröhnen der Rotoren lässt die Menschen in den Strassen die Köpfe heben. Verwunderte Blicke sind keine Seltenheit. So manch einer fragt sich, woher diese Helikopter kommen und was sie über Schaffhausen suchen. Ein Anruf bei der Polizei bringt Klarheit: Es sei die Grenzwache, die über Schaffhausen regelmässig Flüge durchführe. Die Grenzwache bestätigt zwar, verrät aber nicht, wofür die Flüge genau dienen. Das Geheimnis hat einsatztaktische Gründe.

Helikopterstart an der Ebnatstrasse. Video: SN 

Eine zweite Nachfrage beantwortet David Marquis, stellvertretender Leiter Kommunikation bei der Eidgenössischen Zollverwaltung, so: «Helikopter sind ein wichtiges und wirksames Einsatzmittel und sozusagen das Auge des Grenzwachkorps in der Luft. Sie sind wichtig für den Kampf gegen grenzüberschreitende Kriminalität und bandenmässigen Schmuggel». Ebenfalls ihren Einsatz fänden die Helikopter bei Fahndungen, bei denen es schnell gehen müsse oder man Einsatzkräfte zu einer überraschenden Kontrolle bringen müsse.

Zusammenarbeit mit Georg Fischer 

Ob die Grenzwache gerade jemanden aus der Luft sucht oder Einsatzkräfte von einem zum anderen Ort fliegen, werden wir also wohl nie erfahren. Was wir aber wissen, ist, wo die Helikopter landen, wenn sie in Schaffhausen unterwegs sind. Das Kommando der Grenzwachtregion II ist an der Ebnatstrasse 77 in Schaffhausen beheimatet. Eingemietet in einer Immobilie der Georg Fischer AG. Vor Ort gibt es keinen Helikopterlandeplatz. Gelandet wird auf einer dafür geeigneten Fläche. Dazu hat auch das Unternehmen Georg Fischer AG als Grundstückbesitzer seine Einwilligung gegeben. «Wenn die Helikopter unseren Betrieb nicht stören, unterstützen wir die Grenzwache gerne», erklärt Beat Römer, Kommunikationsverantwortlicher des Schaffhauser Industriekonzerns. Wenn die Grenzwache im Ebnat landen will, wird das Unternehmen informiert. «Eine Maximalanzahl Flüge haben wir nicht abgemacht, bisher haben wir aber auch noch keine negativen Rückmeldungen zu den Landungen der Helikopter erhalten», ergänzt Beat Römer.

Keine Einschränkungen bei Staatsluftfahrzeugen

So oder so würde eine Begrenzung der Landungen die Grenzwache kaum aufhalten, wie David Marquis erklärt: «Wenn ein Helikopter für das GWK fliegt, gilt er als Staatsluftfahrzeug. Für Landungen sind keine Bewilligungen erforderlich und sie sind ohne zeitliche und räumliche Einschränkungen möglich.»

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren