49 Schafe sterben bei Kollision mit Zug

Autor
Daniel Zinser

Zwischen Singen und Engen kam es in der Nacht auf Mittwoch zu einem tragischen Unfall. Ein Zug kollidierte mit einer Schafsherde. 49 Tiere starben.

Zwischen Singen und Engen kollidierte der Zug mit einer Schafsherde. Bild: zvg Polizeipräsidium Konstanz

Das tragische Unglück passierte mitten in der Nacht auf Mittwoch. Ein  Seehas-Zug der SBB Deutschland, unterwegs von Singen nach Engen, fuhr um 4.40 Uhr bei der Haltestelle Landesgartenschau mitten in eine Schafsherde. Dabei kamen nach jetzigem Stand 49 Tiere ums Leben. Im Zug sassen zu dieser frühen Stunde nur gerade vier Passagiere. Sie alle blieben wie auch der Lokführer unverletzt. Die Bahnstrecke blieb bis 6 Uhr gesperrt.  Ein Schäfer, der alarmiert wurde, kümmerte sich um die toten Tiere.

Zuvor hatte sich ein Grossteil der Herde mit 450 Tieren aus bislang ungeklärter Ursache aus ihrem Gehege befreit.  Der Lokführer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und erfasste die Herde. Der sofort alarmierte Schäfer kümmerte sich vor Ort um seine entlaufenen Tiere. Durch die Tierrettung Südbaden wurden die getöteten Schafe bis 9:30 Uhr geborgen. Die betroffene Bahnstrecke war bis 06:10 Uhr komplett gesperrt. An der Lok entstand Sachschaden. Die endgültige Schadenhöhe - auch durch den Verlust der Tiere - wird derzeit noch ermittelt.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren