Drei Standorte für Endlager bleiben im Rennen

Autor
Janosch Tröhler

Für ein Endlager des radioaktiven Mülls bleiben drei mögliche Standorte im Rennen. Ein Standort mehr, als die Nagra noch vorgeschlagen hat.

Diese drei Standorte werden weiterhin in Betracht gezogen. Grafik: ENSI

 

Wie das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat ENSI heute in einer Medienkonferenz mitteilte, bleiben drei Standorte für ein Endlager des radioaktiven Abfalls im Rennen. Die Nagra, die mit der Entsorgung des Atommülls beauftragt ist, hatte zuvor noch zwei Gebiete in Betracht gezogen. Das ENSI forderte aber zu «Nördlich Lägern» weitere Informationen. Die Nagra hat die Unterlagen eingereicht, doch diese scheinen die Behörden nicht überzeugt zu haben.

Dass weiterhin drei statt zwei Standorte betrachtet werden, ist für die Regionen Schaffhausen und Weinland eine gute Nachricht, denn die Chancen auf ein Endlager in unmittelbarer Nähe sind so etwas geringer.

Das ENSI schlägt folgende drei Standorte vor:

Zürich Nordost

Dieses Gebiet betrifft Schaffhausen und das Weinland unmittelbar.

Grafik: Nagra

Nördlich Lägern

Dieses Gebiet liegt bloss einen Kilometer westlich der Gemeinde Buchberg.

Grafik: Nagra

Jura Ost

Hier sind ausschliesslich Aargauer Gemeinden betroffen.

Grafik: Nagra

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren