2.5-Millionen-Kredit: Steiner sagen Ja zur neuen Schiffländi

Autor
Alexa Scherrer

Nebst den Abstimmungen in der Stadt und im Kanton Schaffhausen wurden heute auch die Steiner an die Urne gerufen. Es ging um die Schiffländi, die Badi und den Einwohnerrat.

In Stein am Rhein wurde am heutigen Sonntag abgestimmt und gewählt. Bild: Pixabay

In Stein am Rhein wurde heute über die Sanierung der Schiffländi abgestimmt. Der Baukredit von 2.5 Millionen Franken wurde mit 780 Ja- zu 489 Nein-Stimmen angenommen. Vorgesehen sind zwei neue behindertengerechte Anlegestellen im Wasser und die Sanierung der dafür nötigen Werkleitungen. Die Jakob-und-Emma-Windler-Stiftung wird sich an den Kosten beteiligen. Auch die Totalrevision des Strandbad-Reglements wurde von den Steinern gutgeheissen (Ja: 762 Stimmen / Nein: 359 Stimmen). 

Ebenfalls entschieden wurde am heutigen Sonntag, wer künftig im Einwohnerrat sitzen darf. Zur Ersatzwahl stellten sich die 26-jährige Tamara Pompeo (SP) und die 38-jährige Nicole Lang (parteilos). Gewählt mit 456 Stimmen wurde Lang, Pompeo brachte es auf 342 Stimmen. 66 Stimmen entfielen auf Vereinzelte.

Nicole Lang ist Besitzerin des Schneiderateliers «Nähwerk» in Schaffhausen und wohnt seit 2008 in Stein am Rhein, aufgewachsen ist sie in Ramsen. Sie übernimmt den Sitz von SVP-Einwohnerrat Gian Luca Marchetto, der per Ende Oktober nach Hemishofen zieht. 

Der Steiner Stadtpräsident Sönke Bandixen zeigt sich im Interview mit Radio Munot erleichtert:

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren