Weltmeisterschaft – das ist für mich wie Weihnachten

Autor
Schaffhauser N…

Ja, ist denn heute schon Weihnachten? Für die SN-Online-Redaktorin Alexa Scherrer ist es das jedes Mal, wenn Fussball gespielt wird. Aber nicht, weil ihr der Sport so gefällt.

Alexa Scherrer, Leiterin Online-Redaktion, alexa.scherrer@shn.ch

Wenn man etwas nicht besonders mag – in meinem Fall: Fussball –, es gesellschaftlich aber nicht anerkannt wird, es nicht zu mögen, ist es Zeit für einen einfachen, aber effektiven Trick. Dem Unding ein Wertesystem überstülpen, das man mag – in meinem Fall: Weihnachten. Und tatsächlich haben die Weltmeisterschaft und die Heilige Nacht so einiges gemeinsam. Besonders deutlich wird das bei der Sprache, welche im Sport verwendet wird.

«Klingelingeling, aufwachen!» Na, wer hat’s gesagt, der Samichlaus oder Sascha Ruefer? Das ist zwar keine eigentliche Fussballphrase, aber dennoch schön, was unser Kommentator da während des Spiels zwischen der Schweizer Nati und Costa Rica gesagt hat. Ein richtig grosses Geschenk gab’s für die Schweizer allerdings nicht – das 2:2 reichte zwar für den Achtelfinal, aber mehr als ein Unentschieden war’s dann halt doch nicht.

«Da brennt der Baum» Ist’s so weit, gibt’s grosse Schwierigkeiten – egal, ob in der weihnachtlich geschmückten Stube oder auf dem Feld. Dieser Satz fällt während jeden Spiels sicher einmal – an Weihnachten brennen vorzugsweise hoffentlich nur die Kerzen am Baum.

«Den hat er schön verwandelt» 22 verschwitzte Männer hetzen einem Ball hinterher – mit Magie hat das nichts zu tun. Aber fällt das Tor, freut sich die Hälfte der Spieler mindestens so wie der Fünfjährige über die Play­mobil-Ritterburg unter dem Weihnachtsbaum. Die andere Hälfte mimt eher den eifersüchtigen Cousin – der wieder einmal nur selbst gestrickte ­Socken bekommen hat.

Ein WM-Match vor dem Fernseher ist mit ein bisschen weihnachtlicher Fantasie also gar nicht so unmöglich zu überstehen. Schliesslich warte ich auf Weihnachten noch viel länger als nur 90 Minuten. Ab heute sind’s übrigens genau noch 167 Tage.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren