Jegge erhebt Einsprache gegen Kosten

Publiziert am
Autor
Radio Munot

Jürg Jegge will die Kosten des Vorabklärungsverfahrens nicht bezahlen.

Bild: Key

Der ehemalige Zürcher Sonderschullehrer Jürg Jegge will die Kosten des Vorabklärungsverfahrens wegen den Missbrauchsvorwürfen nicht bezahlen. Der Beschuldigte habe vor Ablauf der Frist Ende letzter Woche Einsprache erhoben, schreibt der Landbote. Abgesehen davon ist der Fall Jegge für die Zürcher Justiz erledigt. Die Eingabefrist für eventuelle weitere Geschädigte ist abgelaufen. Gegen den früheren Sonderschullehrer wird es somit kein Strafverfahren geben, weil die Missbrauchsvorwürfe verjährt sind.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren