Topscorer feierlich geehrt

Publiziert am
Autor
Schaffhauser N…

Die vierte Topscorer-Gala der Mobiliar hat die Exponenten der wichtigsten vier Hallenballsportarten Basketball, Handball, Unihockey und Volleyball am Montag in Bern alle zusammengeführt.

Gabor Csaszar (links) vom Schweizer Meister Kadetten und Sibylle Scherrer vom LK Zug wurden bei der Topscorer-Gala im Berner Kursaal geehrt. Bild: pd.

Die wichtigsten Vertreterinnen und Vertreter aus dem Unihockey, dem Volleyball, dem Handball und dem Basketball sowie viele Gäste aus Sport, Politik und Wirtschaft fanden sich am Montagabend im Berner Kursaal ein. Über 600 Gäste, darunter die acht kompletten Meisterteams der letzten Saison, gaben sich ein schillerndes Stelldichein in festlicher Atmosphäre des Kursaals.

Guy Parmelins Wunsch

Auch Bundesrat Guy Parmelin liess es sich nicht nehmen, der Hallensportfamilie einen Besuch abzustatten. «Ich wünsche mir, dass wir alle vom Sport lernen – sei es in der Politik, in der Kultur oder in der Gesellschaft», sagte der Sportminister. «Nehmen wir uns ein Ziel vor, und trainieren wir darauf hin. Am Schluss werden wir belohnt. Vielleicht mit einer Medaille, vielleicht mit einem schönen Erlebnis. Wichtig ist, dass wir nie aufgeben und immer weiterkämpfen für unser Ziel, für unsere Werte und für uns selber. Nur so kommen wir weiter.»

Mobiliar bleibt Hallensport treu

Am Rande der Gala wurde bekannt, dass die Mobiliar dem Hallensport die Treue hält. Die Verträge mit den vier Verbänden wurden bis Sommer 2021 verlängert. Somit werden die besten Punktesammlerinnen und -sammler pro NL-A-Team drei weitere Jahre im Dress des Mobiliar Topscorers spielen. Ende Saison fliessen über die Topscorerwertung insgesamt 400 000 Fran- ken in die Nachwuchsabteilungen der Klubs der höchsten Spielklasse.

Seit dem Einstieg der Mobiliar 2013 hat die Anzahl Lizenzierter über alle vier Sportarten betrachtet um über 10 000 auf 110 000 zugenommen.

20 000 für Nachwuchsprojekt

Nebst der Ehrung der acht Liga-Topscorer der letzten Saison – unter ihnen der ungarische Handballer der Kadetten Schaffhausen, Gabor Csaszar – prämierte die Mobiliar ein Nachwuchsprojekt mit 20 000 Franken. Der Nachwuchsförderpreis ging an den Schweizerischen Handballverband, dessen Projekt die Mehrzahl der Gala-Gäste überzeugte. (pd)

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren