Von Puppen bis Muskelprotze: Welche Geschenke Kinder früher haben wollten

Autor
Ralph Denzel

Erinnern Sie sich noch an die Weihnachtstage als Kind? Was lag bei Ihnen unter dem Baum? Vielleicht entdecken Sie ihr Lieblingsgeschenk als Kind in dieser Liste ja wieder.

Was wünschten sich Kinder über die Jahrzehnte? Hier erfahren Sie es. Bilder: Wikimedia, Pixabay - Montage SHN

Die Kinderaugen strahlen hell, wenn sie am Heiligen Abend die Geschenke sehen, die das Christkind, respektive der Weihnachtsmann, für sie unter den Weihnachtsbaum gelegt hat. Das war auch schon früher so, wenngleich Spielzeug damals eher selten und dafür umso kostbarer für die lieben Kleinen war. Wichtig war es aber immer. Der Fokus lag schon damals darauf, die Kreativität eines Kindes zu fördern – ähnlich wie heute. So schreiben die Schaffhauser Nachrichten im Jahr 1905 es sei «sehr erfreulich, dass unsere Industrie immer mehr solche Spielsachen herstellt, die von den Kindern erst zusammengestellt werden müssen, oder ihnen auch nur das Material liefert, um sich Spielzeug selbst zu schaffen.» So würden «Mechanische Spielsachen» zwar oft von «großer Genialität ihrer Erfinder» zeugen, «erfüllen aber nicht immer ihren erzieherischen Zweck.» Auch damals schon ein heikles Thema: Spielsachen, die Krieg thematisieren: «Krieg und Tod aber sind ernste Dinge und eignen 'sich nicht zum frohen Spiel der Kinder.»

Der Aufruf des Autors am Ende: «Also: Spiele und Spielzeug für unsere Kleinen!»

Die Frage ist nur: Was für welche waren das? Wir gehen auf Zeitreise: Was für Spielsachen lagen wohl früher unter dem Weihnachtsbaum? Wir sagen es Ihnen hier.

Ist dieser Artikel lesenswert?

Ja
Nein

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren