#1

Man muss nicht mal bis ins Jahr 1540 zurückgehen. Im Jahr 1947 fand eine sehr ähnliche Trockenheit wie dieses Jahr statt. Wenn man in den Akten im Staatsarchiv Schaffhausen sieht, welche Hilfsmassnahmen ergriffen wurden, merkt man, das alles schon mal da gewesen ist. Heuimporte, Futtermittelbörse, das gleichjährige Heu, das als Winterfutter vorgesehen war, war schon vor Ende des Sommers verbraucht. Vieh wurde "verstallt" an Orte, wo es noch Futter hatte, oder wurde notgeschlachtet, weil die Bauern sich die Futtermittelpreise nicht mehr leisten konnten. Die Quintessenz war auch damals: Die Bauern müssen mehr diversifizieren. Denn die Winzer, die hatten Freude.

Erläuterung wieso der Kommentar gelöscht werden soll.