Selina Büchel beehrt den Lindli-Lauf

Publiziert am
Autor
Dario Muffler

In der dritten Auflage des Lindli-Laufs besinnt man sich auf die Anfänge zurück und läuft wieder nur auf dem Kiesweg entlang des Rheins. Mit dabei sein wird auch die international erfolgreiche Leichtathletin Selina Büchel.

In der Regel ist auch 800-m-Läuferin Selina Büchel ausgepowert, wenn sie ins Ziel kommt. Am Lindli wird sie aber einfach mit der Zielverpflegung auf die Läuferinnen und Läufer der Winforce-Meile warten. Bild: zvg

Im Hochsommer kommt niemand auf die Idee, entlang des Lindlis zu rennen: Es hat dann einfach zu viele Spaziergänger, Kinderwagen und kleine Laufradfahrer an der wohl beliebtesten Schaffhauser Flaniermeile am Rhein. Am kommenden Sonntag wird der Weg, der vom Salzstadel bis zur Büsinger Grenze führt, aber in der Hand von Läuferinnen und Läufern sein.

Nach dem Abstecher auf die Rheinhaldenstrasse bei der letztjährigen Durchführung wird der Raiffeisen Lindli-Lauf seinem Namen bei der dritten Austragung wieder vollauf gerecht: Wie bei der Premiere im Jahr 2015 müssen die Läuferinnen und Läufer dreimal vom Salzstadel bis zur Büsinger Grenze und zurück an den Ausgangspunkt laufen – und zwar ausnahmslos auf dem Kiesweg. Darum heisst es kommenden Sonntag: Achtung, liebe Sonntagsspaziergänger, macht Platz für die Hobbyläufer und Lokalmatadore.

Hamd startet als Favorit

Zu den erwähnten Lokalmatadoren zählen im 10-Kilometer-Lauf etwa Mohamednur Hamd, Martin Walther und Claudio Schmidtke. Alle drei Athleten laufen für den Leichtathletik Club Schaffhausen (LCS) und zählen in Abwesenheit von Marco Kern und Dominic Müller zu den heissesten Favoriten auf den Sieg. Hamd könnte am Sonntag seinen Sieg von vor zwei Jahren wiederholen, Walther seinen zweiten Rang aus dem Vorjahr verteidigen, während Schmidtke erstmals den Sprung aufs Podest schaffen könnte. Bei den Frauen findet sich mit Melanie Schneider eine weitere Athletin des LCS, die einen Sieg einheimsen könnte. Da Anmeldungen bis eine Stunde vor dem Start entgegengenommen werden, ist die genaue Zusammensetzung des Teilnehmerfeldes bis zum Schluss offen. Zurzeit zählt man knapp 140 Anmeldungen. Das Ziel der Organisatoren ist, zwischen 150 und 200 Teilnehmer ans Lindli zu locken.

Verpflegung durch Europameisterin

Als Magnet, vor allem für junge Teilnehmer, dürfte dabei der Ehrengast und Götti der Winforce-Meile sein. An der Erstaustragung konnten 100-m-Sprinterin und «Schätzli der Nation» Mujinga Kambundji und Kariem Hussein, Europameister über 400 m Hürden, im vergangenen Jahr die Hürdensprinterin Noemi Zbären und Marathonläuferin Maja Neuenschwander in der Munotstadt begrüsst werden. Mit Selina Büchel konnte der Schweizer Sportnahrungsspezialist Winforce auch dieses Jahr wieder ein Aushängeschild der Schweizer Leichtathletik nach Schaffhausen holen. Büchel, ihres Zeichens zweifache Hallen-Europameisterin und eine der zehn besten 800-m-Läuferinnen der Welt, wird alle Teilnehmer der genau 1609 Meter langen Strecke (einmal vom Ende des Lindli bis zum Salzstadel) im Ziel ­begrüssen.

Die 26-jährige Toggenburgerin begann ihre Karriere einst als Strassen- und Crossläuferin in der Läuferriege Mosnang SG, ehe sie in den letzten Jahren zur internationalen 800-m-Spezialistin heranreifte. So fehlte der Schweizer Rekordhalterin an den vergangenen Weltmeisterschaften (11.) und Olympischen Spielen (9.) nur wenig zur Finalqualifikation. Büchels nächstes grosses Ziel sind die Hallen-Weltmeisterschaften im März 2018, gefolgt von der Leichtathletik-EM im August, wo sie 2016 Rang 4 belegte.

Dass der Lindli-Lauf dieses Jahr rund zwei Monate später durchgeführt wird, begründet Markus Brütsch, Präsident des Organisationskomitees, das sich aus Mitgliedern der Langlaufwandergruppe (LWS) und des LCS zusammensetzt, mit dem Wetter. «Nach den hochsommerlichen Bedingungen im Vorjahr haben wir uns entschieden, den Lauf wieder in die kühlere Jahreszeit zu legen», sagt Brütsch.

Mini-Laufcup mit Staaner Stadtlauf

Mit dem Datum erhalte die regionale Running-Community aber eine ideale sportliche Standortbestimmung für den exakt vier Wochen später stattfindenden Staaner Stadtlauf. Durch die Zusammenarbeit der beiden Organisationskomitees kommen überdies die Resultate aller Läuferinnen und Läufer, die sich sowohl am Lindli-Lauf als auch am Staaner Viertelmarathon klassieren, automatisch in eine gemeinsame Wertung. Die drei schnellsten Frauen und Männer overall werden schliesslich am 3. Dezember – anlässlich der Siegerehrung in Stein am Rhein – separat ausgezeichnet.

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren