Kadetten landen wichtigen Heimsieg

Publiziert am
Autor
Hans Christoph…

Nach schwierigen Spielen in der Champions League haben die Kadetten gegen Leader Gorenje Velenje mit 31:28 (14:14) gewonnen und eine starke Leistung gezeigt.

Wille pur: In den Augen von Manuel Liniger ist zu sehen, mit welcher Leidenschaft er diesen wichtigen Sieg will. Bild: Michael Kessler

Dass die Aufgabe gegen den spielerisch bisher überzeugenden slowenischen Vizemeister eine schwierige sein würde, darauf hatten alle im Schaffhauser Lager hingewiesen. Aber sie haben trotz dieser Prognosen und den zuletzt kaum einmal überzeugenden Darbietungen die Zuversicht behalten. Und sie konnten für einmal dank tollem Kampfgeist, grosser Publikumsunterstützung der 1380 Fans und auch dank der richtigen Taktik von Trainer Peter Kukucka das Spiel in die richtigen Bahnen lenken. Die Euphorie beim Schlusspfiff, als der sehr hart erkämpfte 31:28-Heimsieg endlich feststand, kannte auf und neben dem Platz fast keine Grenzen.

Kreisläufer nicht im Griff

Dabei hatte die Partie für das Heimteam nicht gut begonnen. Zwar ging es bis zur 18. Minute meistens mit einem Tor in Führung, aber in der Deckung hatten die Kadetten im offensiven 5-1 mit Pouya Norouzi als Vorgestelltem vor allem mit dem gegnerischen Kreisläufer-Routinier Alem Toskic ihre Probleme. Er riss nicht nur clever Lücken für seine Aufbauer auf, sondern war auch selbst kaum zu bremsen: Fünf Tore in der ersten Hälfte und zwei herausgeholte Penaltys waren das für ihn sehr gute Ergebnis.

Dass es diese Lücke zu stopfen galt, wusste bald auch Kadettentrainer Kukucka. Und in der 21. Minute stellte er vom 5-1 aufs defensive 6-0 um, wechselte zudem mit Zoran Markovic eine frische Kraft ein, die hinten in der Mitte (oft mit Ron Delhees) und gleich mit seinem ersten Ball auch im Angriff für Furore sorgte. Sein 11:12 war so etwas wie das Signal an die Slowenen, dass der Schweizer Meister noch lebt. Der ebenfalls kurz zuvor eingewechselte Simon Kindle doppelte mit dem gegen Matjaz Brumen gehaltenen Penalty nach. Zur Pause stand es 14:14.

Pendic und Csaszar wirbeln

Die Pause benützten die Kadetten, um neue Kraft zu tanken und mit einer leicht veränderten Taktik das Glück zu suchen. Weil Luka Maros wegen Schmerzen im Fuss auf der Bank blieb, beorderte Peter Kukucka Andrija Pendic in den Rückraum. Pendic wirbelte wie zu seinen besten Zeiten, und er verstand es mit zunehmender Spieldauer immer besser, den stärksten Kadettenakteur des Abends, Gabor Csaszar, zu lancieren. Gegen ihn fand das Team von Gorenje Velenje, das die drei bisherigen Partien in der Gruppe C allesamt knapp gewonnen hatte, kein Mittel. «Unsere Abwehr war heute zu wenig gut», anerkannte Trainer Zeljko Babic, «die Kadetten haben heute den Sieg verdient.»

Aus dem guten Kollektiv heraus mit einer effizienten 6-0-Deckung und zwei sich ergänzenden Torhütern – Stevanovic hatte nach seiner Rückkehr in der 41. Minute auch noch einige Big Saves – hat der Topskorer Csaszar die Kadetten mit neun Treffern zum Erfolg geschossen. Entscheidend war aber, dass nicht nur wie früher oft der Ungar ein Alleinunterhalter war, sondern dass auch Manuel Liniger (mit 7 Toren aus 7 Versuchen), Zoran Markovic (5) und Andrija Pendic (3) Massgebliches dazu beitrugen.

So zeigte sich der Starspieler Gabor Csaszar im Best-Player-Interview auf dem Platz bescheiden: «Wichtig ist heute der Sieg. Der war nicht selbstverständlich, nachdem wir in der ersten Hälfte nicht zu unserem Spiel gefunden hatten. Aber wir mussten einfach weitermachen, und das ist uns auch dank der super Fanunterstützung heute gelungen.» Mit zwei Punkten auf dem Konto lässt es sich vor den Heimspielen am Samstag (gegen Endingen) und am Donnerstag gegen die Dänen aus Skjern gewiss leichter leben.

Schaffhausen - Velenje 31:28 (14:14). 1380 Zuschauer. . – Strafen: 7-mal 2 Minuten gegen Schaffhausen, 3-mal 2 Minuten gegen Velenje. – Schaffhausen: Stevanovic/Kindle (19. bis 41.); Delhees (1), Liniger (7/4), Csaszar (9), Pendic (3), Brännberger (1), Norouzi, Szyba (1), Markovic (5), Maros, Koch (2), Ostruschko, Tominec (2). – Velenje: Ferlin/Zaponsek; Cehte (2), Medved (4/1), Ovnicek (5), Grebenc (6), Toskic (5), Potocnik (1), Golcar, Markotic (2), Verdinek, Klec, Brumen (3/1), Pejovic. – Bemerkungen: Kadetten ohne Meister, Küttel und Cvijetic (beide verletzt). - Verschossene Penaltys: 0:2. – Champions League. Gruppe C. 4. Schaffhausen - Velenje (SLO) 31:28 (14:14). - Rangliste: 1. Velenje 4/6. 2. Skjern (DEN) 3/4. 3. Schaffhausen 4/4. 4. León 3/2 (77:81). 5. Elverum 3/2 (87:94). 6. Bukarest 3/2 (83:94).

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren