Das Hotel Chlosterhof wird verkauft

Publiziert am
Autor
Edith Fritschi

Auf Ende des Jahres stellt das Hotel Chlosterhof in Stein am Rhein seinen Betrieb ein. Geplant ist dort eine Alters- Wohnresidenz mit Serviceleistungen.

«Die Zeit des Hotels Chlosterhof neigt sich dem Ende zu» – das sagte gestern Besitzer Aniello Fontana bei einer Medieninformation. «Wir werden den Betrieb bis Ende Jahr einstellen.» Bereits seit einiger Zeit habe er sich um eine Nachfolgeregelung bemüht, habe aber keine gefunden. Nun sei er in Gesprächen mit neuen Investoren, die bis Ende Jahr abgeschlossen sein sollen.

Fontana, der sich mit seiner Firma Fontana Invest bereits seit 1990 als Aktionär im «Chlosterhof» engagiert, nannte diverse Gründe für seinen Entscheid, der ihm alles andere als leichtgefallen sei. So habe seine Firma über fünf Millionen Franken in den Umbau investiert und einen Teil der früheren Eigentumswohnungen zurückgekauft, betonte er. Doch die Umstände zwangen ihn, eine neue Regelung zu finden, zumal keines seiner Kinder das Hotel übernehmen wollte. Er liess auch durchblicken, dass die Hotellerie derzeit ein schwieriges Geschäft sei, weshalb man sich nach anderen Lösungen umgeschaut habe.

Die potenziellen neuen Eigentümer wollen laut Fontana im «Chlosterhof» ein Konzept «Wohnen im Alter mit Service» realisieren. Geplant sind dafür 1½- bis 4½-Zimmer-Wohnungen mit modernem Ausbau und grosszügigen Grundrissen. Gleichzeitig sei es ihnen sehr wichtig, auf die lokalen Gegebenheiten der Stadt Rücksicht zu nehmen – in engem Austausch mit den Stadtbehörden. Das bestätigte auch der Steiner Stadtpräsident Sönke Bandixen.

Hotel-Investoren ansprechen

«Die Stadt wurde bereits vor einiger Zeit kontaktiert», sagte Bandixen, verhehlte aber nicht, dass zwei Herzen in seiner Brust schlagen. «Einerseits begrüssen wir im Stadtrat das neue Konzept ausdrücklich.» Denn mit zeitgemässen Alterswohnungen sei die Stadt für ältere Leute attraktiver, und die wiederum nutzten dann das bestehende infrastrukturelle Angebot. «Andererseits verlieren wir natürlich mit der Schliessung des ‹Chlosterhofs› 70 Prozent der aktuell bestehenden Hotelplätze», betonte Bandixen. Und das sei ein herber Verlust für die Stadt – immerhin war der «Chlosterhof» das Flaggschiff unter den Hotels, wovon andere Betriebe und der Tourismus profitiert hätten. «Aber wir werden alles dafür tun, künftig Investoren nach Stein am Rhein zu locken, die einen Teil der verlorenen Hotelplätze ersetzen», so der Stadtpräsident weiter. Interessierte könnten sich ab sofort melden.

Bezahlbarer Wohnraum

Aniello Fontana sagte, dass es ihm «eine Herzensangelegenheit» gewesen sei, dass der «Chlosterhof» weiterhin bewohnt bleibe, und zwar das ganze Jahr über. Er und Bandixen betonten, dass mit dem neuen Konzept der künftigen Besitzer, deren Name noch nicht genannt wird, weil die Verhandlungen noch laufen, auch kein Wohnraum für superreiche Senioren aus dem Ausland geschaffen werde.

Es werde bezahlbare Mietwohnungen für ältere Leute geben, die auch die Serviceleistungen, die im Haus angesiedelt werden sollen, nutzen möchten. So sollen dort zwischen 60 und 70 Personen eine neue Heimat finden, denen direkt im Haus Angebote wie Physiotherapie, Wäsche- und Reinigungsservice, medizinische Versorgung, Massage und Coiffeur zur Verfügung stehen. Das Konzept werde auch mit Blick auf das städtische Altersleitbild und das lokale Altersheim gemacht. Denn die Alterswohnungen mit Serviceleistungen sollen eine Ergänzung zum Altersheim sein oder zum Betreuten Wohnen im Alter, wo derzeit noch ein Projekt von der Genossenschaft «Wohnen im Alter» geplant wird. Auch mit ihr habe man das Gespräch gesucht, sei indes nicht so weit gekommen, dass sie im «Chlosterhof» einsteigen wollte, sagte Fontana.

Im Gegensatz zum Hotel, wo der Betrieb Ende November eingestellt wird, soll die Restauration weiter bestehen – dies nach einer Umbau- und Umgestaltungsphase. Im zweiten Quartal 2018 soll sie wiedereröffnet werden. Der bisherige «Chlosterhof»-Direktor Rafael Aragon wird bleiben und auch künftig das Zepter schwingen. Ziel ist, möglichst viele der 30 Ganz- und Teilzeitarbeitsplätze zu erhalten und den Lehrlingen die Möglichkeit zu geben, ihre Ausbildung zu beenden. Sie wurden am Donnerstag über die Situation informiert. Das stars symposium für junge Führungskräfte aus aller Welt werde 2017 wie bisher die Hotelzimmer im «Chlosterhof» nutzen, für 2018 habe man eine Lösung mit Shuttles zu anderen Hotels im Auge, sagte Aragon. Und auch die gebuchten Festivitäten wie Hochzeiten, Geburtstagsfeste oder anderes können weiterhin durchgeführt werden.

Chlosterhof: Nach 30 Jahren endet der Betrieb

Nach dreijähriger Bauzeit wurde das Hotel Chlosterhof in Stein am Rhein am 29. April 1986 eröffnet.

Im Dezember 1987 übernahm es der dänische Hotelier Bent Andresen von der Chlosterhof AG.

Seit 2010 ist der «Chlosterhof» im alleinigen Besitz der Fontana Invest. Zuvor war diese Haupt- aktionärin und hatte dazu Aktien von Mette Kaiser Andresen, Freddy Kaiser sowie Jesper Andresen übernommen. Die Unternehmensorganisation wurde neu geregelt, es gab ein neues Nutzungskonzept.

Ab 2011 standen für den Hotel- betrieb rund 100 Zimmer zur Verfügung.

Ende 2017 wird der Hotelbetrieb nun eingestellt. Es entstehen Alterswohnungen mit Serviceleistungen. Geplant sind 1½- bis 4½-Zimmer-Wohnungen, dazu diverse Einrichtungen wie eine Physiotherapie oder ein Reinigungsservice. Der Restaurationsbetrieb soll im zweiten Quartal 2018 wieder aufgenommen werden.(efr.)

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren