Milow weckt den sommerlichen Spirit

Publiziert am
Autor
Schaffhauser N…

Der charismatische Musiker startete mit dem Konzert in der Kammgarn seine Europatournee und berührte das Schaffhauser Publikum mit seinen gefühlvollen Balladen und seiner authentisch wirkenden Nähe zu den Fans.

Das erste Konzert seiner aktuellen Europatournee gab der belgische Star Milow in der Kammgarn, wo er mit seinen sehnsuchtsvollen Balladen die Herzen erwärmte und das Publikum vom Sommer träumen liess. Bild: Evelyn Kutschera

von Christoph Merki

Weich einfühlsam, mit einer omnipräsenten Fröhlichkeit ­versehen, verbreitet Milow mit seiner Musik einfach gute Laune. Durchaus mit facettenreichen Variationen angereichert, machen seine Melodien grosse Lust auf Sommer.

Dieser Quell guter Laune und fröhlicher Sommerlust lockte am Samstag die Schaffhauser Milow-Fans in die Kammgarn. Für den erfolgreichen ­Musiker war dies nach dem Auftritt am Stars in Town vor fünf Jahren das zweite Konzert in Schaffhausen. Entsprechend hofften die Konzertbesucher auch auf den einen oder anderen Hit, mit welchen er 2006 international so richtig durchstartete. «Ich erinnere mich noch gut an seinen Auftritt am Stars in Town, er weiss wie man Leute begeistert», meinte eine Konzertbesucherin voller Vorfreude noch vor Konzertbeginn. Sie wurde nicht enttäuscht. Auch wenn sich Milow mit seinem neuen Album «Modern Heart» musikalisch weiterentwickeln wollte, sind seine Hits wie «You Don’t Know» oder «You And Me» in Schaffhausen Stimmungsgaranten. Speziell war sicherlich auch, dass dieser Auftritt in Schaffhausen der Start für Milows Europatournee mit 22 Konzerten war. Insgesamt spielte er mit seiner Band fünf neue Songs. «Die haben vielleicht noch ein paar Fehler drin, aber wen interessiert’s?», kündigte der charismatische Musiker von der Bühne schon zu ­Beginn des Konzerts vielleicht sogar ein wenig selbstironisch an.

«You and Me» brach das Eis

Der Belgier Jonathan Vanden- broeck, wie Milow mit bürgerlichem Namen heisst, versuchte immer wieder, sein Publikum zu animieren und in die Songs einzubinden, was am Anfang nicht wirklich funktionierte. Nur langsam liessen sich die Besucher von der sorgenfreien Atmosphäre einfangen.

Milows sympathische Publikumsnähe war dabei sicherlich auch hilfreich. Er erzählte zwischen den Songs von Erlebnissen und persönlichen Geschichten, welche immer auch mit einer gehörigen Portion Schalk versehen waren. Dieser Witz zeigte sich so mancherorts ebenso in seinen Liedern. Das Eis brach der 35-jährige Musiker mit seiner Band aber spätestens beim Anstimmen von «You and me», als die Besucher in der sehr gut gefüllten Kammgarn beim Refrain einstimmten und in Bewegung kamen. Die durchaus manchmal romantisch wärmenden und Sehnsucht weckenden Klänge verfehlten ihre Wirkung nicht. Mitunter war es sicherlich die authentische Bühnenpräsenz der Musiker, welche überzeugte. «Man hat die Spielfreude richtig gespürt», betonte die Konzertbesucherin Martina Hurtig.

Als der Hit «Ayo Technology» durch die Kammgarn fegte, liessen sich auch die letzten noch von den schmeichelnden Takten verführen. Für Begeisterungspfiffe und ausgelassene Tanzbewegungen vor der Bühne sorgte sodann «You Don’t Know»

Überraschend anders, aber gut

Den angetönten musikalischen Witz zelebrierte Milow ebenso bei der Zugabe. Die eigentliche Autobiografie unter dem Motto «I used to be so cool» unterstrich nicht nur Milows Gesangskünste, da er sich nur mit Gitarre selbst begleitete, auch sein charmant spitzbübischer Humor war nicht mehr zu überhören.

Für Entzücken sorgte ebenso der Seitenwechsel zur hinteren Treppe in der Kammgarn, von wo aus Milow mit seiner gesamten Band zwei Songs performte. Dies bevor er sein rund zweistündiges Konzert mit einem rauschenden Schlussbouquet auf der Bühne unter tosendem Applaus beendete.

«Es war überraschend anders, aber gut», zogen Linda Egg und Annina Laich ihr Fazit, «es war eine gute ­Mischung aus neuen und alten Songs, zwischen sommerlich guter Laune und Herzschmerz.» Auch Marcel Schaller konnte seine Begeisterung nicht verbergen. «Es war mega lässig», meinte er, «Milow ist sehr nah am Publikum und kommt sympathisch rüber.»

Milows Versprechen zu Beginn des Konzerts, «Wir geben alles für euch», hat der Gute-Laune-Musiker rückblickend sicherlich erfüllt.

 

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren